Abo
  • Services:

Datecheck für iPhone: Persönlichkeitsdurchleuchtung de luxe

Öffentlich zugängliche Informationen werden gebündelt abgefragt

Mit Datecheck ist in den USA eine Applikation für das iPhone erschienen, um neue Bekanntschaften umfangreich zu durchleuchten. Die Applikation fragt Daten zu möglichen Straftaten, zur Wohnsituation sowie Informationen aus sozialen Netzwerken ab. Damit erfährt der Nutzer möglichst viele intime Details über eine neue Bekanntschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Den typischen Einsatzzweck für Datecheck sehen die Macher der Software bei Dates. Mann oder Frau kann prüfen, ob die neue Bekanntschaft etwas zu verbergen hat. Nach einer Überprüfung durch Datecheck gibt es kaum noch ein Detail über die durchleuchtete Person, die dem anderen oder der anderen nicht bekannt ist. Die Angabe des vollständigen Namens der anderen Person oder die Mobilfunkrufnummer genügt, um an diese Daten heranzukommen.

 

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Die Software fragt öffentlich verfügbare Daten ab. Dazu zählen auch mögliche Vorstrafen oder gar Verurteilungen. Sie nennt auch, für welche Delikte es die Strafen gab. Auch etwaige Gefängnisaufenthalte werden berücksichtigt. Solche Daten sind zum Teil in den USA öffentlich zugänglich, anders als in Deutschland. Außerdem überprüft Datecheck die Wohnsituation des Gegenübers, so dass in Erfahrung zu bringen ist, ob jemand Eigentum besitzt, zur Miete wohnt und in welcher Gegend sich die Wohnung oder das Haus befindet.

Datecheck kann auch herausbekommen, ob jemand verheiratet ist, Kinder hat oder noch bei den Eltern wohnt, verspricht der Anbieter. Zudem kann Datecheck das Geburtsdatum und damit auch das Sternkreiszeichen eines anderen herausfinden und die Software fragt soziale Netzwerke wie Facebook, Myspace, Twitter und Ähnliches ab, um etwas über die Hobbys und Vorlieben des anderen herauszubekommen. Darüber lässt sich oft auch etwas über die Jobsituation eines anderen herausbekommen.

Aber außer neuen Bekanntschaften lassen sich mit Datecheck natürlich beliebige Personen ausforschen. Sofern der volle Name dem Datecheck-Nutzer bekannt ist, kann er eine umfangreiche Persönlichkeitsüberprüfung vornehmen. Verhindern kann das der Durchleuchtete nicht.

Datecheck gibt es für das iPhone nach Herstellerangaben über die US-Version des App Store. Eine kostenlose Version bietet nicht den kompletten Funktionsumfang, den es erst gibt, wenn die Software für 40 US-Dollar gekauft wird. Datecheck-Versionen für Android und Blackberry sind bereits in Arbeit und sollen im Oktober 2009 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 17,49€
  3. 28,99€
  4. 4,95€

Der Kaiser! 21. Dez 2009

Wenn keiner mehr bereit ist über die Fehler der anderen hinwegzusehen..

Der Kaiser! 21. Dez 2009

Brauchts dafür nicht nen Nasssauger?

Der Kaiser! 21. Dez 2009

Und "Draufgänger" besitzen mehr "tiefe"? o.O

Raven 28. Sep 2009

Es sollte viel mehr Anwendungen dieser Art geben, die vorhandene Informationen verknüpfen...

Dieter Meyer 26. Sep 2009

Wenn man nur das I-Net nimmt recht wenig - soweit es nicht irgendwelche Bankdaten...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /