Abo
  • IT-Karriere:

Picasa 3.5 erhält Gesichtserkennung und Geotagging-Funktion

Google Maps wurde in Picasa integriert

Google hat die Bildverwaltungssoftware Picasa in der Version 3.5 veröffentlicht. Zu den Neuerungen zählen eine Gesichtserkennung sowie Geotagging-Funktionen, eine Google-Maps-Einbindung und verbesserte Importbefehle.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim ersten Start von Picasa 3.5 überprüft die Software alle mit der Software verknüpften Fotos und versucht, die Gesichter darauf zu erkennen. Dieser Prozess kann etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. In einem speziellen Bereich sammelt die Software alle Fotos, auf denen Gesichter erkannt wurden, die aber keinen Namens-Tag besitzen. Der Nutzer kann nun angeben, wer auf dem Foto zu sehen ist. Dabei sammelt die Software Fotos von identischen Menschen, so dass das Verteilen der Namens-Tags einfacher vonstatten gehen sollte.

 

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Bei der Namenseingabe berücksichtigt Picasa das Adressbuch von Google Mail und versucht, die Einträge zu vervollständigen. Damit muss der Nutzer weniger Tipparbeit leisten. Falls der Name zu einem Foto noch nicht im Google-Adressbuch enthalten ist, wird der Name unmittelbar eingetragen. Wurde ein Gesicht auf einem Foto nicht korrekt erkannt, kann dieses Foto der Personengruppe nachträglich hinzugefügt werden.

Die Namens-Tags stehen in der Onlineausführung des Picasa Web Albums bereits länger zur Verfügung. Darin abgelegte Namens-Tags lassen sich mit einem Klick in Picasa 3.5 übernehmen. Mit Hilfe der Tags lassen sich alle Fotos eines bestimmten Menschen mit einem Mausklick anzeigen. Außerdem lassen sich in Picasa 3.5 Collagen mit verschiedenen Fotos eines Menschen erzeugen.

Mit der Einbindung von Google Maps kann Picasa Geotags berücksichtigen, indem der Aufnahmeort eines Fotos auf der Landkarte von Google Maps angezeigt wird. Zudem lassen sich Geotags nachträglich in Picasa einfügen. Innerhalb des Google-Maps-Fenster lassen sich Fotos auch verschieben, um die Geotag-Information zu aktualisieren. Für die neue Picasa-Version wurde die Importfunktion erweitert, die nun auch gleich Fotos auf das Picasa Web Album laden kann. Zudem können Fotos mit Nutzern im Google-Adressbuch ausgetauscht werden.

Picasa 3.5 steht ab sofort kostenlos für Windows und MacOS als Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

Haf 29. Sep 2009

Tatsache. Da hat Dir wohl jemand FUD-Informationen angedreht.

Neandertaler 24. Sep 2009

Hatte zwar keinen Kaltstart (aber auch kein Notebook), aber bei mir beendete sich Picasa...

knock 24. Sep 2009

Les den Bericht...

Hm, hm 23. Sep 2009

Es reicht aber auch eine Namensänderung auf Otto Mustermann. ;-) Sind doch (mindestens...

autor egal 23. Sep 2009

Warum führt google seine beiden Bilderdienste nicht zusammen? Wo jetzt Picasa Geotagging...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /