Abo
  • Services:

Bugbase Wifi - modularer Open-Source-PDA auch für Europa

Bugwifi-Modul zum Nachrüsten für alte Bugbase

Der modulare Open-Source-PDA Bugbase Wifi wird nun auch nach Europa geliefert - neben WLAN unterstützt er auch Bluetooth. Bug Labs will für bestehende Bugbase-Besitzer in den nächsten Wochen ein Bugwifi-Modul nachreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grundbaustein von Bug Labs' modularem PDA ist die seit 2007 erhältliche Bugbase. Diese bietet einen Prozessor mit ARM-Kern (ARM1136JF-S), 128 MByte Arbeitsspeicher, 32-GByte-Onboard-Flashspeicher und einen MicroSD-Kartenleser. Dazu kommen ein Mini-LCD mit Joystick und programmierbaren Knöpfen, eine Ladeelektronik für interne und externe Akkus, Treiber für Displays und verschiedene Schnittstellen wie Fast-Ethernet, 4 x USB 2.0. WLAN nach 802.11b/g sollte ursprünglich integriert sein, musste dann aber aus Open-Source-Lizenzgründen weggelassen werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Mit der nun erhältlichen Bugbase Wifi ändert Bug Labs das. Der erneuerte Bugbase-Grundstein verfügt nun über WLAN nach IEEE 802.11b/g und über Bluetooth 2.0 mit EDR. Neu sind auch ein verbessertes Power Management und besser einrastende Dockinganschlüsse für die bis zu vier Bug-Module. Alle Bug-Module - darunter auch eine Kamera, ein kleiner Touchscreen und ein GPS-Empfänger - sollen trotzdem mit beiden Bugbases funktionieren. Als Betriebssystem dient Poky Linux 1.4 auf Basis des Linux-Kernels 2.6.29.

Da die Bugbase Wifi CE-zertifiziert ist und die EU-Richtlinien für die Schadstoffgehalte von PCs (RoHS) einhält, soll die Bugbase Wifi anders als ihre Vorgängerin nun auch in Europa verkauft werden können. Nachdem der modulare Open-Source-PDA nun in Nordamerika und Europa verkauft wird, bereitet sich Bug Labs auf die Belieferung weiterer Märkte vor.

Ebenfalls noch in Vorbereitung ist das Bugwifi-Modul, mit dem die erste Bugbase-Generation um Datenfunk erweitert werden kann. Es soll in den nächsten Wochen lieferbar sein, so Bug Labs im offiziellen Blog.

Die Bugbase Wifi kostet 449 US-Dollar, im Paket mit einigen Modulen und einer MicroSD-Karte mit aktueller Bug-Software werden 749 US-Dollar fällig. Bug Labs verkauft die Hardware über einen eigenen Onlineshop.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

Anonymer Nutzer 23. Sep 2009

Das ist Faktor 1024, es sei denn man laesst sich von der HDD-Lobby mit Gibibytes & co...

Bug 23. Sep 2009

SCNR!

Schade 23. Sep 2009

Ich wuerde Windows Mobile bevorzugen. Zur Zeit versuch ich mich mit dem ATmega...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /