• IT-Karriere:
  • Services:

Palm Pre kommt am 13. Oktober für 481 Euro (Update 2)

WebOS-Smartphone ohne SIM-Lock und Zwangsvertrag

Das erste WebOS-Smartphone Pre von Palm kommt am 13. Oktober 2009 zum Preis von 481 Euro auf den deutschen Markt. Das Mobiltelefon kann mit beliebigen SIM-Karten verwendet werden, weil es keinen SIM-Lock gibt. Wird das Palm Pre mit einem O2-o-Vertrag gekauft, verringern sich die Anschaffungskosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Wochen gab es im Internet das Gerücht, dass O2 das Palm Pre schon im Oktober 2009 in den Handel bringen wird. Angekündigt war das Mobiltelefon bisher nur schwammig für das vierte Quartal 2009. Diese Vermutung hat sich mit der offiziellen Bekanntgabe nun bestätigt. Kunden können das Palm Pre wahlweise mit oder ohne Vertrag kaufen. Spezielle Tarife zu dem Gerät gibt es von O2 dazu nicht.

 

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Da das Palm Pre ähnlich wie das iPhone nur sinnvoll mit einer mobilen Datenflatrate nutzbar ist, wird die Buchung einer solchen von O2 empfohlen. Bei O2 gibt es mit dem Internet-Pack-M eine Datenflatrate bereits für 10 Euro im Monat. Der Nachteil daran ist allerdings, dass die Bandbreite bereits auf GPRS-Tempo gedrosselt wird, wenn mehr als 200 MByte an Daten übertragen wurden. Für Intensivnutzer empfiehlt sich daher das Internet-Pack-L. Für monatlich 25 Euro wird die Datenflatrate erst ab einem Volumen von 5 GByte im Monat auf GPRS-Tempo gedrosselt.

O2 bietet das Palm Pre im Rahmen von O2 My Handy an. Darüber verkauft O2 alle Mobiltelefone mit einer zinslosen Ratenzahlung, die sich über zwei Jahre verteilt. Das Palm Pre kostet über O2 My Handy einmalig 1 Euro, monatlich müssen dann zwei Jahre lang 20 Euro für das Mobiltelefon bezahlt werden. Das ergibt einen Gerätepreis von 481 Euro, zu dem es das WebOS-Smartphone ebenfalls bei O2 ab dem 13. Oktober 2009 geben wird.

Wenn sich ein Kunde beim Kauf des Palm Pre für einen O2-Vertrag entscheidet, verringert sich der Gerätepreis entsprechend. Genaue Angaben dazu machte O2 noch nicht. Das Palm Pre besitzt keinen SIM-Lock und kann somit mit einer beliebigen anderen SIM-Karte verwendet werden. Der Käufer eines Palm Pre ist also nicht an einen Vertrag mit O2 gebunden.

Nachtrag vom 24. September 2009, 15:19 Uhr:

O2 hat nachgereicht, wie sich der Gerätepreis bei Abschluss eines zwei Jahre laufenden Vertrages verändert. Bei keinem der Verträge ist eine mobile Datenflatrate enthalten, so dass diese noch dazugebucht werden müsste, um das WebOS-Smartphone sinnvoll nutzen zu können.

Wer das Palm Pre mit dem O2 Inklusivpaket kauft, muss für das Mobiltelefon noch 90 Euro bezahlen. In dem Tarif gewährt O2 derzeit einen Rabatt von 15 Prozent, so dass monatlich 8,50 Euro statt 10 Euro bezahlt werden müssen. Verteilt auf zwei Jahre zahlt der Kunde dann zusammen mit dem Gerät 294 Euro.

Zusammen mit der O2 Handy Flatrate verringert sich der Gerätepreis weiter auf 50 Euro. Mit dem aktuellen 15-Prozent-Rabatt fallen monatliche Kosten von 17 Euro statt 20 Euro an. Über die Vertragslaufzeit von zwei Jahren ergibt das einen Gesamtpreis von 458 Euro.

Nachtrag vom 25. September 2009, 9:49 Uhr:

Die gestern von O2 genannten monatlichen Kosten beim Kauf eines Palm Pre mit Vertrag haben sich mittlerweile als Falschangabe herausgestellt. Der Anbieter hatte vergessen, zu den Tarifen noch die Kosten für das Mobiltelefon dazuzuzählen. Der einmalige Gerätepreis beim Kauf des Palm Pre blieb hingegen unverändert. Somit kostet das Pre-Smartphone mit dem Tarif O2 Mobile Flat monatlich 29,75 Euro, so dass sich zusammen mit dem einmaligen Gerätepreis Gesamtkosten von 764 Euro ergeben. Der Tarif O2 Inklusivpaket kostet zusammen mit dem Pre 21,25 Euro im Monat. Mit dem einmaligen Gerätepreis ergibt das Gesamtkosten von 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

Wurmy 12. Okt 2009

iphone is nen tolles händy aber das was das ao kann kann und konnte mein palm treo 650...

blup 01. Okt 2009

hallo mal ne frage kann man sich einen usb stick mit hsdpa flatrate zb von o2 kaufen und...

JohnDoes 26. Sep 2009

Für alle, die sich sorgen um den Support vom Palm Pre und dessen Erfolg machen: Ein...

mikas 25. Sep 2009

Ich habe es gerade nochmal auf einem anderen Rechner, der die Seite noch nie geöffnet...

Schnarchnase 24. Sep 2009

Das ist auch ein Kritikpunkt von mir (auch wenn ich nicht weiß, ob ich das jemals voll...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

    •  /