• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Chrome-Plug-in ist ein Sicherheitsrisiko

Sieht Microsoft seine Dominanz durch Google Wave bedroht?

Google bietet seit Dienstag ein Chrome-Plug-in für Microsofts Internet Explorer an. Microsoft warnt jetzt vor den Sicherheitsrisiken des Plug-ins.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Freundliche Übernahme oder feindliche Assimilierung? Das Urteil über Googles jüngsten Coup steht noch aus. Seit Dienstag bietet der Suchmaschinengigant Google ein Plug-in für die letzten drei Generationen des Internet Explorers von Microsoft an. Das Plug-in ersetzt die IE-Rendering-Engine durch die Webkit-basierte Engine von Google. In einem Blogeintrag bei Chromium.org heißt es dazu: "Wir entwickeln Google Chrome Frame, um Programmierer dabei zu unterstützen, schnellere und leistungsfähigere Anwendungen wie Google Wave zu entwickeln." Das Plug-in wird ausdrücklich als Entwicklungsversion bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Salzburg

Erste Tests der Computerworld haben gezeigt, dass der verchromte IE Javascript in Webseiten bis zu zehn Mal schneller verarbeitet. Darüber hinaus unterstützt das Chrome Frame genannte Plug-in den HTML-5-Standard.

Microsoft zeigt sich von Googles Unterwanderung nicht begeistert. Das Plug-in gefährde die Sicherheit der Websurfer, ließ das Unternehmen verlauten. In einer Erklärung gegenüber Ars Technica sagte ein Microsoft-Sprecher wörtlich: "Berücksichtigt man die Sicherheitsprobleme mit Plug-ins im Allgemeinen und Google Chrome im Besonderen, dann verdoppelt der Einsatz von Google Chrome Frame die Angriffsfläche für Schadprogramme und bösartige Skripte."

Solche Aussagen sind mit Vorsicht zu genießen. Microsoft und Google sind schließlich Wettbewerber. Betrachtet man die mäßigen Sicherheitsbilanzen, die IE6 und IE7 vorgelegt haben, könnte das Plug-in den Nutzern der älteren Browser durchaus Verbesserungen bringen. Beim IE8, dem Microsoft deutlich erweiterte Sicherheitsmaßnahmen spendiert hat, könnte die Bilanz schwerer zu ziehen sein. Ob das Google-Chrome-Plug-in den Internet Explorer sicherer oder unsicherer macht, wird am Ende die Praxis in den kommenden Monaten zeigen.

Klar ist jedenfalls, dass Google mit dem Plug-in seiner Wave-Plattform eine möglichst große Nutzerbasis zuführen will. Dieser Schritt stellt eine ernste Bedrohung für Microsofts dominierende Position auf dem PC-Software-Markt dar. Microsofts Reaktion dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Es ist nicht davon auszugehen, dass Microsoft der Assimilierung seiner Nutzer tatenlos zusehen wird. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

jk09 09. Nov 2009

StandarD

ploko 28. Sep 2009

Es geht auch anderherum, ich hab gerade eine Webseite die schon lange unter IE, Opera...

Dom.Inik 27. Sep 2009

Da kann ich nur zustimmen. Webentwickler haben unter IE schon schwer zu leiden. Vor allem...

Robmaster 27. Sep 2009

Ist es jetzt möglich eigene Browserbasierde Programme mit hilfe der Webkitengine in...

Verwundert 26. Sep 2009

Selten so einen Schwachsinn gelesen Und was bringt es dir wenn du mit einem beliebigen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /