Abo
  • Services:

Rapid Prototyping mit Glas

Glasgefäße herstellen fast wie die alten Ägypter

Ein Glas aus dem Drucker? Das geht. Forscher aus den USA haben eine Rapid-Prototyping-Methode entwickelt, bei der Glasgefäße und Glasgegenstände mit dem 3D-Drucker hergestellt werden können. Sie müssen dann nur noch gebrannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler an der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle habe eine Möglichkeit gefunden, Objekte aus Glas mit einem 3D-Drucker herzustellen. Dazu haben sie eine Methode entwickelt, den vitraglyphischen Prozess.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Sie basiert auf den Erfahrungen, die die Forscher bereits mit keramischen Materialien gesammelt haben. Beim Rapid Prototyping mit Keramik wird Keramikpulver auf einer Arbeitsfläche verteilt. Der 3D-Drucker verteilt kleine Tröpfchen von Bindemittel, das die Pulverkörnchen miteinander verklebt. So entsteht nach und nach ein Objekt, das dann gebrannt wird.

Gelatine statt Glas

Mit Glas hätte diese Methode jedoch nicht funktioniert, erzählt Grant Marchelli, der die Experimente durchgeführt hatte. Herausgekommen seien nämlich gelatineartige Objekte. Das Problem ist, dass Glas Flüssigkeit nicht so einfach absorbiert. "Wir mussten also unsere Herangehensweise sowohl beim Pulver als auch beim Bindemittel überdenken."

Sie mussten erst das richtige Mischungsverhältnis von Pulver und Bindemittel finden. Wichtig ist zudem die Körnung des Glaspulvers, erklärt Mark Ganter, einer der Direktoren des Labors, an dem die Experimente durchgeführt wurden. "Wenn wir Material in Pulverform von etwa 20 Mikron verwandeln könnten, war klar, dass wir praktisch alles drucken können." Mit der richtigen Körnung und dem richtigen Mischverhältnis gelang es den Forschern aus Seattle, 3D-Objekte zu drucken, die nicht auseinander fielen. Sie wurden dann im Ofen zu Glas gebrannt.

Wie bei den Pharaonen

Die Methode selbst ist uralt: Auf ähnliche Art und Weise haben schon die Ägypter im Altertum Glasgefäße hergestellt. Sie nutzen als Bindemittel unter anderem Eiweiß. Die Rezeptur des Glasdruckens stellen die Forscher für jedermann zur Verfügung. Das haben sie auch schon mit der Methode zum Keramik-Rapid-Prototyping gemacht. "Wir hoffen, dass wir mit der Veröffentlichung dieser beiden Methoden Künstler und Designer zu weitergehenden Experimente und Innovationen anregen können", sagt Duane Storti, der zusammen mit Ganter das Rapid-Prototyping-Labor in Seattle leitet.

Rapid Prototyping nennt man Verfahren, mit denen sich Musterbauteile schnell und einfach herstellen lassen. Die Teile werden am Computer entworfen und dann direkt an Maschinen exportiert, die sie aus Kunststoff, Metallstaub oder aus Porzellan aufbauen.

Gedacht war diese Technik für Designer und Entwickler in Unternehmen oder Forschungseinrichtungen. Doch inzwischen gibt es sogenannte 3D-Drucker, die für Privatleute erschwinglich sind. Im Internet findet sich eine wachsende Gemeinde von Selbermachaktivisten wie Bre Pettis zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Dr. Dudääääääääään 28. Sep 2009

ICH IN DER HASS, WER HAT DIR ERLAUBT MICH ZU ERWÄHNEN UNGLÄUBIGER

Crass Spektakel 27. Sep 2009

Pustekuchen, RP ermöglicht vielmehr erst ultimativen Raubtierkapitalismus. Denn woher...

Siga9876 26. Sep 2009

In der Fab-Community(RapiProt...-Community) ist sowas aber wenn ich die Berichte so...

Runkelrübe 26. Sep 2009

Und was seht ihr da "schweinisches"? Auf dem einen Bild steht ein tätowierter Mann mit...

Deine Oma 25. Sep 2009

ack


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /