Abo
  • Services:

US-Studie: Patienteninformationen landen bei Facebook & Co.

Datenschutzmängel bei medizinischen Ausbildungseinrichtungen

Eine aktuelle US-Studie hat gezeigt, dass in großem Umfang vertrauliche Patienteninformationen in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Schuld daran sind Medizinstudenten.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Soziale Netzwerke wie Facebook stehen regelmäßig wegen ihrer Datenschutzrisiken in der Kritik. Eine aktuelle Studie des medizinischen Zentrums für Kriegsveteranen in der US-Hauptstadt Washington, D.C., liefert den Kritikern neue Munition.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association (JAMA) erschienene Studie hat gezeigt, dass viele Medizinstudenten vertrauliche Patientendaten in sozialen Netzwerken und persönlichen Blogs veröffentlichen. Die Studenten nennen bei Facebook zwar keine Namen, dafür aber ausreichend Informationen über Erkrankung und Krankenhaus, um eine Identifizierung der Patienten durch vertraute Personen zu erlauben. Betroffen sind laut der Studie rund 13 Prozent der in der Studie erfassten 78 medizinischen Ausbildungseinrichtungen.

Zusätzlich zu Patienteninformationen veröffentlichten die Studenten über sich selbst Informationen, die in der Studie als "unprofessionell" beurteilt werden. Dazu gehören unter anderem sprachliche Entgleisungen (52 Prozent), diskriminierende Äußerungen (48 Prozent), Fotos von Trinkgelagen (39 Prozent) und auch "sexuell anzügliches Material" (38 Prozent). Zwei Drittel der betroffenen medizinischen Ausbildungseinrichtungen reagierten auf die Vorfälle mit Verwarnungen, 7 Prozent mit der Exmatrikulation von Studenten.

Die Leiterin der Studie, Katherine Chretien vom medizinischen Zentrum für Kriegsveteranen, sieht angesichts der Befunde Handlungsbedarf. Ärzte müssten besser über die Datenschutzrisiken von sozialen Netzwerken und Blogs aufgeklärt werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 199€ + Versand
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 249,00€ (Bestpreis!)

Wikifan 24. Sep 2009

...diesen Artikel mit dem hier: https://www.golem.de/0909/70046.html Und voila, schon ist...

mekav 24. Sep 2009

Zudem, was hat das medizinischen Zentrum für Kriegsveteranen mit Datenschutz zu tun?

lalalalala 23. Sep 2009

Ich vermute mal, dass es dir noch lieber wäre, wenn die Menschen mit Fäusten und Keulen...

Der große Kamm 23. Sep 2009

Man beachte den Autor ...

___void___ 23. Sep 2009

und wo finde ich das bitteschön? Im Artikel ist kein Link.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /