Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft: Chrome-Plug-in ist ein Sicherheitsrisiko

Sieht Microsoft seine Dominanz durch Google Wave bedroht?

Google bietet seit Dienstag ein Chrome-Plug-in für Microsofts Internet Explorer an. Microsoft warnt jetzt vor den Sicherheitsrisiken des Plug-ins.

Freundliche Übernahme oder feindliche Assimilierung? Das Urteil über Googles jüngsten Coup steht noch aus. Seit Dienstag bietet der Suchmaschinengigant Google ein Plug-in für die letzten drei Generationen des Internet Explorers von Microsoft an. Das Plug-in ersetzt die IE-Rendering-Engine durch die Webkit-basierte Engine von Google. In einem Blogeintrag bei Chromium.org heißt es dazu: "Wir entwickeln Google Chrome Frame, um Programmierer dabei zu unterstützen, schnellere und leistungsfähigere Anwendungen wie Google Wave zu entwickeln." Das Plug-in wird ausdrücklich als Entwicklungsversion bezeichnet.

Anzeige

Erste Tests der Computerworld haben gezeigt, dass der verchromte IE Javascript in Webseiten bis zu zehn Mal schneller verarbeitet. Darüber hinaus unterstützt das Chrome Frame genannte Plug-in den HTML-5-Standard.

Microsoft zeigt sich von Googles Unterwanderung nicht begeistert. Das Plug-in gefährde die Sicherheit der Websurfer, ließ das Unternehmen verlauten. In einer Erklärung gegenüber Ars Technica sagte ein Microsoft-Sprecher wörtlich: "Berücksichtigt man die Sicherheitsprobleme mit Plug-ins im Allgemeinen und Google Chrome im Besonderen, dann verdoppelt der Einsatz von Google Chrome Frame die Angriffsfläche für Schadprogramme und bösartige Skripte."

Solche Aussagen sind mit Vorsicht zu genießen. Microsoft und Google sind schließlich Wettbewerber. Betrachtet man die mäßigen Sicherheitsbilanzen, die IE6 und IE7 vorgelegt haben, könnte das Plug-in den Nutzern der älteren Browser durchaus Verbesserungen bringen. Beim IE8, dem Microsoft deutlich erweiterte Sicherheitsmaßnahmen spendiert hat, könnte die Bilanz schwerer zu ziehen sein. Ob das Google-Chrome-Plug-in den Internet Explorer sicherer oder unsicherer macht, wird am Ende die Praxis in den kommenden Monaten zeigen.

Klar ist jedenfalls, dass Google mit dem Plug-in seiner Wave-Plattform eine möglichst große Nutzerbasis zuführen will. Dieser Schritt stellt eine ernste Bedrohung für Microsofts dominierende Position auf dem PC-Software-Markt dar. Microsofts Reaktion dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Es ist nicht davon auszugehen, dass Microsoft der Assimilierung seiner Nutzer tatenlos zusehen wird. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
jk09 09. Nov 2009

StandarD

ploko 28. Sep 2009

Es geht auch anderherum, ich hab gerade eine Webseite die schon lange unter IE, Opera...

Dom.Inik 27. Sep 2009

Da kann ich nur zustimmen. Webentwickler haben unter IE schon schwer zu leiden. Vor allem...

Robmaster 27. Sep 2009

Ist es jetzt möglich eigene Browserbasierde Programme mit hilfe der Webkitengine in...

Verwundert 26. Sep 2009

Selten so einen Schwachsinn gelesen Und was bringt es dir wenn du mit einem beliebigen...


stohl.de / 26. Sep 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. ab 649,90€
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: common business

    Asthania | 08:19

  2. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  3. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  5. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel