Abo
  • Services:

Google Sidewiki erlaubt Anmerkungen zu Websites

Webseiten um Kommentare und Informationen ergänzen

Google bietet mit dem Sidewiki Nutzern die Möglichkeit, Webseiten zu kommentieren. Die Funktion ist in die Google Toolbar integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer kennt das nicht: Man liest auf einer Website etwas nach und stellt fest, dass der Autor des Textes etwas vergessen hat. In einem Angebot wie der Wikipedia kann die fehlende Information schnell ergänzt werden. Bei einer normalen Website ohne Kommentarfunktion oder Forum ist das nur über Umwege möglich. Einen solchen Umweg bietet nun auch Google mit einer neuen Toolbar-Funktion: Das Sidewiki ermöglicht es Nutzern, wie in einem Wiki Anmerkungen zu einer Webseite zu machen.

 

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Der Nutzer klickt auf die Schaltfläche "Sidewiki" in der Toolbar. Dann öffnet sich am linken Browserrand ein Fenster, in das er seine Anmerkung einträgt. Das kann etwa zu einem bestimmten Stichwort im Text ein Link zu weitergehenden Informationen sein. Dann markiert er das entsprechende Stichwort. Will er den ganzen Text kommentieren, braucht er keine Markierung zu setzen. Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Publish" wird der Kommentar veröffentlicht.

Blaues Icon

Kommt ein Nutzer auf eine Seite, zu der bereits Anmerkungen im Sidewiki bestehen, ändert sich die Farbe des Sidewiki-Icons in der Toolbar von weiß auf gelb. Außerdem erscheint links oben auf der Seite ein blaues Icon. Klickt der Nutzer darauf, öffnet sich am linken Rand das Sidewiki mit den Kommentaren und Anmerkungen. Gelten diese einem bestimmten Stichwort im Text, ist dieses hervorgehoben.

Anders als in einem herkömmlichen Wiki hat der Nutzer jedoch nicht die Möglichkeit, die Einträge anderer selbst zu editieren. Er kann lediglich bewerten, ob er sie nützlich gefunden hat oder nicht. Problematisch könnte das bei Kommentaren sein, die den Webseitenbetreiber schmähen oder denunzieren - gleichzeitig bietet es die Chance für freies Kommentieren.

Geordnet werden die Einträge in das Sidewiki nicht chronologisch, sondern nach Relevanz. Dafür sorgt ein eigener Algorithmus, der die Bewertungen, früheren Einträge des Autors sowie einige weitere Mechanismen, über die Google sich nicht äußert, berücksichtigt. Ein weiterer Algorithmus sorgt dafür, dass die Anmerkung zu einer Website auch auf anderen, die zu diesem Thema passen, ebenfalls angezeigt wird. Eine Annotation zu einer Rede eines Politikers etwa erscheint auch auf anderen Seiten, die sich mit dieser Rede befassen.

Wissen der Nutzer

"Viele Besucher von Webseiten verfügen über Sach- und Fachwissen, Meinungen und Erfahrungen, die den Wissensschatz vieler künftiger Besucher dieser Webseiten stark erweitern könnten", sagt Tom Stocky, Produktmanager bei Google. "Durch diese neue interaktive Funktion beim Besuch einer Webseite können dank Sidewiki noch mehr Informationen online ausgetauscht und das Erlebnis im Web allgemein gesteigert werden."

Das Sidewiki steht derzeit für die Browser Firefox und Internet Explorer zur Verfügung. An Versionen für andere Browser, darunter auch der Google Browser Chrome, arbeiten die Entwickler nach eigenen Angaben gerade.

Googles Sidewiki ist nicht die einzige Möglichkeit, Webseiten zu kommentieren - es gibt verschiedene Dienste und Chatanwendungen, die Ähnliches schon seit längerem ermöglichen. Sidewiki hat aber aufgrund der Verbreitung der Google Toolbar ein größeres Nutzerpotenzial.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 2,22€
  4. 2,99€

JenZzzz 27. Sep 2009

Zumal man auf diese Kommentare keinen Einfluss hat als Webseitenbetreiber, bei einer...

ich hätte es gerne 24. Sep 2009

ich hätte es gerne mit Google im Hintergrund aber mit GoogleFremder Software. Ganz trau...

alpe08 24. Sep 2009

Für solche Warnungen - die meinst du wahrscheinlich - gibts eine anderes FF Addon, was...

Jläbbischer 24. Sep 2009

...die vielen kleinen Möchtegern-Gravenreuths. Die werden sich jetzt alle sofort das Tool...

aha soso 24. Sep 2009

LOL und du meinst, nur weil es getwittert wird, liest es jemand? Sehr lustig!


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /