Abo
  • Services:

Light Peak - 10 GBit für 3D-Live-Übertragungen und Heimkino

Hotplugfähiger Standard kann mehrere Protokolle bündeln

IDF

Mit der universell einsetzbaren Kabelverbindungstechnik Light Peak will Intel mit dem Kabelsalat aufräumen, der in Büros und Wohnzimmern vorherrscht. Mit Datenübertragungsraten von bis zu 10 GBit/s über eine Distanz von 100 Metern eignet sich die optische Übertragung für viele Zwecke.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels CTO Justin Rattner hat in seiner IDF-Keynote eine Lösung für die enormen Datenraten vorgestellt, die mit 3D-Fernsehen aufkommen können. Mit der Light Peak genannten Technik erreicht Intel über Glasfaser pro Port eine Datentransferrate von 10 GBit/s (Vollduplex). Das soll genug sein, um die derzeit dutzenden notwendigen Kupferkabel, die für eine Stereo-Liveübertragung pro Doppelkamera gebraucht werden, zu ersetzen. Intel will damit zunächst 100 Meter überbrücken. Die Anschlüsse sind dabei hotplugfähig und vier bündelbare Links sind derzeit vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt am Main

Intel demonstrierte während des Vortrages die Übertragung eines Filmes mit einer Datenrate von 8 GBit/s und kopierte gleichzeitig über die optische Leitung von zwei SSDs größere Datenmengen in die Gegenrichtung. Auch im Wohnzimmer soll die Technik vorhandene Kabelsysteme ersetzen. Intel zeigte während des IDFs zweimal die Übertragung von Fernsehsignalen über Intels Light-Peak-Glasfaser.

Light Peak ist als Multiprotokolltechnik ausgelegt und soll damit verschiedene Signale aufnehmen können, auch gleichzeitig. Ein Light-Peak-Router kümmert sich dann um die Aufteilung in PCIe-, Displayport- oder etwa Ethernet-Signale.

 

Das gezeigte Light-Peak-System war zwar lauffähig, befindet sich aber noch in einem Prototypenstadium. Bis die Technik auf den Markt kommt, dürfte also noch einige Zeit vergehen, sofern sie von der Industrie akzeptiert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 26,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Marco_Gast 30. Sep 2009

Aber - großer Nachteil m.E. gegenüber USB: eine Stromversorgung des anderen Geräts wird...

frankse 28. Sep 2009

Hier ist der Link: http://www.engadget.com/2009/09/26/exclusive-apple-dictated-light-peak...

wer wie was 27. Sep 2009

... mit Ethernet Kabeln funktioniert doch meist nur soweit, bis man einen 90° Knick...

Optimist 25. Sep 2009

Diese Stelle finde ich sehr interesant: Könnte Light Peak damit nicht der erste Schritt...

fuzzy 25. Sep 2009

Wirklich. ;)


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /