Abo
  • Services:

Light Peak - 10 GBit für 3D-Live-Übertragungen und Heimkino

Hotplugfähiger Standard kann mehrere Protokolle bündeln

IDF

Mit der universell einsetzbaren Kabelverbindungstechnik Light Peak will Intel mit dem Kabelsalat aufräumen, der in Büros und Wohnzimmern vorherrscht. Mit Datenübertragungsraten von bis zu 10 GBit/s über eine Distanz von 100 Metern eignet sich die optische Übertragung für viele Zwecke.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels CTO Justin Rattner hat in seiner IDF-Keynote eine Lösung für die enormen Datenraten vorgestellt, die mit 3D-Fernsehen aufkommen können. Mit der Light Peak genannten Technik erreicht Intel über Glasfaser pro Port eine Datentransferrate von 10 GBit/s (Vollduplex). Das soll genug sein, um die derzeit dutzenden notwendigen Kupferkabel, die für eine Stereo-Liveübertragung pro Doppelkamera gebraucht werden, zu ersetzen. Intel will damit zunächst 100 Meter überbrücken. Die Anschlüsse sind dabei hotplugfähig und vier bündelbare Links sind derzeit vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Intel demonstrierte während des Vortrages die Übertragung eines Filmes mit einer Datenrate von 8 GBit/s und kopierte gleichzeitig über die optische Leitung von zwei SSDs größere Datenmengen in die Gegenrichtung. Auch im Wohnzimmer soll die Technik vorhandene Kabelsysteme ersetzen. Intel zeigte während des IDFs zweimal die Übertragung von Fernsehsignalen über Intels Light-Peak-Glasfaser.

Light Peak ist als Multiprotokolltechnik ausgelegt und soll damit verschiedene Signale aufnehmen können, auch gleichzeitig. Ein Light-Peak-Router kümmert sich dann um die Aufteilung in PCIe-, Displayport- oder etwa Ethernet-Signale.

 

Das gezeigte Light-Peak-System war zwar lauffähig, befindet sich aber noch in einem Prototypenstadium. Bis die Technik auf den Markt kommt, dürfte also noch einige Zeit vergehen, sofern sie von der Industrie akzeptiert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Marco_Gast 30. Sep 2009

Aber - großer Nachteil m.E. gegenüber USB: eine Stromversorgung des anderen Geräts wird...

frankse 28. Sep 2009

Hier ist der Link: http://www.engadget.com/2009/09/26/exclusive-apple-dictated-light-peak...

wer wie was 27. Sep 2009

... mit Ethernet Kabeln funktioniert doch meist nur soweit, bis man einen 90° Knick...

Optimist 25. Sep 2009

Diese Stelle finde ich sehr interesant: Könnte Light Peak damit nicht der erste Schritt...

fuzzy 25. Sep 2009

Wirklich. ;)


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /