Abo
  • Services:

Rapid Prototyping mit Glas

Glasgefäße herstellen fast wie die alten Ägypter

Ein Glas aus dem Drucker? Das geht. Forscher aus den USA haben eine Rapid-Prototyping-Methode entwickelt, bei der Glasgefäße und Glasgegenstände mit dem 3D-Drucker hergestellt werden können. Sie müssen dann nur noch gebrannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler an der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle habe eine Möglichkeit gefunden, Objekte aus Glas mit einem 3D-Drucker herzustellen. Dazu haben sie eine Methode entwickelt, den vitraglyphischen Prozess.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Sie basiert auf den Erfahrungen, die die Forscher bereits mit keramischen Materialien gesammelt haben. Beim Rapid Prototyping mit Keramik wird Keramikpulver auf einer Arbeitsfläche verteilt. Der 3D-Drucker verteilt kleine Tröpfchen von Bindemittel, das die Pulverkörnchen miteinander verklebt. So entsteht nach und nach ein Objekt, das dann gebrannt wird.

Gelatine statt Glas

Mit Glas hätte diese Methode jedoch nicht funktioniert, erzählt Grant Marchelli, der die Experimente durchgeführt hatte. Herausgekommen seien nämlich gelatineartige Objekte. Das Problem ist, dass Glas Flüssigkeit nicht so einfach absorbiert. "Wir mussten also unsere Herangehensweise sowohl beim Pulver als auch beim Bindemittel überdenken."

Sie mussten erst das richtige Mischungsverhältnis von Pulver und Bindemittel finden. Wichtig ist zudem die Körnung des Glaspulvers, erklärt Mark Ganter, einer der Direktoren des Labors, an dem die Experimente durchgeführt wurden. "Wenn wir Material in Pulverform von etwa 20 Mikron verwandeln könnten, war klar, dass wir praktisch alles drucken können." Mit der richtigen Körnung und dem richtigen Mischverhältnis gelang es den Forschern aus Seattle, 3D-Objekte zu drucken, die nicht auseinander fielen. Sie wurden dann im Ofen zu Glas gebrannt.

Wie bei den Pharaonen

Die Methode selbst ist uralt: Auf ähnliche Art und Weise haben schon die Ägypter im Altertum Glasgefäße hergestellt. Sie nutzen als Bindemittel unter anderem Eiweiß. Die Rezeptur des Glasdruckens stellen die Forscher für jedermann zur Verfügung. Das haben sie auch schon mit der Methode zum Keramik-Rapid-Prototyping gemacht. "Wir hoffen, dass wir mit der Veröffentlichung dieser beiden Methoden Künstler und Designer zu weitergehenden Experimente und Innovationen anregen können", sagt Duane Storti, der zusammen mit Ganter das Rapid-Prototyping-Labor in Seattle leitet.

Rapid Prototyping nennt man Verfahren, mit denen sich Musterbauteile schnell und einfach herstellen lassen. Die Teile werden am Computer entworfen und dann direkt an Maschinen exportiert, die sie aus Kunststoff, Metallstaub oder aus Porzellan aufbauen.

Gedacht war diese Technik für Designer und Entwickler in Unternehmen oder Forschungseinrichtungen. Doch inzwischen gibt es sogenannte 3D-Drucker, die für Privatleute erschwinglich sind. Im Internet findet sich eine wachsende Gemeinde von Selbermachaktivisten wie Bre Pettis zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 43,99€
  4. 31,49€

Dr. Dudääääääääään 28. Sep 2009

ICH IN DER HASS, WER HAT DIR ERLAUBT MICH ZU ERWÄHNEN UNGLÄUBIGER

Crass Spektakel 27. Sep 2009

Pustekuchen, RP ermöglicht vielmehr erst ultimativen Raubtierkapitalismus. Denn woher...

Siga9876 26. Sep 2009

In der Fab-Community(RapiProt...-Community) ist sowas aber wenn ich die Berichte so...

Runkelrübe 26. Sep 2009

Und was seht ihr da "schweinisches"? Auf dem einen Bild steht ein tätowierter Mann mit...

Deine Oma 25. Sep 2009

ack


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /