• IT-Karriere:
  • Services:

QPAD 5K - Gamingmaus aus Schweden

Ab Oktober 2009 lieferbar

Mit der "QPAD 5K" stellt der schwedische Zubehörhersteller QPAD seine erste Gamingmaus vor. Ihr Lasersensor soll auch den Ansprüchen von Profigamern gerecht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

QPAD gibt an, dass die Optik der 5K mit 90 bis 5.040 CPI (Counts per inch), 12.000 FPS (Frames per Second) und 10,8 MPS (Megapixel pro Sekunde) arbeitet. Mausbewegungen werden mit bis zu 150 Zoll beziehungsweise 3,8 Metern pro Sekunde und einer Beschleunigung nicht über 30 G (Erdbeschleunigung) gemessen. Auch die Abfragerate liegt bei für Gamingmäusen üblichen 1.000 Hz, was einer Reaktionszeit von 1 ms entspricht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London (Großbritannien) oder Swindon (Großbritannien)

Das in ähnlicher Form auch schon bei anderen Herstellern zu findende Design der 5K ist für die Auflage der ganzen Hand gedacht. Von den insgesamt sieben Knöpfen sind fünf programmierbar. Das USB-Kabel ist 2 Meter lang, der Stecker ist aus ästhetischen Gründen vergoldet. Die Garantie beträgt zwei Jahre.

Laut QPAD wird die 5K ab 20. Oktober 2009 für rund 70 Euro ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  3. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  4. 14,49€

lulula 28. Sep 2009

danke für die info. L.

PeterParker 26. Sep 2009

in Wirklichkeit wird nur die Mausgeschwindigkeit erhöht und fertig.

MasterKeule 26. Sep 2009

Mir geht es ähnlich. Super Maus gekauft und dann dpi schön runter. ;)

Johnny Cache 26. Sep 2009

Du meinst Mäuse die für beide Hände ungeeignet sind. Ich habe jedenfalls noch nicht eine...

haxxxx0r 25. Sep 2009

Du hast recht. Leute wie du die noch nie ernsthaft ein Spiel gespielt haben brauchen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /