Abo
  • Services:

Neues User-Interface für Firefox

Tab-on-Top

Darüber hinaus ist für Firefox 4.0 die Einführung einer Tab-on-Top-Option geplant, um eine korrekte UI-Hierarchie zu schaffen, in der die Bedienelemente tabspezifisch sind. Die Redundanz zwischen Titel im Browserkopf und dem Tab wird aufgehoben und etwas Platz eingespart, denn die Tabs rutschen nach oben, jedes bekommt eine eigene URL-Zeile.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Option, Tabs wie gehabt darzustellen, soll erhalten bleiben. Denkbar sei auch, Tabs künftig mit einem Thumbnail der jeweiligen Seite zu versehen oder eine Listenansicht einzuführen.

App-Tabs ohne Chrome

Für Webapplikationen sollen spezielle App-Tabs eingeführt werden. Diese verzichten auf Bedienelmente wie "vor" und "zurück", da diese in Applikationen wie Google Mail eigentlich nicht benötigt werden. Im Gegenzug erhalten die Applikationen mehr Platz auf dem Bildschirm.

Heimattab soll zum Dashboard ausgebaut werden

Das für Firefox 3.7 geplante Heimattab soll mit der Version 4.0 zu einem Dashboard ausgebaut werden, mit den wichtigsten Bookmarks, Statistiken, History, zuletzt geschlossenen Tabs und angepassten Designs an Feiertagen. Die Bookmarkzeile soll verschwinden, sofern ein Nutzer sie nicht benutzt hat. Auf diesem Weg soll nochmals Platz geschaffen und Unordnung beseitigt werden. Auf Wunsch soll sich die Zeile aber wieder hinzuschalten lassen.

Und noch etwas soll verschwinden: die Statuszeile. Der hier derzeit beheimatete Fortschrittsbalken soll bereits mit Firefox 3.7 verschwinden, die Anzeige der vollen URL eines Links würde nicht von vielen Nutzern verwendet und die Anzeige könnte in die Location-Bar wandern.

Informationen von Erweiterungen, die jetzt in der Statuszeile zu finden sind, sollen in einen Extensions-Point wandern.

Neues Benachrichtigungssystem

Für Firefox 4.0 ist zudem ein Redesign des Benachrichtigungssystems geplant, das die Notification-Bars ersetzen und Benachrichtigungen persistent in die Knöpfe Page und Tools integrieren soll. Zudem soll es Benachrichtigungspanels und Aktivitäts-Indikator-Panels geben.

Neu eingeführt werden Nutzerprofile, die beispielsweise unterschiedliche Bookmarks, einen individuellen Verlauf und unterschiedliche Einstellungen umfassen können.

Die Mozilla-Entwickler räumen ausdrücklich ein, dass sie Ideen anderer Browser aufgreifen, betonen aber, dass es nicht darum gehe, Firefox so wie andere Browser aussehen zu lassen. Es sei aber kein Grund, eine gute Idee zu verwerfen, nur weil sie von woanders komme. Dass sich die Programme ähneln, liege ohnehin in der Natur der Sache, schließlich gehe es bei allen Browsern um die gleichen Grundfunktionen.

Bei all diesen Plänen handelt es sich noch um einen Vorschlag, wenn auch einen zum Teil sehr konkreten. Vor allem die Pläne für Firefox 4 könnten sich noch deutlich verändern, schließlich soll der Browser erst Ende 2010 erscheinen. Zuvor kommt voraussichtlich im November 2009 Firefox 3.6 und zwischen Februar und April 2010 Firefox 3.7.

 Neues User-Interface für Firefox
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Lokke 15. Apr 2010

aber warum redet jeder nur von chrome? iron ist doch wesentlich besser :D chrom ohne...

Helmutk 03. Okt 2009

Scheint genau zu stimmen. Mozilla goes Microsoft. Das, was man da sieht, ist echt schon...

GodsBoss 26. Sep 2009

Also, ich möchte vor allem zu deinen umfangreichen Argumente was schreiben. Ich finde nur...

ChilliConCarne 26. Sep 2009

Zum zweiten mal: Fx im Standarbuild -> nativ GTK, da GTK genutzt wird. Fx mit QT gebaut...

Der Kaiser! 25. Sep 2009

Tja. Und meiner ist es nicht.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /