Abo
  • Services:

Namensschild mit E-Ink-Technologie

Elektronische Tinte ermöglicht animierte Namensschilder

Das koreanische Unternehmen Neolux hat einen wiederverwendbaren Anstecker entwickelt: Der Badge hat ein E-Ink-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Messen und Konferenzen bekommen die Besucher Namensschilder, die sie anstecken oder an Bändern um den Hals tragen müssen. Mit der Zeit kommt da eine gehörige Trophäensammlung zusammen. Künftig könnte damit Schluss ein: Das koreanische Unternehmen Neolux hat einen wiederverwendbaren Badge entwickelt.

 

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Statt aus Papier, das in eine Plastikhülle gesteckt wird, besteht dieser aus einem Display des US-Unternehmens E-Ink. Das ermöglicht es, die Schilder für verschiedene Veranstaltungen einzusetzen: Name und Funktion des Trägers sowie das Logo der Messe werden auf das Display geladen und der Nutzer kann sich das Schild anstecken.

Vorteil dieser Displaytechnik, die auch bei den E-Book-Readern eingesetzt wird, ist, dass sie nur Strom verbraucht, wenn der dargestellte Inhalt verändert wird. Allerdings liegt auch genau da der Nachteil der Technik: Anders als ein Papierschild, bietet die E-Ink-Technik die Möglichkeit, die Inhalte zu verändern. Sollte sich diese Technik aus Korea also durchsetzen, ist zu befürchten, dass Messe- und Kongressbesucher künftig mit wild blinkenden Namensschildern herumlaufen.

Das koreanische Unternehmen Neolux bietet eine Reihe von Produkten auf E-Ink-Basis an, wie etwa animierte Werbetafeln. Eine Ausführung wird mit integrierter Solarzelle geliefert, die gleich den Strom für die Tafel erzeugt. Auch einen E-Book-Reader mit dem Namen Nuut Book hat das Unternehmen im Programm.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /