Xcore Info Pad - Tablet-PC für unter 300 Dollar

Mit 1-GHz-x86-Prozessor für Linux und Windows XP geeignet

Das Xcore Info Pad soll der bisher wohl günstigste Tablet-PC sein. Das mit einer 1-GHz-Xcore86-CPU bestückte Gerät soll sich als Web-Tablet und für die mobile Dateneingabe eignen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Norhtec- und Xcore-Chef Michael Barnes hat das Xcore Info Pad mit seinem 1-GHz-Xcore86 genügend Leistung für x86-Betriebssysteme wie Linux und Windows XP. Barnes geht davon aus, dass die Nutzer Android darauf portieren werden. In einem Youtube-Demonstrationsvideo stellt er den Tablett-PC mit Ubuntu vor.

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Im fertigen Xcore Info Pad wird ein resistiver 8,9-Zoll-Touchscreen stecken, mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten und einer Helligkeit von 400 Nits. Der im Video gezeigte Prototyp verfügte noch über keinen Touchscreen und wurde per Maus gesteuert.

 

Das Gehäuse des Prototypen besteht zudem aus Metall, was aus Gewichtsgründen noch durch Plastik ersetzt werden könnte. Barnes verspricht eine gute Verarbeitung - und dass das lüfterlose Gerät auch bei großer Hitze noch funktionieren wird.

Auf der Rückseite des Geräts sitzen Stereolautsprecher, auf der Vorderseite ein Mikrofon. Zu den Schnittstellen zählen WLAN, 3x USB, VGA und analoge Audio-Ein- und -Ausgänge. Im Inneren des Gehäuses ist Platz für eine USB-Erweiterung - in dieser steckt von Hause aus die WLAN-Hardware. Sie lässt sich allerdings beispielsweise auch durch ein GPS-Modul ersetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stromversorgung erfolgt über acht AA-NiMH-Akkus, die den Tablett-PC für 4 Stunden versorgen können. Es lassen sich zwar auch AA-Batterien einsetzen, allerdings rät Barnes davon ab - wenn das Gerät ans Stromnetz gehängt wird, könnten die Batterien platzen.

Barnes kündigt das Gerät im Video für November/Dezember 2009 an. Es soll für 295 US-Dollar verkauft werden - was es zu dem bisher günstigsten Tablet-PC mache. Der Verkauf soll über den Direktvertrieb und über Händler erfolgen. Xcore sucht derzeit noch nach Handelspartnern. Xcore arbeitet auch an einem Panel-PC und einem Auto-PC mit ähnlicher Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abkürzung ins... 27. Sep 2009

Hoppla, verklickt, also eine Halswirbelsäule hat jeder normale Mensch ;-)

asdfasvgrt sthr 26. Sep 2009

Ist Industriestandart, also nicht so leicht wegzukriegen.

MaxPain 26. Sep 2009

Naja, leute die ihren HTPC an einem großen LCD/Plasma haben wollen, z.B. zum MP3 hören...

neinichbinsnet 25. Sep 2009

Dann halte es halt richtig rum, dann sinds 1024... lol



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /