Abo
  • Services:

Abbyy Finereader 10 erkennt auch Texte in Handyfotos besser

Liest komplexere Dokumente genauer ein und spuckt komfortablere HTML-E-Books aus

Abbyy hat die Windows-OCR-Software Finereader 10 vorgestellt. Sie soll Dokumente besser aus Digitalkamera- und Handyfotos rekonstruieren können, mit komplexeren Dokumentenstrukturen zurechtkommen und auch sonst einiges Neues bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der zweiten Generation von Abbyys Adaptive Document Recognition Technology (ADRT) soll der Finereader 10 sehr komplexe eingescannte Dokumente besser rekonstruieren können. Das beinhaltet auch Inhaltsverzeichnisse, die hierarchische Struktur der Überschriften und die genauere Wiedergabe von Fußnoten und Schriftarten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

Beim Rekonstruieren von Seitenlayouts kann der Finereader 10 laut Abbyy Dokumente mit einem Hintergrundbild besser erkennen als sein Vorgänger. Verbessert werde auch die Darstellung von Grafiken und Diagrammen. Die Erkennungsrate von Texten, die in asiatischen Sprachen wie Chinesisch und Japanisch verfasst sind, wurde um 30 Prozent verbessert. Die Texterkennung von europäischen Sprachen wie Deutsch, Englisch, Französisch und Polnisch soll bis zu 20 Prozent besser werden. Neue erkannte Sprachen sind Koreanisch und Jiddisch.

Bei Dokumenten mit niedriger Bildqualität, Abbyy erwähnt dabei Digitalfotos und Faxe, soll die Erkennung um 30 Prozent verbessert worden sein. Auch mit dem Handy geknipste Texte könne der Finereader 10 besser erkennen als seine Vorgänger. Zur Vorbearbeitung von Dokumentenfotos bietet die Software eine Korrektur von Bildverzerrungen und Aufnahmewinkel sowie eine Reduktion von Bildrauschen (ISO Noise).

Weitere Veränderungen, die der Finereader 10 mit sich bringt, sind eine überarbeitete Bedienoberfläche, die mit weniger Klicks zum erkannten Dokument führen soll. Die vom Finereader 10 analysierten Dokumente können als Microsoft-Office-Dokumente mit vollständiger Formatierung, logischen Verbindungen zwischen den einzelnen Elementen sowie dem korrekten Textfluss über alle Seiten ausgegeben werden. Erstellte PDFs sollen durch eine verbesserte Kompression nun noch etwas kleiner sein, überarbeitet wurde auch der Export als PDF/A.

Für Besitzer von E-Book-Readern ist der verbesserte HTML-Export gedacht. Das automatische Speichern einzelner Kapitel eines Buches ist nun auch in Form von einzelnen HTML-Dateien möglich. Die Software erstellt ein Inhaltsverzeichnis mit Hyperlinks zu den jeweiligen Dateien, um die Navigation zwischen den Kapiteln zu vereinfachen und ein langwieriges Scrollen durch das gesamte Dokument zu vermeiden. Das von immer mehr E-Book-Readern unterstützte freie E-Book-Format ePub unterstützt der Finereader 10 nicht.

Der Abbyy Finereader 10 wird in Kürze in drei Varianten angeboten. Die Einzelplatzlizenz Finereader 10 Professional kostet 149 Euro, die von maximal drei Nutzern gleichzeitig einsetzbare netzwerkfähige Corporate-Variante kostet 999 Euro und für die für ganze Unternehmensniederlassungen gedachte Site Licence Edition gibt es den Preis nur auf Anfrage, da er von der Nutzerzahl abhängig ist. Eingeschränkte Testversionen des Finereaders bietet Abbyy zum Download an, allerdings bisher nur mit der Versionsnummer 9.0.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

IrgendEinAnderer 24. Sep 2009

Nein, es ist nicht schwierig ... laut Abbyy lohnt es sich schlicht aus finanziellen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /