Abo
  • IT-Karriere:

Netzsperren werden in Frankreich 2010 Realität

Parlament verabschiedet Loi Hadopi endgültig

Der Gesetzgebungsprozess ist abgeschlossen, der letzte Teil des französischen Gesetzes gegen illegales Filesharing, genannt Hadopi 2, ist verabschiedet und wird ab 2010 angewandt. Ändern könnte das nur noch das Verfassungsgericht.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das französische Parlament hat gestern das Gesetz Hadopi 2 endgültig gebilligt. Damit wird in Frankreich Internetnutzern, die wiederholt Urheberrechtsverletzungen begehen, bald der Internetzugang gekappt werden können.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadt Nürtingen, Nürtingen

Der zuständige Kulturminister Frédéric Mitterrand erklärte, die neue Behörde, die das Gesetz umsetzen soll (Haute autorite pour la diffusion des oeuvres et la protection des droits sur Internet, HADOPI), werde im November eingerichtet und solle Anfang 2010 handlungsfähig sein. Ab diesem Zeitpunkt müssen Internetnutzer also mit Sanktionen rechnen.

Das Gesetz sieht vor, dass zunächst von der Behörde Hadopi zwei Mahnungen verschickt werden, im Wiederholungsfall kann der Zugang zum Internet gekappt werden. Laut dem gestern verabschiedeten Teil des Gesetzes, genannt Hadopi 2, muss diesen letzten Schritt ein Richter entscheiden. Neben Sperren drohen Beschuldigten außerdem Geldbußen von bis zu 300.000 Euro und eine maximal zweijährige Gefängnisstrafe.

Opposition und Netzaktivisten kritisieren, dass nun die im Gesetz festgeschriebene Richterentscheidung im Schnellverfahren gefällt wird. Das bedeutet, dass der Beschuldigte nicht angehört wird. Sie geben auch zu bedenken, dass die Identifizierung des Beschuldigten über die IP-Adresse höchst zweifelhaft ist - schließlich könnten auch Dritte den Internetzugang nutzen.

Aus diesen Gründen wollen die oppositionellen Sozialisten erneut das französische Verfassungsgericht anrufen. Das Gericht hatte im Juni 2009 bereits den ursprünglichen Plan, die Sperren auf Entschluss der Behörde allein zu erlauben, gekippt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

esr 16. Okt 2009

z.B. haben die dort noch die Guillotine. dürfen sie aber leider nicht mehr in "Betrieb...

Wikifan 24. Sep 2009

Der Staat hat keine Existenzberechtigung durch sich selbst, sondern ist vom Volk...

Achja 24. Sep 2009

Moment mal, ... Demokratie ... ja klar - ein urfranzösisches Wort. Und Kaiser Napoleon...

redwolf 23. Sep 2009

Treestrikes ?! ^^

Jurastudent 23. Sep 2009

Nur ein überdeutlicher Hinweis über den fortschreitenden Grad an Korruption - oder auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /