HSPA-Breitbandmodul von Ericsson für Unterhaltungselektronik

Funktion zum Aufwecken von Geräten per Mobilfunk

IDF

Ericsson hat ein neues HSPA-Breitbandmodul vorgestellt, das speziell für Geräte der Unterhaltungselektronik konzipiert wurde. Damit lässt sich mobiles Internet in E-Books, Navigationsgeräte, mobile Spielekonsolen, Kameras oder MP3-Player integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zum Vorgängermodell soll das neue Modul C3607w 40 Prozent weniger Strom verbrauchen und nur ein Drittel der Größe haben. Das HSPA-Modul liefert eine maximale Downlinkgeschwindigkeit von 7,2 MBit/s sowie eine Uplinkgeschwindigkeit von bis zu 5,76 MBit/s. Das Modul besitzt eine "Wake-on-wireless"-Funktion, um ein Gerät aus der Ferne in Betrieb zu nehmen. Ericsson verspricht sich dadurch vollkommen neue Einsatzmöglichkeiten entsprechender Geräte.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Vor der Markteinführung soll das Breitbandmodul ein umfassendes Zulassungsprogramm bei den Netzbetreibern absolvieren, verspricht Ericsson. Damit will der Hersteller die Integration vereinfachen und die Dauer bis zur Markteinführung neuer Produkte verkürzen.

Das Modul wurde vor allem für die Zusammenarbeit mit der Moorestown-Plattform von Intel konzipiert. Es ist aber auch mit zahlreichen weiteren Plattformen kompatibel. Ericsson und Intel wollen die Branchen Telekommunikation, Computer und Unterhaltungsgeräte näher zusammenrücken.

Das Breitbandmodul C3607w wird im ersten Quartal 2010 kommerziell verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /