• IT-Karriere:
  • Services:

Bugbase Wifi - modularer Open-Source-PDA auch für Europa

Bugwifi-Modul zum Nachrüsten für alte Bugbase

Der modulare Open-Source-PDA Bugbase Wifi wird nun auch nach Europa geliefert - neben WLAN unterstützt er auch Bluetooth. Bug Labs will für bestehende Bugbase-Besitzer in den nächsten Wochen ein Bugwifi-Modul nachreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grundbaustein von Bug Labs' modularem PDA ist die seit 2007 erhältliche Bugbase. Diese bietet einen Prozessor mit ARM-Kern (ARM1136JF-S), 128 MByte Arbeitsspeicher, 32-GByte-Onboard-Flashspeicher und einen MicroSD-Kartenleser. Dazu kommen ein Mini-LCD mit Joystick und programmierbaren Knöpfen, eine Ladeelektronik für interne und externe Akkus, Treiber für Displays und verschiedene Schnittstellen wie Fast-Ethernet, 4 x USB 2.0. WLAN nach 802.11b/g sollte ursprünglich integriert sein, musste dann aber aus Open-Source-Lizenzgründen weggelassen werden.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Mit der nun erhältlichen Bugbase Wifi ändert Bug Labs das. Der erneuerte Bugbase-Grundstein verfügt nun über WLAN nach IEEE 802.11b/g und über Bluetooth 2.0 mit EDR. Neu sind auch ein verbessertes Power Management und besser einrastende Dockinganschlüsse für die bis zu vier Bug-Module. Alle Bug-Module - darunter auch eine Kamera, ein kleiner Touchscreen und ein GPS-Empfänger - sollen trotzdem mit beiden Bugbases funktionieren. Als Betriebssystem dient Poky Linux 1.4 auf Basis des Linux-Kernels 2.6.29.

Da die Bugbase Wifi CE-zertifiziert ist und die EU-Richtlinien für die Schadstoffgehalte von PCs (RoHS) einhält, soll die Bugbase Wifi anders als ihre Vorgängerin nun auch in Europa verkauft werden können. Nachdem der modulare Open-Source-PDA nun in Nordamerika und Europa verkauft wird, bereitet sich Bug Labs auf die Belieferung weiterer Märkte vor.

Ebenfalls noch in Vorbereitung ist das Bugwifi-Modul, mit dem die erste Bugbase-Generation um Datenfunk erweitert werden kann. Es soll in den nächsten Wochen lieferbar sein, so Bug Labs im offiziellen Blog.

Die Bugbase Wifi kostet 449 US-Dollar, im Paket mit einigen Modulen und einer MicroSD-Karte mit aktueller Bug-Software werden 749 US-Dollar fällig. Bug Labs verkauft die Hardware über einen eigenen Onlineshop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Anonymer Nutzer 23. Sep 2009

Das ist Faktor 1024, es sei denn man laesst sich von der HDD-Lobby mit Gibibytes & co...

Bug 23. Sep 2009

SCNR!

Schade 23. Sep 2009

Ich wuerde Windows Mobile bevorzugen. Zur Zeit versuch ich mich mit dem ATmega...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /