Abo
  • Services:

Abbyy Finereader 10 erkennt auch Texte in Handyfotos besser

Liest komplexere Dokumente genauer ein und spuckt komfortablere HTML-E-Books aus

Abbyy hat die Windows-OCR-Software Finereader 10 vorgestellt. Sie soll Dokumente besser aus Digitalkamera- und Handyfotos rekonstruieren können, mit komplexeren Dokumentenstrukturen zurechtkommen und auch sonst einiges Neues bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der zweiten Generation von Abbyys Adaptive Document Recognition Technology (ADRT) soll der Finereader 10 sehr komplexe eingescannte Dokumente besser rekonstruieren können. Das beinhaltet auch Inhaltsverzeichnisse, die hierarchische Struktur der Überschriften und die genauere Wiedergabe von Fußnoten und Schriftarten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Beim Rekonstruieren von Seitenlayouts kann der Finereader 10 laut Abbyy Dokumente mit einem Hintergrundbild besser erkennen als sein Vorgänger. Verbessert werde auch die Darstellung von Grafiken und Diagrammen. Die Erkennungsrate von Texten, die in asiatischen Sprachen wie Chinesisch und Japanisch verfasst sind, wurde um 30 Prozent verbessert. Die Texterkennung von europäischen Sprachen wie Deutsch, Englisch, Französisch und Polnisch soll bis zu 20 Prozent besser werden. Neue erkannte Sprachen sind Koreanisch und Jiddisch.

Bei Dokumenten mit niedriger Bildqualität, Abbyy erwähnt dabei Digitalfotos und Faxe, soll die Erkennung um 30 Prozent verbessert worden sein. Auch mit dem Handy geknipste Texte könne der Finereader 10 besser erkennen als seine Vorgänger. Zur Vorbearbeitung von Dokumentenfotos bietet die Software eine Korrektur von Bildverzerrungen und Aufnahmewinkel sowie eine Reduktion von Bildrauschen (ISO Noise).

Weitere Veränderungen, die der Finereader 10 mit sich bringt, sind eine überarbeitete Bedienoberfläche, die mit weniger Klicks zum erkannten Dokument führen soll. Die vom Finereader 10 analysierten Dokumente können als Microsoft-Office-Dokumente mit vollständiger Formatierung, logischen Verbindungen zwischen den einzelnen Elementen sowie dem korrekten Textfluss über alle Seiten ausgegeben werden. Erstellte PDFs sollen durch eine verbesserte Kompression nun noch etwas kleiner sein, überarbeitet wurde auch der Export als PDF/A.

Für Besitzer von E-Book-Readern ist der verbesserte HTML-Export gedacht. Das automatische Speichern einzelner Kapitel eines Buches ist nun auch in Form von einzelnen HTML-Dateien möglich. Die Software erstellt ein Inhaltsverzeichnis mit Hyperlinks zu den jeweiligen Dateien, um die Navigation zwischen den Kapiteln zu vereinfachen und ein langwieriges Scrollen durch das gesamte Dokument zu vermeiden. Das von immer mehr E-Book-Readern unterstützte freie E-Book-Format ePub unterstützt der Finereader 10 nicht.

Der Abbyy Finereader 10 wird in Kürze in drei Varianten angeboten. Die Einzelplatzlizenz Finereader 10 Professional kostet 149 Euro, die von maximal drei Nutzern gleichzeitig einsetzbare netzwerkfähige Corporate-Variante kostet 999 Euro und für die für ganze Unternehmensniederlassungen gedachte Site Licence Edition gibt es den Preis nur auf Anfrage, da er von der Nutzerzahl abhängig ist. Eingeschränkte Testversionen des Finereaders bietet Abbyy zum Download an, allerdings bisher nur mit der Versionsnummer 9.0.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

IrgendEinAnderer 24. Sep 2009

Nein, es ist nicht schwierig ... laut Abbyy lohnt es sich schlicht aus finanziellen...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /