Abo
  • Services:

Britische Musiker streiten erbittert über Filesharer

Musiker mit "Stockholm-Syndrom"?

Wie soll man mit Filesharern umgehen? Soll man ihnen den Internetzugang sperren oder lieber Fans und Kunden nicht verärgern? Britische Musiker sind da ganz und gar nicht einer Meinung.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Lily Allen gegen Nick Mason, James Blunt gegen Ed O'Brien und Tinchy Stryder gegen Billy Bragg. So etwa verlaufen die Fronten in den aktuellen Wortgefechten britischer Musiker. Im Mittelpunkt des Streits steht die Frage nach dem Umgang mit notorischen Filesharern, die ihre Musik lieber saugen statt kaufen. Ja, sagen die einen; nein, meinen die anderen. Die anderen, das sind in erster Linie die Mitglieder der Featured Artists' Coalition (FAC).

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Die in der FAC zusammengeschlossenen Musiker, zu denen neben Radiohead-Gitarrist Ed O'Brien, Pink-Floyd-Drummer Nick Mason und Sänger Billy Bragg auch Tom Jones und Robbie Williams gehören, hatten den britischen Wirtschaftsminister Peter Mandelson vor zwei Wochen scharf angegriffen. Sie kritisierten seine Pläne, in Großbritannien Internetsperren nach französischem Vorbild einzuführen. Mandelson hatte entsprechende Absichten nach einem Urlaub beim Medienunternehmer und Dreamworks-Mitbegründer David Geffen verkündet.

Jüngere Musiker wie Lily Allen, James Blunt oder Tinchy Stryder schlugen sich hingegen auf die Seite von Mandelson. Ihrer Meinung nach bringen die Filesharer hart arbeitende Musiker um den verdienten Lohn und bedrohen den Nachwuchs in seiner Existenz.

Taxigeschichten als Argument

Um ihre Positionen in der Öffentlichkeit zu vertreten, setzt Lily Allen auf das Web. In einem eigenen Blog berichtet sie täglich über ihren persönlichen Kampf gegen das illegale Downloadwesen. Ihre Berichte gipfelten am Montag in der folgenden - nach ihren Aussagen wahren - Geschichte von Prefab-Sprout-Musiker Paddy McAloon:

"Letzte Woche fuhr ich mit dem Taxi zu einem Interview in Durham. Der Fahrer erzählte mir, dass er Musik illegal herunterlädt. Er mache das aber nur in kleinem Umfang und deshalb sei es okay. Als wir am Ziel waren, bezahlte ich ihm nur drei Viertel des Fahrpreises und sagte zu ihm: 'Jetzt wissen Sie, wie Ihre Handlungen mich persönlich betreffen.'" Wie der Taxifahrer darauf reagierte, teilte Lily Allen nicht mit.

Bei den Mitgliedern der FAC diagnostizierte McAloon das "Stockholm-Syndrom, bei dem die Geiseln sich mit den Terroristen verbünden".

Allens Mitkämpfer, der Rapper Tinchy Stryder, bläst in seinem Blog unter dem Abbild eines Totenschädels mit gekreuzten Knochen ins selbe Horn:

"Im Grunde geht es darum, dass gewisse ältere, etablierte und sehr, sehr reiche Musiker/Künstler, die MILLIONEN mit CD-Verkäufen verdient haben, bevor es mit der Piraterie und dem Internet losging und die heute regelmäßig ausverkaufte Tourneen veranstalten..., behauptet haben, dass Filesharing (Piraterie) KEIN Problem für das Musikgeschäft darstellt (jedenfalls nicht für sie!)."

Künstler bezahlen

Billy Bragg, Vorstandsmitglied bei der FAC, bemüht sich derweil, die Wogen zu glätten. Die BBC zitiert Bragg mit den Worten: "Ich glaube nicht, dass die FAC ganz andere Auffassungen vertritt als Lily Allen, abgesehen von ihrem Vorwurf, dass wir für Filesharing wären. Das sind wir nicht, wir sind gegen Filesharing. Wir glauben, dass immer dann, wenn die Musik eines Künstlers von den Leuten verbreitet und genutzt wird, die Künstler dafür bezahlt werden sollten."

Und Keane-Keyboarder Tim Rice-Oxley rief die Musiker dazu auf, sich nicht spalten zu lassen: "Andernfalls werden wir Musiker in alter 'Teile-und-herrsche-Manier' von den Internetprovidern, den Labels und der Regierung gemeinsam über den Tisch gezogen werden." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

dehe 09. Okt 2011

Das Stockholm-Syndrom ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, wie der Name schon sagt...

Jurastudent 26. Sep 2009

Noch nicht einmal ihre "Fans" kaufen ihr so eine Story ab. Aber solange ihr Arbeitgeber...

redwolf 24. Sep 2009

Um mal für beide Seiten eine Lanze zu brechen, ich glaube wir nach 1945 geborenen haben...

model 24. Sep 2009

und die musiker habens so gut

lalalalala 24. Sep 2009

oder wie waers mit 'fuck you': Fuck you, fuck you very, very much 'Cause we hate what you...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /