Abo
  • Services:

Namensschild mit E-Ink-Technologie

Elektronische Tinte ermöglicht animierte Namensschilder

Das koreanische Unternehmen Neolux hat einen wiederverwendbaren Anstecker entwickelt: Der Badge hat ein E-Ink-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Messen und Konferenzen bekommen die Besucher Namensschilder, die sie anstecken oder an Bändern um den Hals tragen müssen. Mit der Zeit kommt da eine gehörige Trophäensammlung zusammen. Künftig könnte damit Schluss ein: Das koreanische Unternehmen Neolux hat einen wiederverwendbaren Badge entwickelt.

 

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Statt aus Papier, das in eine Plastikhülle gesteckt wird, besteht dieser aus einem Display des US-Unternehmens E-Ink. Das ermöglicht es, die Schilder für verschiedene Veranstaltungen einzusetzen: Name und Funktion des Trägers sowie das Logo der Messe werden auf das Display geladen und der Nutzer kann sich das Schild anstecken.

Vorteil dieser Displaytechnik, die auch bei den E-Book-Readern eingesetzt wird, ist, dass sie nur Strom verbraucht, wenn der dargestellte Inhalt verändert wird. Allerdings liegt auch genau da der Nachteil der Technik: Anders als ein Papierschild, bietet die E-Ink-Technik die Möglichkeit, die Inhalte zu verändern. Sollte sich diese Technik aus Korea also durchsetzen, ist zu befürchten, dass Messe- und Kongressbesucher künftig mit wild blinkenden Namensschildern herumlaufen.

Das koreanische Unternehmen Neolux bietet eine Reihe von Produkten auf E-Ink-Basis an, wie etwa animierte Werbetafeln. Eine Ausführung wird mit integrierter Solarzelle geliefert, die gleich den Strom für die Tafel erzeugt. Auch einen E-Book-Reader mit dem Namen Nuut Book hat das Unternehmen im Programm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-20%) 47,99€

Arnd 23. Jul 2010

Vergleicht mal das heutige Deutsch mit dem Deutsch vor 500 Jahren. Sprachen verändern...

knaxx 25. Sep 2009

In Deutschland haben wir einen einigermaßen "kopfrechenfreundlichen" Kurs erwischt, da...

ichbinsmalwieder 25. Sep 2009

Wiederverwendbare ID-Karten (bedruckt und wieder gesäubert) sind uralt...

Xyrano 25. Sep 2009

Also muss der Chip so ausgestattet sein, das nur "befugtes" Personal das ganze ersetzen...

SirRobin 25. Sep 2009

Das wärs...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /