Abo
  • IT-Karriere:

Wacoms Bamboo-Tabletts nun mit Multitouch

Bamboo und Bamboo Fun erkennen Finger und Stift automatisch

Wacom bietet neue Bamboo-Tabletts an - erstmals auch mit Multitouch-Bedienung. Zwei der vier Eingabegeräte können wahlweise mit Stift und Fingern bedient werden, ein weiteres nur mit Fingern, das vierte nur mit dem Stift.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt besteht die zweite Generation der Bamboo-Serie aus vier neuen Eingabegeräten. Davon sind vor allem das "Bamboo" und das "Bamboo Fun" interessant, da sie sowohl Stift als auch Multitouch-Fingerbedienung unterstützen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Beides gleichzeitig ist nicht möglich, das Umschalten erfolgt jedoch automatisch, sobald Finger oder Stift mit der Tablettoberfläche in Kontakt stehen. Die Stifteingabe ist bei den Bamboo-Produkten laut Wacom immer noch die wichtigste Eingabemethode.

Bamboo

Das 248 x 176 x 8,5 mm große "Bamboo" für knapp 90 Euro ist für den Einsatz zu Hause oder am Arbeitsplatz gedacht. Es eignet sich laut Wacom dazu, Dokumente mit Unterschriften, Notizen, Zeichnungen und Skizzen zu versehen. Außerdem soll es das Navigieren durch Ordner und durch das Internet erleichtern.

Bamboo Fun

Das in zwei Größen erhältliche "Bamboo Fun" ist vor allem für den kreativen Einsatz gedacht, beispielsweise um Gemälde, Skizzen und Zeichnungen zu erstellen oder Digitalfotos zu bearbeiten. Das Bamboo Fun Small (248 x 176 x 8,5 mm) kostet kanpop 100 Euro, das Bamboo Fun Medium (337 x 223 x 8,5 mm) knapp 200 Euro.

Bamboo Pen und Bamboo Touch

Für Fälle, in denen die Multitouch-Fingerbedienung reicht und keine Stifteingabe benötigt wird, bietet Wacom das Bamboo Touch (208 x 138 x 7,5 mm) für rund 70 Euro. Ohne Multitouch und nur für die Stifteingabe ist das Bamboo Pen (248 x 176 x 8,5 mm) für etwa 60 Euro gedacht.

 

Bamboo, Bamboo Fun und Bamboo Touch können dazu verwendet werden, um mit einem Finger durch antippen Symbole auf dem Bildschirm auszuwählen, ein Menü zu öffnen oder eine Anwendung zu starten. Mit zwei Fingern können Bilder oder Dokumente gedreht, digitale Fotoalben oder Präsentation durchblättert oder durch Webseiten gescrollt werden.

Handschrifterkennung und Software

Zu den mit den Stift gelieferten Bamboos gehört eine Handschrifterkennung namens Bamboo Scribe. Als Grafikanwendungen liegt jeweils ArtRage bei, beim Bamboo Fun Small zusätzlich Photoshop Elements und beim Bamboo Fun Medium auch noch Painter Essentials.

Dazu kommen die Desktopsuche Bamboo Explore und die Onlineanwendung Bamboo Space, mit der sich Ideen sammeln und teilen lassen. Wacom legt den Tabletts auch kleine Anwendungen bei, die Bamboo Minis, die sich über das Bamboo Dock aufrufen lassen. Sie sind für unterschiedliche Anwendungsbereiche gedacht, etwa zum Zeichnen, Skizzieren, Kommentieren und um Landkarten handschriftliche Anmerkungen hinzuzufügen. Auch kleine Spiele sind dabei.

Betriebssystemunterstützung

Die zweite Bamboo-Generation ist 8,5 mm dick, für Links- und Rechtshänder geeignet und bietet vier Tasten für wählbare Tastaturkürzel. Treiber liegen für Windows XP, Vista, Windows 7 und MacOS X 10.4, 10.5 und 10.6 bei. Die vier neuen Tabletts sollen ab sofort lieferbar sein.

Den Profibereich will Wacom zwar nicht vernachlässigen, der Consumerbereich ist für das Unternehmen in den letzten Jahren aber immer wichtiger geworden. Ab wann Multitouch auch bei Wacoms Profigrafiktabletts zu finden sein wird, war auf Nachfrage noch nicht in Erfahrung zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

StChris 25. Sep 2009

"Fun Small (248 x 176 x 8,5 mm) kostet kanpop 100 Euro" was ist kanpop???

wintermute 25. Sep 2009

Cool. Wenn die ganzen Windows "Profis" hier sich dermaßen einen von der Palme wedeln, mu...

sssssssssssssss... 25. Sep 2009

also ich persönlich find am PC-Zeichnen toll dass gerade NICHT der druck oder winkel ne...

MTE-450A 24. Sep 2009

Keine Probleme mit o.a. Bamboo bezügl. fiepsen.

Sweeper 24. Sep 2009

Wie kommst Du denn auf die Idee ? Es gibt seit Zig Jahren Open Source Treiber für Wacom...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /