Abo
  • Services:

Abbyy Finereader 10 erkennt auch Texte in Handyfotos besser

Liest komplexere Dokumente genauer ein und spuckt komfortablere HTML-E-Books aus

Abbyy hat die Windows-OCR-Software Finereader 10 vorgestellt. Sie soll Dokumente besser aus Digitalkamera- und Handyfotos rekonstruieren können, mit komplexeren Dokumentenstrukturen zurechtkommen und auch sonst einiges Neues bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der zweiten Generation von Abbyys Adaptive Document Recognition Technology (ADRT) soll der Finereader 10 sehr komplexe eingescannte Dokumente besser rekonstruieren können. Das beinhaltet auch Inhaltsverzeichnisse, die hierarchische Struktur der Überschriften und die genauere Wiedergabe von Fußnoten und Schriftarten.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Beim Rekonstruieren von Seitenlayouts kann der Finereader 10 laut Abbyy Dokumente mit einem Hintergrundbild besser erkennen als sein Vorgänger. Verbessert werde auch die Darstellung von Grafiken und Diagrammen. Die Erkennungsrate von Texten, die in asiatischen Sprachen wie Chinesisch und Japanisch verfasst sind, wurde um 30 Prozent verbessert. Die Texterkennung von europäischen Sprachen wie Deutsch, Englisch, Französisch und Polnisch soll bis zu 20 Prozent besser werden. Neue erkannte Sprachen sind Koreanisch und Jiddisch.

Bei Dokumenten mit niedriger Bildqualität, Abbyy erwähnt dabei Digitalfotos und Faxe, soll die Erkennung um 30 Prozent verbessert worden sein. Auch mit dem Handy geknipste Texte könne der Finereader 10 besser erkennen als seine Vorgänger. Zur Vorbearbeitung von Dokumentenfotos bietet die Software eine Korrektur von Bildverzerrungen und Aufnahmewinkel sowie eine Reduktion von Bildrauschen (ISO Noise).

Weitere Veränderungen, die der Finereader 10 mit sich bringt, sind eine überarbeitete Bedienoberfläche, die mit weniger Klicks zum erkannten Dokument führen soll. Die vom Finereader 10 analysierten Dokumente können als Microsoft-Office-Dokumente mit vollständiger Formatierung, logischen Verbindungen zwischen den einzelnen Elementen sowie dem korrekten Textfluss über alle Seiten ausgegeben werden. Erstellte PDFs sollen durch eine verbesserte Kompression nun noch etwas kleiner sein, überarbeitet wurde auch der Export als PDF/A.

Für Besitzer von E-Book-Readern ist der verbesserte HTML-Export gedacht. Das automatische Speichern einzelner Kapitel eines Buches ist nun auch in Form von einzelnen HTML-Dateien möglich. Die Software erstellt ein Inhaltsverzeichnis mit Hyperlinks zu den jeweiligen Dateien, um die Navigation zwischen den Kapiteln zu vereinfachen und ein langwieriges Scrollen durch das gesamte Dokument zu vermeiden. Das von immer mehr E-Book-Readern unterstützte freie E-Book-Format ePub unterstützt der Finereader 10 nicht.

Der Abbyy Finereader 10 wird in Kürze in drei Varianten angeboten. Die Einzelplatzlizenz Finereader 10 Professional kostet 149 Euro, die von maximal drei Nutzern gleichzeitig einsetzbare netzwerkfähige Corporate-Variante kostet 999 Euro und für die für ganze Unternehmensniederlassungen gedachte Site Licence Edition gibt es den Preis nur auf Anfrage, da er von der Nutzerzahl abhängig ist. Eingeschränkte Testversionen des Finereaders bietet Abbyy zum Download an, allerdings bisher nur mit der Versionsnummer 9.0.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,50€
  3. 49,86€
  4. 32,49€

IrgendEinAnderer 24. Sep 2009

Nein, es ist nicht schwierig ... laut Abbyy lohnt es sich schlicht aus finanziellen...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /