• IT-Karriere:
  • Services:

Light Peak - 10 GBit für 3D-Live-Übertragungen und Heimkino

Hotplugfähiger Standard kann mehrere Protokolle bündeln

IDF

Mit der universell einsetzbaren Kabelverbindungstechnik Light Peak will Intel mit dem Kabelsalat aufräumen, der in Büros und Wohnzimmern vorherrscht. Mit Datenübertragungsraten von bis zu 10 GBit/s über eine Distanz von 100 Metern eignet sich die optische Übertragung für viele Zwecke.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels CTO Justin Rattner hat in seiner IDF-Keynote eine Lösung für die enormen Datenraten vorgestellt, die mit 3D-Fernsehen aufkommen können. Mit der Light Peak genannten Technik erreicht Intel über Glasfaser pro Port eine Datentransferrate von 10 GBit/s (Vollduplex). Das soll genug sein, um die derzeit dutzenden notwendigen Kupferkabel, die für eine Stereo-Liveübertragung pro Doppelkamera gebraucht werden, zu ersetzen. Intel will damit zunächst 100 Meter überbrücken. Die Anschlüsse sind dabei hotplugfähig und vier bündelbare Links sind derzeit vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

Intel demonstrierte während des Vortrages die Übertragung eines Filmes mit einer Datenrate von 8 GBit/s und kopierte gleichzeitig über die optische Leitung von zwei SSDs größere Datenmengen in die Gegenrichtung. Auch im Wohnzimmer soll die Technik vorhandene Kabelsysteme ersetzen. Intel zeigte während des IDFs zweimal die Übertragung von Fernsehsignalen über Intels Light-Peak-Glasfaser.

Light Peak ist als Multiprotokolltechnik ausgelegt und soll damit verschiedene Signale aufnehmen können, auch gleichzeitig. Ein Light-Peak-Router kümmert sich dann um die Aufteilung in PCIe-, Displayport- oder etwa Ethernet-Signale.

 

Das gezeigte Light-Peak-System war zwar lauffähig, befindet sich aber noch in einem Prototypenstadium. Bis die Technik auf den Markt kommt, dürfte also noch einige Zeit vergehen, sofern sie von der Industrie akzeptiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Marco_Gast 30. Sep 2009

Aber - großer Nachteil m.E. gegenüber USB: eine Stromversorgung des anderen Geräts wird...

frankse 28. Sep 2009

Hier ist der Link: http://www.engadget.com/2009/09/26/exclusive-apple-dictated-light-peak...

wer wie was 27. Sep 2009

... mit Ethernet Kabeln funktioniert doch meist nur soweit, bis man einen 90° Knick...

Optimist 25. Sep 2009

Diese Stelle finde ich sehr interesant: Könnte Light Peak damit nicht der erste Schritt...

fuzzy 25. Sep 2009

Wirklich. ;)


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /