Abo
  • Services:

Total Commander 7.50a korrigiert Programmfehler

Das Verschieben großer Verzeichnisse arbeitet wieder schneller

Für den Anfang des Monats erschienenen Windows-Dateimanager Total Commander 7.50 steht ein Update bereit, das verschiedene Programmfehler beseitigt. Das Verschieben großer Verzeichnisse arbeitet wieder schneller und beim Entpacken verschlüsselter Zip-Dateien gibt es keine Probleme mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Arbeit mit Total Commander 7.50 kann das Verschieben großer Verzeichnisse auf dem gleichen Laufwerk sehr lange dauern. Dieser Fehler wird mit dem Update korrigiert. Auch der Fehler beim Entpacken verschlüsselter Zip-Dateien kommt nicht mehr vor, verspricht der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Als weiterer Fehler wurde ein Problem beim Drucken korrigiert: Unicode-Texte im Lister werden nicht mehr spiegelverkehrt ausgegeben. Das Kopieren von NTFS-Rechten funktioniert nun auch wieder, wenn Dateien innerhalb des gleichen Laufwerks verschoben wurden. Auch ein möglicher Absturz beim Schließen des Suchdialogs tritt nicht mehr auf. Gleiches gilt für die falsche Zeitangabe von Dateien in Rar-Archiven und in Total Commander 7.50a wurde eine neue unrar.dll integriert, die direkt vom Rar-Entwickler stammt.

Der Total Commander 7.50a steht ab sofort für die Windows-Plattform unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung. Die Downloadversion kann 30 Tage lang getestet werden, eine Registrierung kostet 26 Euro. Updates sind generell kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-15%) 23,79€

blubbb 27. Sep 2009

Wenn Du KDE benutzt schau Dir mal Krusader an. Ich wills nicht mehr missen, alles was...

Kein Kostverächter 26. Sep 2009

Also ich habe meinen TotalCommander bezahlt. Das habe ich sogar gern gemacht, obwohl der...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /