Abo
  • Services:

US-Studie: Patienteninformationen landen bei Facebook & Co.

Datenschutzmängel bei medizinischen Ausbildungseinrichtungen

Eine aktuelle US-Studie hat gezeigt, dass in großem Umfang vertrauliche Patienteninformationen in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Schuld daran sind Medizinstudenten.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Soziale Netzwerke wie Facebook stehen regelmäßig wegen ihrer Datenschutzrisiken in der Kritik. Eine aktuelle Studie des medizinischen Zentrums für Kriegsveteranen in der US-Hauptstadt Washington, D.C., liefert den Kritikern neue Munition.

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München, Passau, Leipzig
  2. Hays AG, Berlin

Die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association (JAMA) erschienene Studie hat gezeigt, dass viele Medizinstudenten vertrauliche Patientendaten in sozialen Netzwerken und persönlichen Blogs veröffentlichen. Die Studenten nennen bei Facebook zwar keine Namen, dafür aber ausreichend Informationen über Erkrankung und Krankenhaus, um eine Identifizierung der Patienten durch vertraute Personen zu erlauben. Betroffen sind laut der Studie rund 13 Prozent der in der Studie erfassten 78 medizinischen Ausbildungseinrichtungen.

Zusätzlich zu Patienteninformationen veröffentlichten die Studenten über sich selbst Informationen, die in der Studie als "unprofessionell" beurteilt werden. Dazu gehören unter anderem sprachliche Entgleisungen (52 Prozent), diskriminierende Äußerungen (48 Prozent), Fotos von Trinkgelagen (39 Prozent) und auch "sexuell anzügliches Material" (38 Prozent). Zwei Drittel der betroffenen medizinischen Ausbildungseinrichtungen reagierten auf die Vorfälle mit Verwarnungen, 7 Prozent mit der Exmatrikulation von Studenten.

Die Leiterin der Studie, Katherine Chretien vom medizinischen Zentrum für Kriegsveteranen, sieht angesichts der Befunde Handlungsbedarf. Ärzte müssten besser über die Datenschutzrisiken von sozialen Netzwerken und Blogs aufgeklärt werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Wikifan 24. Sep 2009

...diesen Artikel mit dem hier: https://www.golem.de/0909/70046.html Und voila, schon ist...

mekav 24. Sep 2009

Zudem, was hat das medizinischen Zentrum für Kriegsveteranen mit Datenschutz zu tun?

lalalalala 23. Sep 2009

Ich vermute mal, dass es dir noch lieber wäre, wenn die Menschen mit Fäusten und Keulen...

Der große Kamm 23. Sep 2009

Man beachte den Autor ...

___void___ 23. Sep 2009

und wo finde ich das bitteschön? Im Artikel ist kein Link.


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /