Abo
  • Services:

Flash-Nachfolger: Samsung startet Massenproduktion von PRAM

Schneller als NOR-Flash, stromsparender als DRAM

Samsung hat mit der Massenproduktion von PRAM begonnen. Die "Phase-change Random Access Memory"-Module sollen nach dem Willen von Samsung NOR-Flash ablösen. Der nichtflüchtige Speicher ist so schnell wie RAM.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsungs PRAM-Produktion startet mit Speichermodulen mit 512 MBit Kapazität. Einen entsprechenden PRAM-Prototypen hatte Samsung bereits 2006 gezeigt. Die neue Speichertechnik soll sich durch hohe Geschwindigkeit bei geringer Leistungsaufnahme auszeichnen und, geht es nach Samsung, NOR-Flash in mobilen Endgeräten ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Samsungs PRAM-Modul mit 512 MBit ist laut Hersteller in der Lage, 64 Kilowords (KWs) in 80 Millisekunden zu löschen und wäre damit rund zehnmal schneller als NOR-Flash. Speichersegmente von 5 MByte soll PRAM rund fünfmal schneller löschen und wiederbeschreiben können als NOR-Flash.

Die Akkulaufzeit von Smartphones soll sich durch den Einsatz von PRAM um rund 20 Prozent verlängern lassen, da sie damit weniger Strom benötigen als mit DRAM, verspricht Samsung.

Samsung fertigt seine PRAM-Module in 60-Nanometer-Technik, die auch bei der Herstellung von NOR-Flash zum Einsatz kommt. Künftige PRAM-Generationen sollen in kleineren Strukturgrößen hergestellt werden.

Im Vergleich zu anderen Speichertechniken, die ebenfalls als Flash-Nachfolger gehandelt werden, soll PRAM deutlich besser skalierbar sein. Zudem soll PRAM im Vergleich mit Flash-Speicher eine rund zehnmal längere Lebensdauer besitzen. Samsung übersetzt PRAM auch mit "Perfect RAM".

Samsung erwartet, dass PRAM vor allem im Handybereich und anderen mobilen Endgeräten zum Einsatz kommen wird. Entsprechende Geräte sollen von der höheren Geschwindigkeit spürbar profitieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

IhrName9999 25. Sep 2009

Meingott ist das schlecht ... dauernd "Selber!" rufen wie ein beleidigter, 12jähriger...

Lebensdauer 25. Sep 2009

Selbst 100 mal länger kann es halten. Fakt bleibt aber weiterhin unbrauchbar bleibt es...

IhrName9999 24. Sep 2009

Ich bin schon lange kein Junge mehr. Gegenfrage : merkst du nicht dass du dich immer mehr...

IhrName9999 24. Sep 2009

Nicht drauf reinfallen ... er hatte ca. 30 Minuten lang Zeit weil der Lehrer gerade nicht...

xhantus404 24. Sep 2009

wie toll, ein troll.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /