Abo
  • Services:

HSPA-Breitbandmodul von Ericsson für Unterhaltungselektronik

Funktion zum Aufwecken von Geräten per Mobilfunk

IDF

Ericsson hat ein neues HSPA-Breitbandmodul vorgestellt, das speziell für Geräte der Unterhaltungselektronik konzipiert wurde. Damit lässt sich mobiles Internet in E-Books, Navigationsgeräte, mobile Spielekonsolen, Kameras oder MP3-Player integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zum Vorgängermodell soll das neue Modul C3607w 40 Prozent weniger Strom verbrauchen und nur ein Drittel der Größe haben. Das HSPA-Modul liefert eine maximale Downlinkgeschwindigkeit von 7,2 MBit/s sowie eine Uplinkgeschwindigkeit von bis zu 5,76 MBit/s. Das Modul besitzt eine "Wake-on-wireless"-Funktion, um ein Gerät aus der Ferne in Betrieb zu nehmen. Ericsson verspricht sich dadurch vollkommen neue Einsatzmöglichkeiten entsprechender Geräte.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Vor der Markteinführung soll das Breitbandmodul ein umfassendes Zulassungsprogramm bei den Netzbetreibern absolvieren, verspricht Ericsson. Damit will der Hersteller die Integration vereinfachen und die Dauer bis zur Markteinführung neuer Produkte verkürzen.

Das Modul wurde vor allem für die Zusammenarbeit mit der Moorestown-Plattform von Intel konzipiert. Es ist aber auch mit zahlreichen weiteren Plattformen kompatibel. Ericsson und Intel wollen die Branchen Telekommunikation, Computer und Unterhaltungsgeräte näher zusammenrücken.

Das Breitbandmodul C3607w wird im ersten Quartal 2010 kommerziell verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 18,49€
  4. 29,95€

Ich kann nur... 24. Sep 2009

Ich kann nur hoffen das endlich diese Mindestabnahme endlich mal heruntergeschraubt wird...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /