QPAD 5K - Gamingmaus aus Schweden

Ab Oktober 2009 lieferbar

Mit der "QPAD 5K" stellt der schwedische Zubehörhersteller QPAD seine erste Gamingmaus vor. Ihr Lasersensor soll auch den Ansprüchen von Profigamern gerecht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

QPAD gibt an, dass die Optik der 5K mit 90 bis 5.040 CPI (Counts per inch), 12.000 FPS (Frames per Second) und 10,8 MPS (Megapixel pro Sekunde) arbeitet. Mausbewegungen werden mit bis zu 150 Zoll beziehungsweise 3,8 Metern pro Sekunde und einer Beschleunigung nicht über 30 G (Erdbeschleunigung) gemessen. Auch die Abfragerate liegt bei für Gamingmäusen üblichen 1.000 Hz, was einer Reaktionszeit von 1 ms entspricht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Schlüchtern
  2. IT-Systemadministrator/in (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Weinsberg
Detailsuche

Das in ähnlicher Form auch schon bei anderen Herstellern zu findende Design der 5K ist für die Auflage der ganzen Hand gedacht. Von den insgesamt sieben Knöpfen sind fünf programmierbar. Das USB-Kabel ist 2 Meter lang, der Stecker ist aus ästhetischen Gründen vergoldet. Die Garantie beträgt zwei Jahre.

Laut QPAD wird die 5K ab 20. Oktober 2009 für rund 70 Euro ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lulula 28. Sep 2009

danke für die info. L.

PeterParker 26. Sep 2009

in Wirklichkeit wird nur die Mausgeschwindigkeit erhöht und fertig.

MasterKeule 26. Sep 2009

Mir geht es ähnlich. Super Maus gekauft und dann dpi schön runter. ;)

Johnny Cache 26. Sep 2009

Du meinst Mäuse die für beide Hände ungeeignet sind. Ich habe jedenfalls noch nicht eine...

haxxxx0r 25. Sep 2009

Du hast recht. Leute wie du die noch nie ernsthaft ein Spiel gespielt haben brauchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /