Abo
  • Services:

Australische Rechenzentren überstehen Sandsturm

Vorsichtsmaßnahmen verhinderten Ausfälle

Australiens Südosten sah gestern rot: Ein Sturm trug riesige Mengen Sand aus dem Inneren des Kontinents in die Bundesstaaten Neusüdwales und Queensland. Da die Betreiber der großen Rechenzentren Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatten, kam es zu keinen Ausfällen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sandsturm, der gestern über den Südosten Australiens hinweggezogen ist, hat die großen Rechenzentren Sydney und Brisbane weitgehend unbehelligt gelassen, berichtet der australische Branchendienst iTnews. In zwei Rechenzentren habe es falschen Alarm wegen der vielen Staubpartikel in der Luft gegeben, berichteten die Betreiber Optus und CBA. Der größte entstandene Schaden sind zugesetzte Luftfilter in den Belüftungssystemen.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Allerdings hatten die Betreiber der Rechenzentren zuvor Maßnahmen zum Schutz ihrer Anlagen ergriffen. Dazu gehörte etwa ein eingeschränkter Zutritt zu den Gebäuden. Wenn die Türen geschlossen blieben, könne eben weniger Staub eindringen, erklärte Frank Crawford, der beim Betreiber ac3 für die Infrastruktur zuständig ist.

Sorge um Rauchmelder

Seine größte Sorge seien die Klimaanlage und die Brandmeldeanlage gewesen, sagte Con Dalamangas, Technikchef von manageNET, dem Nachrichtenportal. Die Betreiber hatten deshalb die Systeme abgeschaltet, die Luft von außen in die Gebäude leiten, um zu verhindern, dass darüber Sand eindringen konnte. Daneben hatten einige die automatischen Löschsysteme von den Rauchmeldern entkoppelt. Rauchmelder reagieren auf die Partikeldichte in der Luft. Zu viel Staub hätte also einen falschen Feueralarm und damit auch das Löschgas auslösen können. Wäre wirklich ein Feuer ausgebrochen, hätten die Mitarbeiter, die ohnehin in höchste Alarmbereitschaft versetzt waren, das Löschsystem eben von Hand aktivieren müssen, erklärte Aidan Tudehope, Geschäftsführer von Macquarie Telecom.

Einig waren sich die Betreiber über die Aufgabe, die vor ihnen liegt, wenn der Sturm abgezogen ist: die Filter der Belüftungsanlagen vom Sand reinigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

L.B.L 30. Sep 2009

Ich fand die Nachricht gut. Es war etwas aus einer anderen Welt, exotisch, es gab ein...

Himmelarschundz... 24. Sep 2009

Zustimm. Ist schon mal interessant das es im RZ auch sehr spannend werden kann. ^^ Aber...

DSDS 24. Sep 2009

I shame me so for my English.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /