Abo
  • Services:
Anzeige

Google Sidewiki erlaubt Anmerkungen zu Websites

Webseiten um Kommentare und Informationen ergänzen

Google bietet mit dem Sidewiki Nutzern die Möglichkeit, Webseiten zu kommentieren. Die Funktion ist in die Google Toolbar integriert.

Wer kennt das nicht: Man liest auf einer Website etwas nach und stellt fest, dass der Autor des Textes etwas vergessen hat. In einem Angebot wie der Wikipedia kann die fehlende Information schnell ergänzt werden. Bei einer normalen Website ohne Kommentarfunktion oder Forum ist das nur über Umwege möglich. Einen solchen Umweg bietet nun auch Google mit einer neuen Toolbar-Funktion: Das Sidewiki ermöglicht es Nutzern, wie in einem Wiki Anmerkungen zu einer Webseite zu machen.

Anzeige
 

Der Nutzer klickt auf die Schaltfläche "Sidewiki" in der Toolbar. Dann öffnet sich am linken Browserrand ein Fenster, in das er seine Anmerkung einträgt. Das kann etwa zu einem bestimmten Stichwort im Text ein Link zu weitergehenden Informationen sein. Dann markiert er das entsprechende Stichwort. Will er den ganzen Text kommentieren, braucht er keine Markierung zu setzen. Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Publish" wird der Kommentar veröffentlicht.

Blaues Icon

Kommt ein Nutzer auf eine Seite, zu der bereits Anmerkungen im Sidewiki bestehen, ändert sich die Farbe des Sidewiki-Icons in der Toolbar von weiß auf gelb. Außerdem erscheint links oben auf der Seite ein blaues Icon. Klickt der Nutzer darauf, öffnet sich am linken Rand das Sidewiki mit den Kommentaren und Anmerkungen. Gelten diese einem bestimmten Stichwort im Text, ist dieses hervorgehoben.

Anders als in einem herkömmlichen Wiki hat der Nutzer jedoch nicht die Möglichkeit, die Einträge anderer selbst zu editieren. Er kann lediglich bewerten, ob er sie nützlich gefunden hat oder nicht. Problematisch könnte das bei Kommentaren sein, die den Webseitenbetreiber schmähen oder denunzieren - gleichzeitig bietet es die Chance für freies Kommentieren.

Geordnet werden die Einträge in das Sidewiki nicht chronologisch, sondern nach Relevanz. Dafür sorgt ein eigener Algorithmus, der die Bewertungen, früheren Einträge des Autors sowie einige weitere Mechanismen, über die Google sich nicht äußert, berücksichtigt. Ein weiterer Algorithmus sorgt dafür, dass die Anmerkung zu einer Website auch auf anderen, die zu diesem Thema passen, ebenfalls angezeigt wird. Eine Annotation zu einer Rede eines Politikers etwa erscheint auch auf anderen Seiten, die sich mit dieser Rede befassen.

Wissen der Nutzer

"Viele Besucher von Webseiten verfügen über Sach- und Fachwissen, Meinungen und Erfahrungen, die den Wissensschatz vieler künftiger Besucher dieser Webseiten stark erweitern könnten", sagt Tom Stocky, Produktmanager bei Google. "Durch diese neue interaktive Funktion beim Besuch einer Webseite können dank Sidewiki noch mehr Informationen online ausgetauscht und das Erlebnis im Web allgemein gesteigert werden."

Das Sidewiki steht derzeit für die Browser Firefox und Internet Explorer zur Verfügung. An Versionen für andere Browser, darunter auch der Google Browser Chrome, arbeiten die Entwickler nach eigenen Angaben gerade.

Googles Sidewiki ist nicht die einzige Möglichkeit, Webseiten zu kommentieren - es gibt verschiedene Dienste und Chatanwendungen, die Ähnliches schon seit längerem ermöglichen. Sidewiki hat aber aufgrund der Verbreitung der Google Toolbar ein größeres Nutzerpotenzial.


eye home zur Startseite
JenZzzz 27. Sep 2009

Zumal man auf diese Kommentare keinen Einfluss hat als Webseitenbetreiber, bei einer...

ich hätte es gerne 24. Sep 2009

ich hätte es gerne mit Google im Hintergrund aber mit GoogleFremder Software. Ganz trau...

alpe08 24. Sep 2009

Für solche Warnungen - die meinst du wahrscheinlich - gibts eine anderes FF Addon, was...

Jläbbischer 24. Sep 2009

...die vielen kleinen Möchtegern-Gravenreuths. Die werden sich jetzt alle sofort das Tool...

aha soso 24. Sep 2009

LOL und du meinst, nur weil es getwittert wird, liest es jemand? Sehr lustig!


t3n.de/socialnews / 24. Sep 2009

Google Sidewiki erlaubt Anmerkungen zu Websites



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  4. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: "muss für den Einsatz der Razer-Box ... im...

    ms (Golem.de) | 10:51

  2. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 10:49

  3. Re: 300¤

    mheiland | 10:43

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nebucatnetzer | 10:19

  5. Re: Was verbaut man da drin?

    MobilKunde | 10:10


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel