Abo
  • Services:

Alienware und Dell liefern neue Gaming-PCs und das M15x (U)

Aurora und Aurora ALX

Auch die vier neuen Desktop-PCs für Gamer bewegen sich schnell in für PCs hohe Preisregionen. Der Aurora und der Aurora ALX sind Mid-Tower-Desktops (MicroATX) mit flüssig gekühlten Intel-Core-i7-Prozessoren, darunter auch ein übertakteter i7 975 mit 3,6 GHz. Alienware will diese beiden Desktop-Gaming-PCs ab sofort liefern können.

Stellenmarkt
  1. ADLab, keine Angabe
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Der günstigere Aurora ist in der Minimalausstattung mit Core i7 920, 3 GByte DDR3-RAM, Geforce GTX 260 mit 1,8 GByte Speicher, 500-GByte-Festplatte, DVD-Brenner und 525-Watt-Netzteil ab rund 1.300 US-Dollar zu haben. Der leistungsstärkere, stimmungsvoll beleuchtete, aber auch teurere Aurora ALX startet mit Core i7 920, 2x Geforce GTS 240 (SLI), 6 GByte DDR-RAM, 2x 500-GByte-Festplatte (RAID 0), DVD-Brenner und 875-Watt-Netzteil bei 2.299 US-Dollar.

In der Maximalausstattung mit gleich zwei der neuen Radeon-HD-5870-Grafikkarten, schnellen Festplatten und bis zu 24 GByte Hauptspeicher werden auch hier mehrere tausend Dollar fällig. Interessant ist, dass SSDs bei diesen beiden Rechnern derzeit nicht gewählt werden können.

Area-51 und Area-51 ALX

Für extreme Gamer sieht Alienware seine auch extrem teuren Big-Tower-PCs Area-51 und Area-51 ALX vor. Hier gehören übertaktete, flüssig gekühlte Core-i7-Prozessoren zur Standardausstattung, das Maximum stellen 3,86 GHz dar. Dazu kommen bis zu zwei Dual-GPU-Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 295, bis zu 12 GByte DDR3-RAM und sechs schnell zugängliche 3,5-Zoll-Laufwerksschächte, die Festplatten und SSDs in RAID-0-, RAID-1- und RAID-10-Konfigurationen ermöglichen. Auch soll es erst ab rund 2.000 US-Dollar und in ein paar Wochen mit der Auslieferung losgehen, eine Bestellung ist anders als beim M15x und den neuen Aurora-Desktops noch nicht möglich - nur eine Anmeldung für einen E-Mail-Verteiler bietet Alienware für Interessierte an.

Bisher wurden die neuen Gaming-Systeme von Alienware und Dell nur in den USA angekündigt. Ab wann sie auch in Europa erhältlich sein werden, wurde noch nicht angekündigt.

Nachtrag vom 24. September, um 14:35 Uhr:

Auch in Deutschland können die Desktop-PCs Aurora (ab 1.299 Euro) und Aurora ALX (ab 2.299 Euro) und das Notebook M15x (ab 1.399 Euro) ab sofort bestellt werden. Auf den Area-51 und den Area-51 ALX muss ebenfalls noch etwas gewartet werden.

 Alienware und Dell liefern neue Gaming-PCs und das M15x (U)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. 7,77€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

BTT 05. Nov 2009

Ihr seid alle so erbärmlich.. back to topic pls.. Ich hab mir eins gekauft.. und bin mehr...

Chiller12345 24. Sep 2009

das ist es ja - die geräuschkulisse ist für mich nicht unerträglich......

lulula 24. Sep 2009

Bei 3D-Geschichten hängt der sichtbare Ausschnitt nicht von der Auflösung ab, sondern von...

triebwerk 24. Sep 2009

,dass es schon wieder gut ist und wieder scheiße.

Der Friseur 24. Sep 2009

kann man sich mit der Abwärme dieser NB's auch die Haare föhnen :)


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /