Abo
  • Services:

Neues User-Interface für Firefox

Konkrete Pläne für Firefox 3.7 und 4.0

Das bei Mozilla für die User-Interface-Entwicklung zuständige UX-Team hat nach einigen Diskussionen einen Plan für ein neues User-Interface für Firefox vorgestellt. Der Browser soll transparenter und farblich neutraler werden, die Zahl der Bedienelemente wird reduziert, um mehr Platz für die eigentlichen Inhalte zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Mozillas UX-Team veröffentlichte Plan zur Überarbeitung des User-Interface von Firefox ist recht konkret, aber nicht endgültig verabschiedet. Die Veröffentlichung dient auch dazu, Feedback der Community zu den Plänen einzuholen. Erste Schritte sollen bereits mit Firefox 3.7 umgesetzt werden, weitergehende Änderungen erst in Firefox 4.0 einfließen.

Inhalt:
  1. Neues User-Interface für Firefox
  2. Neues User-Interface für Firefox
  3. Neues User-Interface für Firefox

Im Zentrum der Arbeiten steht das User-Interface von Firefox unter Windows Vista und Windows 7. Hier hinke Firefox der Entwicklung hinterher und solle stärker an die Veränderungen von Microsofts Betriebssystem angepasst werden, heißt es in einem Wiki-Eintrag. Erst im zweiten Schritt sollen die neuen Ideen auch in Firefox für MacOS X und Linux einfließen.

Neutrale Farben und mehr Transparenz

So soll Firefox künftig stärker auf Microsofts Aero Glass setzen, Werkzeugleiste und Tabs durchsichtig werden, Knöpfe sollen sich halbtransparent abheben. Farblich soll Firefox auf neutrale Töne setzen und sich mit einem neutralen Farbschema besser in die unterschiedlichen Plattformen einpassen.

Die Menüleiste verschwindet

Die Menüleiste soll künftig verschwinden, zumindest unter Windows Vista und Windows 7. Damit soll Firefox dem Trend folgen, den Microsoft mit seinen Applikationen eingeschlagen hat und dem auch andere unter Windows 7 folgen. Dies spart vor allem Platz. Auf Wunsch kann die Menüleiste mit "Alt" aber wieder aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Stattdessen sollen zwei neue Schaltflächen "Page" und "Tools" eingeführt und die bestehende Menüstruktur ausgedünnt werden. Dabei orientiert sich Mozilla an Safari und Chrome.

Da mit der Menüzeile auch das Bookmark-Menü verschwindet, soll es durch ein neues Widget ersetzt werden, das an die Stelle der Bookmark-Toolbar rückt und die Funktionen der beiden übernimmt.

Unter Windows XP sowie MacOS X und Linux soll die Menüzeile erhalten bleiben.

Neues User-Interface für Firefox 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lokke 15. Apr 2010

aber warum redet jeder nur von chrome? iron ist doch wesentlich besser :D chrom ohne...

Helmutk 03. Okt 2009

Scheint genau zu stimmen. Mozilla goes Microsoft. Das, was man da sieht, ist echt schon...

GodsBoss 26. Sep 2009

Also, ich möchte vor allem zu deinen umfangreichen Argumente was schreiben. Ich finde nur...

ChilliConCarne 26. Sep 2009

Zum zweiten mal: Fx im Standarbuild -> nativ GTK, da GTK genutzt wird. Fx mit QT gebaut...

Der Kaiser! 25. Sep 2009

Tja. Und meiner ist es nicht.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /