Abo
  • Services:

Fonera 2.0n - neuer Fon-Router erhältlich

Unterstützt Bittorrent, Rapidshare, Megaupload, Youtube, Facebook und Flickr

Der Fonera 2.0n ist nun in den USA und Europa lieferbar. Der neue 802.11b/g/n-kompatible Router des WLAN-Dienstes Fon bietet einen automatischen Up- und Downloader für verschiedene Onlinedienste; heruntergeladen werden kann etwa von Rapidshare und Megaupload.

Artikel veröffentlicht am ,

In Verbindung mit einem USB-Datenträger, etwa einer Festplatte, dient der Fonera 2.0n als Bittorrent-Client, der auch über das Internet gesteuert werden kann. Zudem sind Downloads von Rapidshare, Megaupload und beliebigen Webseiten möglich. Der WLAN-Router kann Fotos und Videos selbstständig zu Youtube, Flickr, Picasa und Facebook schicken. Außerdem können Freunden über die Routerwebseite auch große Dateien zum Download angeboten werden. Der DynDNS-fähige Router informiert dabei auf Wunsch auch über einen eigenen Twitteraccount, was er gerade erledigt.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Mit einem nicht mitgelieferten USB-2.0-Hub kann der Fonera 2.0n mehrere USB-Geräte verwenden. Sein einzelner USB-2.0-Anschluss ist eigentlich für die Funktionen zu wenig. Immerhin kann der Router als Printserver dienen, sich mit einer Webcam verbinden, USB-Datenträger nutzen sowie auf Wunsch über einen UMTS-USB-Stick eine Internetverbindung aufbauen. Zum heimischen UPnP-Mediaserver soll der Fonera 2.0n mit einem Softwareupdate ebenfalls werden. Erweiterungen für den Router können selbst entwickelt und untereinander ausgetauscht werden.

Der Fonera 2.0n wird seit dem 23. September 2009 ausgeliefert - in Europa kostet er 79 Euro. Den weniger leistungsfähigen und nur mit einer statt vier Fast-Ethernet-Schnittstellen bestückten Fonera+ verkauft Fon weiterhin für rund 30 Euro.

Fon hofft, mit dem Fonera 2.0n vor allem mehr private Nutzer für die Erweiterung seines WLAN-Hotspot-Netzwerks zu finden. Die eigene Internetverbindung wird dabei mit anderen geteilt - entweder kostenlos oder kostenpflichtig. Das eingenommene Geld teilt sich Fon zur Hälfte mit dem Betreiber des jeweiligen Fon-Hotspots.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Kunde 13. Jan 2010

Filme und Games?

smart-kard 25. Sep 2009

Also mir war so, als wenn es ein angepasstes OpenWRT wäre ;)

Schweizer... 25. Sep 2009

Ich habe bereits den alten Fon1, aber den brauch ich relativ selten. das fonN-Gerät würde...

MrFX 25. Sep 2009

Hm, was ist mit dem direkten Vorgänger? Der war für 49,- noch erschwinglich, und nun...

gsdfgfdsag 25. Sep 2009

Bitte was? Wie bildet man nochmal den Plural von Wörter'n? :p


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /