• IT-Karriere:
  • Services:

Namensschild mit E-Ink-Technologie

Elektronische Tinte ermöglicht animierte Namensschilder

Das koreanische Unternehmen Neolux hat einen wiederverwendbaren Anstecker entwickelt: Der Badge hat ein E-Ink-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Messen und Konferenzen bekommen die Besucher Namensschilder, die sie anstecken oder an Bändern um den Hals tragen müssen. Mit der Zeit kommt da eine gehörige Trophäensammlung zusammen. Künftig könnte damit Schluss ein: Das koreanische Unternehmen Neolux hat einen wiederverwendbaren Badge entwickelt.

 

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Statt aus Papier, das in eine Plastikhülle gesteckt wird, besteht dieser aus einem Display des US-Unternehmens E-Ink. Das ermöglicht es, die Schilder für verschiedene Veranstaltungen einzusetzen: Name und Funktion des Trägers sowie das Logo der Messe werden auf das Display geladen und der Nutzer kann sich das Schild anstecken.

Vorteil dieser Displaytechnik, die auch bei den E-Book-Readern eingesetzt wird, ist, dass sie nur Strom verbraucht, wenn der dargestellte Inhalt verändert wird. Allerdings liegt auch genau da der Nachteil der Technik: Anders als ein Papierschild, bietet die E-Ink-Technik die Möglichkeit, die Inhalte zu verändern. Sollte sich diese Technik aus Korea also durchsetzen, ist zu befürchten, dass Messe- und Kongressbesucher künftig mit wild blinkenden Namensschildern herumlaufen.

Das koreanische Unternehmen Neolux bietet eine Reihe von Produkten auf E-Ink-Basis an, wie etwa animierte Werbetafeln. Eine Ausführung wird mit integrierter Solarzelle geliefert, die gleich den Strom für die Tafel erzeugt. Auch einen E-Book-Reader mit dem Namen Nuut Book hat das Unternehmen im Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 11,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 4,99€

Arnd 23. Jul 2010

Vergleicht mal das heutige Deutsch mit dem Deutsch vor 500 Jahren. Sprachen verändern...

knaxx 25. Sep 2009

In Deutschland haben wir einen einigermaßen "kopfrechenfreundlichen" Kurs erwischt, da...

ichbinsmalwieder 25. Sep 2009

Wiederverwendbare ID-Karten (bedruckt und wieder gesäubert) sind uralt...

Xyrano 25. Sep 2009

Also muss der Chip so ausgestattet sein, das nur "befugtes" Personal das ganze ersetzen...

SirRobin 25. Sep 2009

Das wärs...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /