Abo
  • Services:

Netzsperren werden in Frankreich 2010 Realität

Parlament verabschiedet Loi Hadopi endgültig

Der Gesetzgebungsprozess ist abgeschlossen, der letzte Teil des französischen Gesetzes gegen illegales Filesharing, genannt Hadopi 2, ist verabschiedet und wird ab 2010 angewandt. Ändern könnte das nur noch das Verfassungsgericht.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das französische Parlament hat gestern das Gesetz Hadopi 2 endgültig gebilligt. Damit wird in Frankreich Internetnutzern, die wiederholt Urheberrechtsverletzungen begehen, bald der Internetzugang gekappt werden können.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der zuständige Kulturminister Frédéric Mitterrand erklärte, die neue Behörde, die das Gesetz umsetzen soll (Haute autorite pour la diffusion des oeuvres et la protection des droits sur Internet, HADOPI), werde im November eingerichtet und solle Anfang 2010 handlungsfähig sein. Ab diesem Zeitpunkt müssen Internetnutzer also mit Sanktionen rechnen.

Das Gesetz sieht vor, dass zunächst von der Behörde Hadopi zwei Mahnungen verschickt werden, im Wiederholungsfall kann der Zugang zum Internet gekappt werden. Laut dem gestern verabschiedeten Teil des Gesetzes, genannt Hadopi 2, muss diesen letzten Schritt ein Richter entscheiden. Neben Sperren drohen Beschuldigten außerdem Geldbußen von bis zu 300.000 Euro und eine maximal zweijährige Gefängnisstrafe.

Opposition und Netzaktivisten kritisieren, dass nun die im Gesetz festgeschriebene Richterentscheidung im Schnellverfahren gefällt wird. Das bedeutet, dass der Beschuldigte nicht angehört wird. Sie geben auch zu bedenken, dass die Identifizierung des Beschuldigten über die IP-Adresse höchst zweifelhaft ist - schließlich könnten auch Dritte den Internetzugang nutzen.

Aus diesen Gründen wollen die oppositionellen Sozialisten erneut das französische Verfassungsgericht anrufen. Das Gericht hatte im Juni 2009 bereits den ursprünglichen Plan, die Sperren auf Entschluss der Behörde allein zu erlauben, gekippt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

esr 16. Okt 2009

z.B. haben die dort noch die Guillotine. dürfen sie aber leider nicht mehr in "Betrieb...

Wikifan 24. Sep 2009

Der Staat hat keine Existenzberechtigung durch sich selbst, sondern ist vom Volk...

Achja 24. Sep 2009

Moment mal, ... Demokratie ... ja klar - ein urfranzösisches Wort. Und Kaiser Napoleon...

redwolf 23. Sep 2009

Treestrikes ?! ^^

Jurastudent 23. Sep 2009

Nur ein überdeutlicher Hinweis über den fortschreitenden Grad an Korruption - oder auch...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /