• IT-Karriere:
  • Services:

Neues User-Interface für Firefox

Konkrete Pläne für Firefox 3.7 und 4.0

Das bei Mozilla für die User-Interface-Entwicklung zuständige UX-Team hat nach einigen Diskussionen einen Plan für ein neues User-Interface für Firefox vorgestellt. Der Browser soll transparenter und farblich neutraler werden, die Zahl der Bedienelemente wird reduziert, um mehr Platz für die eigentlichen Inhalte zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Mozillas UX-Team veröffentlichte Plan zur Überarbeitung des User-Interface von Firefox ist recht konkret, aber nicht endgültig verabschiedet. Die Veröffentlichung dient auch dazu, Feedback der Community zu den Plänen einzuholen. Erste Schritte sollen bereits mit Firefox 3.7 umgesetzt werden, weitergehende Änderungen erst in Firefox 4.0 einfließen.

Inhalt:
  1. Neues User-Interface für Firefox
  2. Neues User-Interface für Firefox
  3. Neues User-Interface für Firefox

Im Zentrum der Arbeiten steht das User-Interface von Firefox unter Windows Vista und Windows 7. Hier hinke Firefox der Entwicklung hinterher und solle stärker an die Veränderungen von Microsofts Betriebssystem angepasst werden, heißt es in einem Wiki-Eintrag. Erst im zweiten Schritt sollen die neuen Ideen auch in Firefox für MacOS X und Linux einfließen.

Neutrale Farben und mehr Transparenz

So soll Firefox künftig stärker auf Microsofts Aero Glass setzen, Werkzeugleiste und Tabs durchsichtig werden, Knöpfe sollen sich halbtransparent abheben. Farblich soll Firefox auf neutrale Töne setzen und sich mit einem neutralen Farbschema besser in die unterschiedlichen Plattformen einpassen.

Die Menüleiste verschwindet

Die Menüleiste soll künftig verschwinden, zumindest unter Windows Vista und Windows 7. Damit soll Firefox dem Trend folgen, den Microsoft mit seinen Applikationen eingeschlagen hat und dem auch andere unter Windows 7 folgen. Dies spart vor allem Platz. Auf Wunsch kann die Menüleiste mit "Alt" aber wieder aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Stattdessen sollen zwei neue Schaltflächen "Page" und "Tools" eingeführt und die bestehende Menüstruktur ausgedünnt werden. Dabei orientiert sich Mozilla an Safari und Chrome.

Da mit der Menüzeile auch das Bookmark-Menü verschwindet, soll es durch ein neues Widget ersetzt werden, das an die Stelle der Bookmark-Toolbar rückt und die Funktionen der beiden übernimmt.

Unter Windows XP sowie MacOS X und Linux soll die Menüzeile erhalten bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues User-Interface für Firefox 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Lokke 15. Apr 2010

aber warum redet jeder nur von chrome? iron ist doch wesentlich besser :D chrom ohne...

Helmutk 03. Okt 2009

Scheint genau zu stimmen. Mozilla goes Microsoft. Das, was man da sieht, ist echt schon...

GodsBoss 26. Sep 2009

Also, ich möchte vor allem zu deinen umfangreichen Argumente was schreiben. Ich finde nur...

ChilliConCarne 26. Sep 2009

Zum zweiten mal: Fx im Standarbuild -> nativ GTK, da GTK genutzt wird. Fx mit QT gebaut...

Der Kaiser! 25. Sep 2009

Tja. Und meiner ist es nicht.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /