Abo
  • Services:

Drivsco - das lernfähige Fahrassistenzsystem

Assistenzsystem kennt die Fahrweise und warnt bei Abweichungen

Europäische Wissenschaftler haben ein Assistenzsystem entwickelt, das Autofahrer unterstützen und in Gefahrensituationen warnen soll. Neu daran ist, dass das System lernfähig ist und die Fahrweise des Autofahrers kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Fahrassistenzsysteme nehmen die Fahrer per Kamera auf und warnen, wenn ihnen die Augen zufallen. Einen ganz neuen Weg ist ein Team europäischer Wissenschaftler um Eduardo Ros Vidal von der Universität im spanischen Granada gegangen. Sie haben mit Drivsco ein lernfähiges Fahrassistenzsystem entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Idee ist, dass das Assistenzsystem den Fahrer nur warnt, wenn er von seiner gewöhnlichen Fahrweise abweicht, wie immer diese auch aussieht. Drivsco lernt also mit der Zeit die Fahrweise eines Fahrers kennen. Es weiß, wie er eine Kurve anfährt, ob er sich einer Kreuzung eher langsam nähert oder ob er erst im letzten Moment bremst. Erkennt Drivsco eine Abweichung von dieser Fahrweise, warnt es den Fahrer.

Brems- und Lenksensoren

Das Drivsco-System verfügt über eine Reihe von Sensoren, die während der Fahrt Daten sammeln, darunter Bremssensoren, Sensoren, die die Lenkbewegungen erfassen, GPS und Kameras. Aus diesen Daten erstellt das System dann das Muster eines Fahrers.

Das System ist in erster Linie für Nachtfahrten gedacht, da, so die Wissenschaftler, hier unverhältnismäßig viele Unfälle passieren: Während das Verkehrsaufkommen um 60 Prozent geringer ist als tagsüber, passieren in den Nachtstunden über 40 Prozent aller Unfälle. Erkennt das Nachtsichtsystem beispielsweise, dass sich der Fahrer einer Kurve nicht wie normal nähert, weil er sie nicht überblicken kann, warnt es ihn.

Kein automatisches Fahren

Das System sei nicht dazu geschaffen, dem Menschen das Fahren abzunehmen, da dies im Falle eine Unfalls Probleme bei der Klärung der Schuldfrage geben könne, sagt Ros Vidal. Ziel sei es, dem Fahrer zu helfen, sich maximal auf das Fahren zu konzentrieren und so Unfälle zu vermeiden.

Entwickelt wurde Drivsco im Rahmen eines europäischen Projektes, an dem Wissenschaftler aus sechs Ländern beteiligt waren, darunter auch Forscher der Universitäten in Göttingen und Münster.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

blubbiautofahrer 24. Sep 2009

kaum ein audi kann 20 fahren! :o liegt aber meist an den leuten die nicht platz machen ;)

Hans H. 23. Sep 2009

so sehe ich das auch und wenn ich dann gewarnt werde ist es dann schon zu spät oder ich...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /