• IT-Karriere:
  • Services:

Photoshop Elements 8 und Premiere Elements 8 sind fertig

Windows-Versionen erhalten erweiterten Organizer

Von Photoshop Elements sowie Premiere Elements hat Adobe neue Versionen veröffentlicht. Die 8er Versionen haben einen überarbeiteten Organizer erhalten, der als Medienmanager dient. Die Mac-Version von Photoshop Elements 8 erhält zur Fotoverwaltung stattdessen Bridge CS4.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erweiterte Organizer in den Windows-Versionen von Photoshop Elements 8 und Premiere Elements 8 soll dazu dienen, Bilder und Videos über einen zentralen Anlaufpunkt zu verwalten. Der Organizer analysiert Videos und Bilder und versucht, passende Tags dafür zu vergeben, um das Finden der Daten zu vereinfachen. Zudem wurde eine Personenerkennung integriert, die Menschen auf Bildern erkennen soll, und es gibt eine neue Vorschaufunktion.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Wenn Bilder oder Videos im Organizer angezeigt werden, kann der Nutzer Tags vergeben oder Bildkorrekturen vornehmen und das Datenmaterial kann mit anderen Rechnern synchronisiert werden. Aus Photoshop CS4 wurde die Funktion "neu zusammensetzen" in Photoshop Elements 8 übernommen, um per Drag-and-Drop die Größe oder Ausrichtung eines Fotos zu ändern, ohne dabei wichtige Objekte zu verzerren.

Premiere Elements 8 hat neben dem Organizer neue Optionen zur Bewegungssteuerung erhalten. Grafiken, Texte und Effekte können mit dem dazugehörigen Objekt bewegt werden, um etwa Denk- oder Sprechblasen einzufügen. Mit der Funktion Smartfix sollen verwackelte Aufnahmen stabilisiert und Farb- sowie Belichtungsfehler korrigiert werden. Überflüssige Szenen erkennt Smarttrim, während Smartmix die Tonqualität im Video verbessern soll. Die Videos können über neue interaktive Vorlagen auf Youtube veröffentlicht, aber auch auf mobile Geräte, DVD oder Blu-ray gebracht werden.

Die Mac-Ausführung von Photoshop Elements 8 erhält statt des oben genannten Organizers Adobes Bridge CS4, um Bilder darüber zu verwalten.

Photoshop Elements 8 und Premiere Elements 8 für die Windows-Plattform sollen ab sofort zum Preis von jeweils 100 Euro verfügbar sein. Im Paket kosten beide Applikationen 150 Euro. Photoshop Elements 8 für Mac ist für Oktober 2009 geplant und wird dann ebenfalls 100 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-72%) 8,50€

mag ich nicht 07. Okt 2009

Ja es ist sau langsam und liegt mit ca 1,5 GB schwer auf der Platte rum (Extras noch...

Argbeil 23. Sep 2009

Eine portierung von Photoshop auf Linux lohnt sich einfach nicht. Erstens ist der Markt...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /