Abo
  • Services:

Französisches Gericht bestätigt die GPL

Pariser Berufungsgericht verurteilt Edu4 wegen Lizenzverletzung

Ein Pariser Berufungsgericht hat die Firma Edu4 wegen Verletzung der GNU General Public License (GPL) verurteilt. Edu4 hatte Lizenzhinweise aus der Software VNC entfernt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit seinem Urteil (PDF) gegen Edu4 bestätigte das Pariser Berufungsgericht die Gültigkeit der Lizenz für freie Software.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Der Fall reicht zurück bis in das Jahr 2000. Damals wurde Edu4 von der Bildungsorganisation Association pour la formation professionnelle des adultes (AFPA) damit beauftragt, Computerräume einzurichten. Dabei setzte Edu4 auch die Remote-Desktop-Software VNC ein. Anders als die GPL - unter der VNC verfügbar ist - vorschreibt, weigerte sich Edu4 aber, die Quelltexte für die Software an AFPA herauszugeben. Wie in Zusammenarbeit mit der Free Software Foundation Frankreich entdeckt wurde, hatte Edu4 Copyright- und Lizenzhinweise aus der Software entfernt - auch das ein Verstoß gegen die GPL.

Daraufhin zog die AFPA 2002 vor Gericht. Edu4 muss nun 8.000 Euro an die AFPA zahlen. Besonders ist der Fall auch deshalb, weil nicht wie meist üblich die Entwickler der Software, sondern ein Anwender gegen den Lizenzverstoß geklagt hat.

Bisher musste sich die GPL nicht oft vor Gericht beweisen, da Klagen außergerichtlich beigelegt werden. In Deutschland hatte das Landgericht München die Gültigkeit der Lizenz im Jahr 2004 bestätigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Verwundert 25. Sep 2009

Kann er ja, Tag und Nacht Aber nicth auf Basis fremden Codes ohne sich an die...

Yannick 25. Sep 2009

Im Artikel steh doch drin, dass auch ein deutsches Gericht die GPL bereits 2004...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /