Abo
  • Services:

Thunderbird 3: Vierte Betaversion ist erschienen

Suchfunktion erhält umfangreiche Filteroptionen

Die Arbeiten am E-Mail-Client Thunderbird 3 schreiten voran, die vierte Betaversion ist als Download verfügbar. Im Unterschied zur Beta 3 wurden die Suchfunktionen erweitert und der Einrichtungsassistent für E-Mail-Konten verbessert. Wann die fertige Version erscheint, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Suchergebnissen stellt Thunderbird 3 Filtermöglichkeiten bereit. So lassen sich Ergebnisse nach Absender, Tag, Anhang oder Verzeichnis sortieren, um bei vielen Suchtreffern das Passende schnell zu finden. Hierbei hilft auch ein Zeitleistenwerkzeug, um die Suche auf einen bestimmten Zeitraum einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

In die E-Mail-Leiste wurde eine globale Suchfunktion integriert, so dass die Suche präsenter in der Oberfläche ist. Dafür wurden Befehlsknöpfe zum Beantworten, Weiterleiten oder Löschen direkt in die E-Mail-Nachricht integriert. Mit dem Ansatz soll die Software leichter bedienbar werden.

Der Assistent zum Erstellen eines neuen E-Mail-Kontos wurde weiter optimiert. Aus einer Datenbank zieht Thunderbird Informationen zu den Kontoeinstellungen, so dass der Nutzer möglichst wenige Daten selbst eingeben muss. Dann soll Nutzername und Kennwort genügen, um ein Konto für die verbreiteten E-Mail-Anbieter einzurichten.

Thunderbird 3 Beta 4 steht für Windows, MacOS und Linux unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung. Da es sich hierbei noch um eine Vorabversion handelt, sollte sie nicht im Produktiveinsatz verwendet werden. Programmfehler können zu Abstürzen und auch zu Datenverlust führen. Bislang haben die Entwickler von Thunderbird 3 nicht verraten, wann die finale Version der Software geplant ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Google Nutzer 05. Mär 2010

gibt es hierzu neue Erkenntnisse? Finde die Idee super!

winfonie 04. Nov 2009

Hallo Wie poyan schon erwähnte unterstützt Winfonie mobile 2 tatsächlich mittlerweile...

Rockhopper 23. Okt 2009

Mich nervt beim Thunderbird, dass der Konto-Wizard bei der Erstellung kein SSL/TLS...

/mecki78 23. Sep 2009

Wieder allen Unkenrufen habe ich Beta 3 produktiv mit 2 IMAP Servern eingesetzt und...

Unixxxx 23. Sep 2009

Hallo, funktioniert doch schon ganz gut :-) http://ftp.mozilla.org/pub/mozilla.org...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /