Abo
  • Services:

Anhörung zum Google Book Settlement verschoben

Beteiligte wollen Abkommen überarbeiten

Die für den 7. Oktober geplante Anhörung zum Google Book Settlement in New York wird nicht stattfinden. Die vielen Einsprüche haben die Beteiligten dazu bewogen, das Abkommen zu überarbeiten. Der zuständige Richter hat ihnen dafür Aufschub gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der New Yorker Richter Denny Chin hat einer Verschiebung der Anhörung über das Abkommen, das Google mit Schriftstellern und Verlegern über die Nutzung von digitalisierten Bücher geschlossen hat, zugestimmt. Angesichts der massiven Kritik wollen die beteiligten Parteien das Abkommen überarbeiten.

Ablehnung des Justizministeriums gab Ausschlag

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. matrix technology AG, München

Den Ausschlag für die Vertagung hat ein Schreiben des US-Justizministeriums gegeben. Darin wurden einige wesentliche Punkte des Abkommens kritisiert, unter anderem, dass es Google das exklusive Verwertungsrecht für verwaiste Bücher einräumt. Das Ministerium hatte festgestellt, "in seiner gegenwärtigen Fassung stimmt das vorgeschlagene Abkommen nicht mit den rechtlichen Normen überein" und das Gericht deshalb aufgefordert, den Entwurf abzuweisen.

Daraufhin hatten sich Google, der Schriftstellerverband Authors Guild und der Verlegerverband Association of American Publishers (AAP) zu einer Überarbeitung des Abkommens entschlossen und beim Gericht einen Aufschub dafür beantragt. Dem hat Chin zugestimmt. "Unter Berücksichtigung all dieser Umstände ist es nicht sinnvoll, eine Anhörung über die Fairness und Zumutbarkeit des Abkommens in seiner gegenwärtigen Form abzuhalten, da es so scheint, als sei die gegenwärtige Fassung nicht die endgültige", schreibt er in einem Brief an die Parteien.

Statusbesprechung ohne Anhörung

Vertreter von Google, Authors Guild und AAP werden dennoch am 7. Oktober vor dem New Yorker Bezirksgericht erscheinen. Chin hat sie zu einer Statusbesprechung geladen. Dann soll besprochen werden, wie das Verfahren, das jetzt immerhin schon seit vier Jahren anhängig ist, zu einem schnellen Abschluss gebracht werden kann. Kritiker oder Befürworter des Abkommens dürfen teilnehmen, werden aber nicht angehört.

Chin betonte, das Abkommen sei grundsätzlich wünschenswert. Allerdings bedürfe es einer Überarbeitung. Das habe nicht nur die große Zahl der Einsprüche gezeigt, "sondern auch die Tatsache, dass zu den Gegnern Länder, Bundesstaaten, gemeinnützige Organisationen und bekannte Autoren und Juristen gehören."

Chin hatte kürzlich bekanntgegeben, dass er um die 400 Eingaben aus aller Welt zum Google Book Settlement erhalten habe, sowohl zustimmende als auch ablehnende. Zu den erklärten Gegnern gehören unter anderem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Bundesregierung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 7,48€
  3. 6,37€
  4. 12,99€

Chef-Lobbyist 26. Sep 2009

... und viel Erfolg für ihre zukünftige Tätigkeit als Chef-Justiziarin bei Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /