Abo
  • Services:

Australische Rechenzentren überstehen Sandsturm

Vorsichtsmaßnahmen verhinderten Ausfälle

Australiens Südosten sah gestern rot: Ein Sturm trug riesige Mengen Sand aus dem Inneren des Kontinents in die Bundesstaaten Neusüdwales und Queensland. Da die Betreiber der großen Rechenzentren Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatten, kam es zu keinen Ausfällen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sandsturm, der gestern über den Südosten Australiens hinweggezogen ist, hat die großen Rechenzentren Sydney und Brisbane weitgehend unbehelligt gelassen, berichtet der australische Branchendienst iTnews. In zwei Rechenzentren habe es falschen Alarm wegen der vielen Staubpartikel in der Luft gegeben, berichteten die Betreiber Optus und CBA. Der größte entstandene Schaden sind zugesetzte Luftfilter in den Belüftungssystemen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Allerdings hatten die Betreiber der Rechenzentren zuvor Maßnahmen zum Schutz ihrer Anlagen ergriffen. Dazu gehörte etwa ein eingeschränkter Zutritt zu den Gebäuden. Wenn die Türen geschlossen blieben, könne eben weniger Staub eindringen, erklärte Frank Crawford, der beim Betreiber ac3 für die Infrastruktur zuständig ist.

Sorge um Rauchmelder

Seine größte Sorge seien die Klimaanlage und die Brandmeldeanlage gewesen, sagte Con Dalamangas, Technikchef von manageNET, dem Nachrichtenportal. Die Betreiber hatten deshalb die Systeme abgeschaltet, die Luft von außen in die Gebäude leiten, um zu verhindern, dass darüber Sand eindringen konnte. Daneben hatten einige die automatischen Löschsysteme von den Rauchmeldern entkoppelt. Rauchmelder reagieren auf die Partikeldichte in der Luft. Zu viel Staub hätte also einen falschen Feueralarm und damit auch das Löschgas auslösen können. Wäre wirklich ein Feuer ausgebrochen, hätten die Mitarbeiter, die ohnehin in höchste Alarmbereitschaft versetzt waren, das Löschsystem eben von Hand aktivieren müssen, erklärte Aidan Tudehope, Geschäftsführer von Macquarie Telecom.

Einig waren sich die Betreiber über die Aufgabe, die vor ihnen liegt, wenn der Sturm abgezogen ist: die Filter der Belüftungsanlagen vom Sand reinigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

L.B.L 30. Sep 2009

Ich fand die Nachricht gut. Es war etwas aus einer anderen Welt, exotisch, es gab ein...

Himmelarschundz... 24. Sep 2009

Zustimm. Ist schon mal interessant das es im RZ auch sehr spannend werden kann. ^^ Aber...

DSDS 24. Sep 2009

I shame me so for my English.


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /