Wii wird auch in Deutschland günstiger - aber um wie viel?

Listenpreis für Nintendo-Konsole erstmals auch in Deutschland gesenkt

Nintendo senkt den Preis für die Wii nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. Nicht ganz klar ist allerdings, um wie viele Euro. Denn statt eine offizielle unverbindliche Preisempfehlung zu geben, verweist das Unternehmen auf die Händler.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Nintendo den Preis der Wii in den USA und Japan gesenkt hat, kommt es auch in Deutschland zu einer Preissenkung. Auf Anfrage von Golem.de gibt sich Nintendo allerdings ungewohnt kryptisch: "Ab dem 2. Oktober werden wir den Listenpreis von Wii für unsere Handelspartner reduzieren - was sich in einer Verringerung des Endverbraucherpreises spiegeln wird. Wie dieser ausfällt, entscheidet der Handel." Wahrscheinlich fallen die Wii-Straßenpreise hierzulande wie in den USA um rund 20 Prozent auf dann etwa 200 Euro.

Immerhin hat Nintendo ein klares Ziel vor Augen, was mit dem günstigeren Preis erreicht werden soll. "Die Entscheidung für eine Preisreduktion zielt auf das Erreichen von neuen Zielgruppen: Wir gehen davon aus, dass der neue, attraktive Preis für neue Spieler ein Grund sein kann, sich für Wii zu entscheiden", so das Unternehmen in einer Mitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 25. Sep 2009

also ich habe den kindergarten vor einem viertel jahrhundert schon hinter mir gelassen...

Replay 25. Sep 2009

Was nicht unmittelbar zum Tod führt, macht hart ^^ Aber solange der Controller nicht an...

Tarsoniis 25. Sep 2009

fyi ;)

irgendwersonst 24. Sep 2009

lol, als ob es die FREIWILLIGE Hersteller Garantie nur in Deutschland gäbe. Die ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /