Abo
  • IT-Karriere:

Neues User-Interface für Firefox

Tab-on-Top

Darüber hinaus ist für Firefox 4.0 die Einführung einer Tab-on-Top-Option geplant, um eine korrekte UI-Hierarchie zu schaffen, in der die Bedienelemente tabspezifisch sind. Die Redundanz zwischen Titel im Browserkopf und dem Tab wird aufgehoben und etwas Platz eingespart, denn die Tabs rutschen nach oben, jedes bekommt eine eigene URL-Zeile.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Die Option, Tabs wie gehabt darzustellen, soll erhalten bleiben. Denkbar sei auch, Tabs künftig mit einem Thumbnail der jeweiligen Seite zu versehen oder eine Listenansicht einzuführen.

App-Tabs ohne Chrome

Für Webapplikationen sollen spezielle App-Tabs eingeführt werden. Diese verzichten auf Bedienelmente wie "vor" und "zurück", da diese in Applikationen wie Google Mail eigentlich nicht benötigt werden. Im Gegenzug erhalten die Applikationen mehr Platz auf dem Bildschirm.

Heimattab soll zum Dashboard ausgebaut werden

Das für Firefox 3.7 geplante Heimattab soll mit der Version 4.0 zu einem Dashboard ausgebaut werden, mit den wichtigsten Bookmarks, Statistiken, History, zuletzt geschlossenen Tabs und angepassten Designs an Feiertagen. Die Bookmarkzeile soll verschwinden, sofern ein Nutzer sie nicht benutzt hat. Auf diesem Weg soll nochmals Platz geschaffen und Unordnung beseitigt werden. Auf Wunsch soll sich die Zeile aber wieder hinzuschalten lassen.

Und noch etwas soll verschwinden: die Statuszeile. Der hier derzeit beheimatete Fortschrittsbalken soll bereits mit Firefox 3.7 verschwinden, die Anzeige der vollen URL eines Links würde nicht von vielen Nutzern verwendet und die Anzeige könnte in die Location-Bar wandern.

Informationen von Erweiterungen, die jetzt in der Statuszeile zu finden sind, sollen in einen Extensions-Point wandern.

Neues Benachrichtigungssystem

Für Firefox 4.0 ist zudem ein Redesign des Benachrichtigungssystems geplant, das die Notification-Bars ersetzen und Benachrichtigungen persistent in die Knöpfe Page und Tools integrieren soll. Zudem soll es Benachrichtigungspanels und Aktivitäts-Indikator-Panels geben.

Neu eingeführt werden Nutzerprofile, die beispielsweise unterschiedliche Bookmarks, einen individuellen Verlauf und unterschiedliche Einstellungen umfassen können.

Die Mozilla-Entwickler räumen ausdrücklich ein, dass sie Ideen anderer Browser aufgreifen, betonen aber, dass es nicht darum gehe, Firefox so wie andere Browser aussehen zu lassen. Es sei aber kein Grund, eine gute Idee zu verwerfen, nur weil sie von woanders komme. Dass sich die Programme ähneln, liege ohnehin in der Natur der Sache, schließlich gehe es bei allen Browsern um die gleichen Grundfunktionen.

Bei all diesen Plänen handelt es sich noch um einen Vorschlag, wenn auch einen zum Teil sehr konkreten. Vor allem die Pläne für Firefox 4 könnten sich noch deutlich verändern, schließlich soll der Browser erst Ende 2010 erscheinen. Zuvor kommt voraussichtlich im November 2009 Firefox 3.6 und zwischen Februar und April 2010 Firefox 3.7.

 Neues User-Interface für Firefox
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Lokke 15. Apr 2010

aber warum redet jeder nur von chrome? iron ist doch wesentlich besser :D chrom ohne...

Helmutk 03. Okt 2009

Scheint genau zu stimmen. Mozilla goes Microsoft. Das, was man da sieht, ist echt schon...

GodsBoss 26. Sep 2009

Also, ich möchte vor allem zu deinen umfangreichen Argumente was schreiben. Ich finde nur...

ChilliConCarne 26. Sep 2009

Zum zweiten mal: Fx im Standarbuild -> nativ GTK, da GTK genutzt wird. Fx mit QT gebaut...

Der Kaiser! 25. Sep 2009

Tja. Und meiner ist es nicht.


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /