• IT-Karriere:
  • Services:

Google geht gegen angepasste Android-Versionen vor

CyanogenMod darf keine angepassten Android-ROMs mehr veröffentlichen

Das Projekt CyanogenMod hat den Zorn von Google auf sich gezogen. Das Projekt bietet angepasste Versionen von Android an. Google bemängelt, Closed-Source-Applikationen würden ohne Lizenz weitergegeben. Wie es mit dem Projekt weitergeht, ist derzeit unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem die direkt von Google stammenden Closed-Source-Applikationen haben den Unmut des Konzerns ausgelöst, berichtet das Fachblog Android And Me. Google wirft den Machern von CyanogenMod vor, Applikationen wie Google Mail, Google Talk, Youtube und Android Market ohne entsprechende Lizenzen verteilt zu haben. Das Projekt wehrt sich dagegen mit dem Argument, dass die angepassten Android-Versionen ausschließlich für Android-Geräte geeignet sind und die Google-Applikationen für diese Geräte lizenziert wurden.

Das Projekt versucht nun mit Google eine Lösung zu finden, damit CyanogenMod weiterhin angepasste Android-Versionen anbieten kann. Unter Android-Fans stößt Googles Vorgehen auf Unverständnis. Sie sehen, dass Android durch das Projekt verbessert wird. Einige fragen sich, warum Google das Projekt nicht direkt in die Android-Arbeiten einbindet, statt gegen CyanogenMod vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

sn4fu 29. Sep 2009

Da geht das Problem schon los, "Fair Use" ist kein Recht, sondern nur Spielregeln welche...

sn4fu 29. Sep 2009

Magst du diese dreiste Behauptung begruenden, oder wolltest du einfach pauschal Alle...

omg 26. Sep 2009

wer keine ahnung hat sollte lieber die klappe halten

___void___ 26. Sep 2009

Oder das Modell von freetz http://www.freetz.org/ wäre auch denkbar. Man benötigt die...

autoren 26. Sep 2009

Ja und nein. Du hast vollkommen Recht wenn es um die Lizenzierung von Teilapplikationen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /