Abo
  • Services:

Photoshop Elements 8 und Premiere Elements 8 sind fertig

Windows-Versionen erhalten erweiterten Organizer

Von Photoshop Elements sowie Premiere Elements hat Adobe neue Versionen veröffentlicht. Die 8er Versionen haben einen überarbeiteten Organizer erhalten, der als Medienmanager dient. Die Mac-Version von Photoshop Elements 8 erhält zur Fotoverwaltung stattdessen Bridge CS4.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erweiterte Organizer in den Windows-Versionen von Photoshop Elements 8 und Premiere Elements 8 soll dazu dienen, Bilder und Videos über einen zentralen Anlaufpunkt zu verwalten. Der Organizer analysiert Videos und Bilder und versucht, passende Tags dafür zu vergeben, um das Finden der Daten zu vereinfachen. Zudem wurde eine Personenerkennung integriert, die Menschen auf Bildern erkennen soll, und es gibt eine neue Vorschaufunktion.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen

Wenn Bilder oder Videos im Organizer angezeigt werden, kann der Nutzer Tags vergeben oder Bildkorrekturen vornehmen und das Datenmaterial kann mit anderen Rechnern synchronisiert werden. Aus Photoshop CS4 wurde die Funktion "neu zusammensetzen" in Photoshop Elements 8 übernommen, um per Drag-and-Drop die Größe oder Ausrichtung eines Fotos zu ändern, ohne dabei wichtige Objekte zu verzerren.

Premiere Elements 8 hat neben dem Organizer neue Optionen zur Bewegungssteuerung erhalten. Grafiken, Texte und Effekte können mit dem dazugehörigen Objekt bewegt werden, um etwa Denk- oder Sprechblasen einzufügen. Mit der Funktion Smartfix sollen verwackelte Aufnahmen stabilisiert und Farb- sowie Belichtungsfehler korrigiert werden. Überflüssige Szenen erkennt Smarttrim, während Smartmix die Tonqualität im Video verbessern soll. Die Videos können über neue interaktive Vorlagen auf Youtube veröffentlicht, aber auch auf mobile Geräte, DVD oder Blu-ray gebracht werden.

Die Mac-Ausführung von Photoshop Elements 8 erhält statt des oben genannten Organizers Adobes Bridge CS4, um Bilder darüber zu verwalten.

Photoshop Elements 8 und Premiere Elements 8 für die Windows-Plattform sollen ab sofort zum Preis von jeweils 100 Euro verfügbar sein. Im Paket kosten beide Applikationen 150 Euro. Photoshop Elements 8 für Mac ist für Oktober 2009 geplant und wird dann ebenfalls 100 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

mag ich nicht 07. Okt 2009

Ja es ist sau langsam und liegt mit ca 1,5 GB schwer auf der Platte rum (Extras noch...

Argbeil 23. Sep 2009

Eine portierung von Photoshop auf Linux lohnt sich einfach nicht. Erstens ist der Markt...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /