Abo
  • Services:

Kein UMD-Umtausch, Händlerboykott: PSP Go hat Startprobleme

Größte australische Spielefachkette will die PSP Go nicht anbieten

Anders als angekündigt bietet Sony für Besitzer von UMDs für die Playstation Portable doch keine Umtauschmöglichkeit in Onlineshopversionen. Besonders treue Fans der Plattform dürfte das ärgern. Außerdem gibt es in einigen Ländern für das Handheld einen Händlerboykott.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer jetzt schon eine Playstation Portable und viele Spiele auf dem proprietären Datenträgerformat UMD besitzt, hat ein Problem: Anders als öffentlich angekündigt will Sony Computer Entertainment (SCE) den Spielern nun doch keine Möglichkeit bieten, die Programme im Rahmen einer Umtauschaktion auf den Account im Playstation Network zu transferieren, berichtet Kotaku.com. Das wäre aber nötig, damit Besitzer einer laufwerklosen PSP Go auf ihre bereits gekauften Spiele zugreifen können.

 

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

SCE hatte noch im Sommer 2009, nach der Präsentation der PSP Go auf der Spielemesse E3 in Los Angeles, angedeutet, dass es eine solche Umtauschmöglichkeit geben wird. Angedacht waren damals laut Gerüchten beispielsweise Einrichtungen in Spieleläden oder Elektronikmärkten, an denen der Tausch hätte abgewickelt werden können. Andere denkbare Möglichkeiten wären, dass Spieler ihre UMDs an Sony schicken und dafür die Onlinegutschriften erhalten.

Für die PSP Go bedeutet die Entscheidung ein Handicap beim Verkaufsstart am 1. Oktober 2009. Ein weiteres ist der recht hohe Preis, der bei rund 250 Euro liegt. Außerdem gibt es in einigen Ländern Widerstand vom Handel gegen das Gerät. Die australische Niederlassung der Spielefachkette EB World (hierzulande Gamestop) will die PSP Go beispielsweise nicht anbieten, weil die darauf erzielbaren Softwareumsätze nicht bei ihr realisiert werden können. Gerüchte, wonach auch die deutschen Ketten Media Markt und Saturn die PSP Go nicht anbieten, haben sich auf Nachfrage von Golem.de allerdings als falsch erwiesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

el lobo 04. Okt 2009

Habe mir 2005 eine PSP in Japan besorgt, diese ist nun seit ca. 3 Wochen defekt. Eine PSP...

MS-Admin 28. Sep 2009

dass es am Markt keine ernsthafte Alternative zu dem Tiel gibt. Technisch ist das Teil...

MS-Admin 28. Sep 2009

Ein offener Standard (hat zwar nur Sony implementiert, könnte aber wirklich jeder...

TheGoD 25. Sep 2009

Sony möchte also das ich als Kunde um Ihren nicht funktionierenden Kopierschutz zu...

NochMalZusammen 25. Sep 2009

Tjo. Shit happends, Wunder geschehn :-)


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /