• IT-Karriere:
  • Services:

Wacoms Bamboo-Tabletts nun mit Multitouch

Bamboo und Bamboo Fun erkennen Finger und Stift automatisch

Wacom bietet neue Bamboo-Tabletts an - erstmals auch mit Multitouch-Bedienung. Zwei der vier Eingabegeräte können wahlweise mit Stift und Fingern bedient werden, ein weiteres nur mit Fingern, das vierte nur mit dem Stift.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt besteht die zweite Generation der Bamboo-Serie aus vier neuen Eingabegeräten. Davon sind vor allem das "Bamboo" und das "Bamboo Fun" interessant, da sie sowohl Stift als auch Multitouch-Fingerbedienung unterstützen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. gkv informatik, Wuppertal

Beides gleichzeitig ist nicht möglich, das Umschalten erfolgt jedoch automatisch, sobald Finger oder Stift mit der Tablettoberfläche in Kontakt stehen. Die Stifteingabe ist bei den Bamboo-Produkten laut Wacom immer noch die wichtigste Eingabemethode.

Bamboo

Das 248 x 176 x 8,5 mm große "Bamboo" für knapp 90 Euro ist für den Einsatz zu Hause oder am Arbeitsplatz gedacht. Es eignet sich laut Wacom dazu, Dokumente mit Unterschriften, Notizen, Zeichnungen und Skizzen zu versehen. Außerdem soll es das Navigieren durch Ordner und durch das Internet erleichtern.

Bamboo Fun

Das in zwei Größen erhältliche "Bamboo Fun" ist vor allem für den kreativen Einsatz gedacht, beispielsweise um Gemälde, Skizzen und Zeichnungen zu erstellen oder Digitalfotos zu bearbeiten. Das Bamboo Fun Small (248 x 176 x 8,5 mm) kostet kanpop 100 Euro, das Bamboo Fun Medium (337 x 223 x 8,5 mm) knapp 200 Euro.

Bamboo Pen und Bamboo Touch

Für Fälle, in denen die Multitouch-Fingerbedienung reicht und keine Stifteingabe benötigt wird, bietet Wacom das Bamboo Touch (208 x 138 x 7,5 mm) für rund 70 Euro. Ohne Multitouch und nur für die Stifteingabe ist das Bamboo Pen (248 x 176 x 8,5 mm) für etwa 60 Euro gedacht.

 

Bamboo, Bamboo Fun und Bamboo Touch können dazu verwendet werden, um mit einem Finger durch antippen Symbole auf dem Bildschirm auszuwählen, ein Menü zu öffnen oder eine Anwendung zu starten. Mit zwei Fingern können Bilder oder Dokumente gedreht, digitale Fotoalben oder Präsentation durchblättert oder durch Webseiten gescrollt werden.

Handschrifterkennung und Software

Zu den mit den Stift gelieferten Bamboos gehört eine Handschrifterkennung namens Bamboo Scribe. Als Grafikanwendungen liegt jeweils ArtRage bei, beim Bamboo Fun Small zusätzlich Photoshop Elements und beim Bamboo Fun Medium auch noch Painter Essentials.

Dazu kommen die Desktopsuche Bamboo Explore und die Onlineanwendung Bamboo Space, mit der sich Ideen sammeln und teilen lassen. Wacom legt den Tabletts auch kleine Anwendungen bei, die Bamboo Minis, die sich über das Bamboo Dock aufrufen lassen. Sie sind für unterschiedliche Anwendungsbereiche gedacht, etwa zum Zeichnen, Skizzieren, Kommentieren und um Landkarten handschriftliche Anmerkungen hinzuzufügen. Auch kleine Spiele sind dabei.

Betriebssystemunterstützung

Die zweite Bamboo-Generation ist 8,5 mm dick, für Links- und Rechtshänder geeignet und bietet vier Tasten für wählbare Tastaturkürzel. Treiber liegen für Windows XP, Vista, Windows 7 und MacOS X 10.4, 10.5 und 10.6 bei. Die vier neuen Tabletts sollen ab sofort lieferbar sein.

Den Profibereich will Wacom zwar nicht vernachlässigen, der Consumerbereich ist für das Unternehmen in den letzten Jahren aber immer wichtiger geworden. Ab wann Multitouch auch bei Wacoms Profigrafiktabletts zu finden sein wird, war auf Nachfrage noch nicht in Erfahrung zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

StChris 25. Sep 2009

"Fun Small (248 x 176 x 8,5 mm) kostet kanpop 100 Euro" was ist kanpop???

wintermute 25. Sep 2009

Cool. Wenn die ganzen Windows "Profis" hier sich dermaßen einen von der Palme wedeln, mu...

sssssssssssssss... 25. Sep 2009

also ich persönlich find am PC-Zeichnen toll dass gerade NICHT der druck oder winkel ne...

MTE-450A 24. Sep 2009

Keine Probleme mit o.a. Bamboo bezügl. fiepsen.

Sweeper 24. Sep 2009

Wie kommst Du denn auf die Idee ? Es gibt seit Zig Jahren Open Source Treiber für Wacom...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /