Münster setzt zunehmend auf Linux

Nahezu 40 Prozent der Server laufen mit freier Software

Die Stadt Münster setzt zunehmend auf Linux. Webanwendungen werden in PHP geschrieben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit laufen 140 der 360 Server der Stadt mit Linux. Den Einsatz des quelloffenen Betriebssystems schätzt der städtische IT-Dienstleister Citeq als "enorm wirtschaftlich" ein. Der Webserver für das Intranet sei kürzlich innerhalb weniger Stunden auf Linux umgestellt worden, ohne dass die Arbeit der städtischen Angestellten eingeschränkt wurde. Nun werden Schulcomputer umgestellt.

Neben den Linux-Servern kommen Systeme mit Software von Microsoft und Novell zum Einsatz. Webanwendungen schreiben die Entwickler in PHP. Die Skriptsprache ist als Open Source verfügbar. Dies bringe die Stadt beim Thema E-Government ein ganzes Stück weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

taudorinon 25. Sep 2009

Im Textfeld - Rechte Maustaste - Wörterbücher - Wörterbücher hinzufügen/entfernen

neonit 25. Sep 2009

Danke, du hast mir den Tag gerettet :)

Siga9876 24. Sep 2009

Weil Du DEINE PIN DEINER SIGNATURKARTE DEINER FRAU GEBEN KANNST.[1] Es gibt genug Dinge...

P. B. 24. Sep 2009

TU Dortmund, z.B.

erstellen... 24. Sep 2009

Wie viel spart Münster jetzt?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /