Datecheck für iPhone: Persönlichkeitsdurchleuchtung de luxe

Öffentlich zugängliche Informationen werden gebündelt abgefragt

Mit Datecheck ist in den USA eine Applikation für das iPhone erschienen, um neue Bekanntschaften umfangreich zu durchleuchten. Die Applikation fragt Daten zu möglichen Straftaten, zur Wohnsituation sowie Informationen aus sozialen Netzwerken ab. Damit erfährt der Nutzer möglichst viele intime Details über eine neue Bekanntschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Den typischen Einsatzzweck für Datecheck sehen die Macher der Software bei Dates. Mann oder Frau kann prüfen, ob die neue Bekanntschaft etwas zu verbergen hat. Nach einer Überprüfung durch Datecheck gibt es kaum noch ein Detail über die durchleuchtete Person, die dem anderen oder der anderen nicht bekannt ist. Die Angabe des vollständigen Namens der anderen Person oder die Mobilfunkrufnummer genügt, um an diese Daten heranzukommen.

 

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Specialist* Digital Production Systems
    HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
Detailsuche

Die Software fragt öffentlich verfügbare Daten ab. Dazu zählen auch mögliche Vorstrafen oder gar Verurteilungen. Sie nennt auch, für welche Delikte es die Strafen gab. Auch etwaige Gefängnisaufenthalte werden berücksichtigt. Solche Daten sind zum Teil in den USA öffentlich zugänglich, anders als in Deutschland. Außerdem überprüft Datecheck die Wohnsituation des Gegenübers, so dass in Erfahrung zu bringen ist, ob jemand Eigentum besitzt, zur Miete wohnt und in welcher Gegend sich die Wohnung oder das Haus befindet.

Datecheck kann auch herausbekommen, ob jemand verheiratet ist, Kinder hat oder noch bei den Eltern wohnt, verspricht der Anbieter. Zudem kann Datecheck das Geburtsdatum und damit auch das Sternkreiszeichen eines anderen herausfinden und die Software fragt soziale Netzwerke wie Facebook, Myspace, Twitter und Ähnliches ab, um etwas über die Hobbys und Vorlieben des anderen herauszubekommen. Darüber lässt sich oft auch etwas über die Jobsituation eines anderen herausbekommen.

Aber außer neuen Bekanntschaften lassen sich mit Datecheck natürlich beliebige Personen ausforschen. Sofern der volle Name dem Datecheck-Nutzer bekannt ist, kann er eine umfangreiche Persönlichkeitsüberprüfung vornehmen. Verhindern kann das der Durchleuchtete nicht.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Datecheck gibt es für das iPhone nach Herstellerangaben über die US-Version des App Store. Eine kostenlose Version bietet nicht den kompletten Funktionsumfang, den es erst gibt, wenn die Software für 40 US-Dollar gekauft wird. Datecheck-Versionen für Android und Blackberry sind bereits in Arbeit und sollen im Oktober 2009 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 21. Dez 2009

Wenn keiner mehr bereit ist über die Fehler der anderen hinwegzusehen..

Der Kaiser! 21. Dez 2009

Brauchts dafür nicht nen Nasssauger?

Der Kaiser! 21. Dez 2009

Und "Draufgänger" besitzen mehr "tiefe"? o.O

Raven 28. Sep 2009

Es sollte viel mehr Anwendungen dieser Art geben, die vorhandene Informationen verknüpfen...

Dieter Meyer 26. Sep 2009

Wenn man nur das I-Net nimmt recht wenig - soweit es nicht irgendwelche Bankdaten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

  3. CD Projekt: Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant
    CD Projekt
    Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant

    Ein neues Witcher und mehr Cyberpunk 2077: Vertreter von CD Projekt haben die Firmenpläne vorgestellt. Der Onlineshop Gog.com hat Probleme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /