• IT-Karriere:
  • Services:

Google Sidewiki erlaubt Anmerkungen zu Websites

Webseiten um Kommentare und Informationen ergänzen

Google bietet mit dem Sidewiki Nutzern die Möglichkeit, Webseiten zu kommentieren. Die Funktion ist in die Google Toolbar integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer kennt das nicht: Man liest auf einer Website etwas nach und stellt fest, dass der Autor des Textes etwas vergessen hat. In einem Angebot wie der Wikipedia kann die fehlende Information schnell ergänzt werden. Bei einer normalen Website ohne Kommentarfunktion oder Forum ist das nur über Umwege möglich. Einen solchen Umweg bietet nun auch Google mit einer neuen Toolbar-Funktion: Das Sidewiki ermöglicht es Nutzern, wie in einem Wiki Anmerkungen zu einer Webseite zu machen.

 

Stellenmarkt
  1. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Der Nutzer klickt auf die Schaltfläche "Sidewiki" in der Toolbar. Dann öffnet sich am linken Browserrand ein Fenster, in das er seine Anmerkung einträgt. Das kann etwa zu einem bestimmten Stichwort im Text ein Link zu weitergehenden Informationen sein. Dann markiert er das entsprechende Stichwort. Will er den ganzen Text kommentieren, braucht er keine Markierung zu setzen. Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Publish" wird der Kommentar veröffentlicht.

Blaues Icon

Kommt ein Nutzer auf eine Seite, zu der bereits Anmerkungen im Sidewiki bestehen, ändert sich die Farbe des Sidewiki-Icons in der Toolbar von weiß auf gelb. Außerdem erscheint links oben auf der Seite ein blaues Icon. Klickt der Nutzer darauf, öffnet sich am linken Rand das Sidewiki mit den Kommentaren und Anmerkungen. Gelten diese einem bestimmten Stichwort im Text, ist dieses hervorgehoben.

Anders als in einem herkömmlichen Wiki hat der Nutzer jedoch nicht die Möglichkeit, die Einträge anderer selbst zu editieren. Er kann lediglich bewerten, ob er sie nützlich gefunden hat oder nicht. Problematisch könnte das bei Kommentaren sein, die den Webseitenbetreiber schmähen oder denunzieren - gleichzeitig bietet es die Chance für freies Kommentieren.

Geordnet werden die Einträge in das Sidewiki nicht chronologisch, sondern nach Relevanz. Dafür sorgt ein eigener Algorithmus, der die Bewertungen, früheren Einträge des Autors sowie einige weitere Mechanismen, über die Google sich nicht äußert, berücksichtigt. Ein weiterer Algorithmus sorgt dafür, dass die Anmerkung zu einer Website auch auf anderen, die zu diesem Thema passen, ebenfalls angezeigt wird. Eine Annotation zu einer Rede eines Politikers etwa erscheint auch auf anderen Seiten, die sich mit dieser Rede befassen.

Wissen der Nutzer

"Viele Besucher von Webseiten verfügen über Sach- und Fachwissen, Meinungen und Erfahrungen, die den Wissensschatz vieler künftiger Besucher dieser Webseiten stark erweitern könnten", sagt Tom Stocky, Produktmanager bei Google. "Durch diese neue interaktive Funktion beim Besuch einer Webseite können dank Sidewiki noch mehr Informationen online ausgetauscht und das Erlebnis im Web allgemein gesteigert werden."

Das Sidewiki steht derzeit für die Browser Firefox und Internet Explorer zur Verfügung. An Versionen für andere Browser, darunter auch der Google Browser Chrome, arbeiten die Entwickler nach eigenen Angaben gerade.

Googles Sidewiki ist nicht die einzige Möglichkeit, Webseiten zu kommentieren - es gibt verschiedene Dienste und Chatanwendungen, die Ähnliches schon seit längerem ermöglichen. Sidewiki hat aber aufgrund der Verbreitung der Google Toolbar ein größeres Nutzerpotenzial.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

JenZzzz 27. Sep 2009

Zumal man auf diese Kommentare keinen Einfluss hat als Webseitenbetreiber, bei einer...

ich hätte es gerne 24. Sep 2009

ich hätte es gerne mit Google im Hintergrund aber mit GoogleFremder Software. Ganz trau...

alpe08 24. Sep 2009

Für solche Warnungen - die meinst du wahrscheinlich - gibts eine anderes FF Addon, was...

Jläbbischer 24. Sep 2009

...die vielen kleinen Möchtegern-Gravenreuths. Die werden sich jetzt alle sofort das Tool...

aha soso 24. Sep 2009

LOL und du meinst, nur weil es getwittert wird, liest es jemand? Sehr lustig!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /