Abo
  • Services:

Light Peak - 10 GBit für 3D-Live-Übertragungen und Heimkino

Hotplugfähiger Standard kann mehrere Protokolle bündeln

IDF

Mit der universell einsetzbaren Kabelverbindungstechnik Light Peak will Intel mit dem Kabelsalat aufräumen, der in Büros und Wohnzimmern vorherrscht. Mit Datenübertragungsraten von bis zu 10 GBit/s über eine Distanz von 100 Metern eignet sich die optische Übertragung für viele Zwecke.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels CTO Justin Rattner hat in seiner IDF-Keynote eine Lösung für die enormen Datenraten vorgestellt, die mit 3D-Fernsehen aufkommen können. Mit der Light Peak genannten Technik erreicht Intel über Glasfaser pro Port eine Datentransferrate von 10 GBit/s (Vollduplex). Das soll genug sein, um die derzeit dutzenden notwendigen Kupferkabel, die für eine Stereo-Liveübertragung pro Doppelkamera gebraucht werden, zu ersetzen. Intel will damit zunächst 100 Meter überbrücken. Die Anschlüsse sind dabei hotplugfähig und vier bündelbare Links sind derzeit vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Intel demonstrierte während des Vortrages die Übertragung eines Filmes mit einer Datenrate von 8 GBit/s und kopierte gleichzeitig über die optische Leitung von zwei SSDs größere Datenmengen in die Gegenrichtung. Auch im Wohnzimmer soll die Technik vorhandene Kabelsysteme ersetzen. Intel zeigte während des IDFs zweimal die Übertragung von Fernsehsignalen über Intels Light-Peak-Glasfaser.

Light Peak ist als Multiprotokolltechnik ausgelegt und soll damit verschiedene Signale aufnehmen können, auch gleichzeitig. Ein Light-Peak-Router kümmert sich dann um die Aufteilung in PCIe-, Displayport- oder etwa Ethernet-Signale.

 

Das gezeigte Light-Peak-System war zwar lauffähig, befindet sich aber noch in einem Prototypenstadium. Bis die Technik auf den Markt kommt, dürfte also noch einige Zeit vergehen, sofern sie von der Industrie akzeptiert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Marco_Gast 30. Sep 2009

Aber - großer Nachteil m.E. gegenüber USB: eine Stromversorgung des anderen Geräts wird...

frankse 28. Sep 2009

Hier ist der Link: http://www.engadget.com/2009/09/26/exclusive-apple-dictated-light-peak...

wer wie was 27. Sep 2009

... mit Ethernet Kabeln funktioniert doch meist nur soweit, bis man einen 90° Knick...

Optimist 25. Sep 2009

Diese Stelle finde ich sehr interesant: Könnte Light Peak damit nicht der erste Schritt...

fuzzy 25. Sep 2009

Wirklich. ;)


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /