• IT-Karriere:
  • Services:

Fonera 2.0n - neuer Fon-Router erhältlich

Unterstützt Bittorrent, Rapidshare, Megaupload, Youtube, Facebook und Flickr

Der Fonera 2.0n ist nun in den USA und Europa lieferbar. Der neue 802.11b/g/n-kompatible Router des WLAN-Dienstes Fon bietet einen automatischen Up- und Downloader für verschiedene Onlinedienste; heruntergeladen werden kann etwa von Rapidshare und Megaupload.

Artikel veröffentlicht am ,

In Verbindung mit einem USB-Datenträger, etwa einer Festplatte, dient der Fonera 2.0n als Bittorrent-Client, der auch über das Internet gesteuert werden kann. Zudem sind Downloads von Rapidshare, Megaupload und beliebigen Webseiten möglich. Der WLAN-Router kann Fotos und Videos selbstständig zu Youtube, Flickr, Picasa und Facebook schicken. Außerdem können Freunden über die Routerwebseite auch große Dateien zum Download angeboten werden. Der DynDNS-fähige Router informiert dabei auf Wunsch auch über einen eigenen Twitteraccount, was er gerade erledigt.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Mit einem nicht mitgelieferten USB-2.0-Hub kann der Fonera 2.0n mehrere USB-Geräte verwenden. Sein einzelner USB-2.0-Anschluss ist eigentlich für die Funktionen zu wenig. Immerhin kann der Router als Printserver dienen, sich mit einer Webcam verbinden, USB-Datenträger nutzen sowie auf Wunsch über einen UMTS-USB-Stick eine Internetverbindung aufbauen. Zum heimischen UPnP-Mediaserver soll der Fonera 2.0n mit einem Softwareupdate ebenfalls werden. Erweiterungen für den Router können selbst entwickelt und untereinander ausgetauscht werden.

Der Fonera 2.0n wird seit dem 23. September 2009 ausgeliefert - in Europa kostet er 79 Euro. Den weniger leistungsfähigen und nur mit einer statt vier Fast-Ethernet-Schnittstellen bestückten Fonera+ verkauft Fon weiterhin für rund 30 Euro.

Fon hofft, mit dem Fonera 2.0n vor allem mehr private Nutzer für die Erweiterung seines WLAN-Hotspot-Netzwerks zu finden. Die eigene Internetverbindung wird dabei mit anderen geteilt - entweder kostenlos oder kostenpflichtig. Das eingenommene Geld teilt sich Fon zur Hälfte mit dem Betreiber des jeweiligen Fon-Hotspots.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 20,49€
  3. (-73%) 15,99€

Kunde 13. Jan 2010

Filme und Games?

smart-kard 25. Sep 2009

Also mir war so, als wenn es ein angepasstes OpenWRT wäre ;)

Schweizer... 25. Sep 2009

Ich habe bereits den alten Fon1, aber den brauch ich relativ selten. das fonN-Gerät würde...

MrFX 25. Sep 2009

Hm, was ist mit dem direkten Vorgänger? Der war für 49,- noch erschwinglich, und nun...

gsdfgfdsag 25. Sep 2009

Bitte was? Wie bildet man nochmal den Plural von Wörter'n? :p


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /