• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs

Handover zwischen WLAN und Wimax in wenigen hundert Millisekunden

IDF

Wenn die WLAN-Bänder voll sind oder ein großes Areal abgedeckt werden soll, kann Wimax nach Intels Vorstellungen eine Option sein, die sich nahtlos in bestehende WLANs einfügt. Doch leider müssen vorher einige Hürden überwunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Intel Developer Forum 2009 konnte Intel die Übergabe einer drahtlosen 802.11-Verbindung, allgemein auch als WLAN bezeichnet, in ein Wimax-Netz und zurück demonstrieren. Diese Übergabe wird vom Nutzer idealerweise nicht bemerkt (WiFi/Wimax Seamless Handover). Intel arbeitet schon länger an dem Verfahren und zeigt mit der Demonstration, dass die Firma noch immer hinter Wimax steht.

Inhalt:
  1. Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs
  2. Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs

Das reichweitenstarke Wimax bietet sich somit für Firmen an, die zum einen die Reichweite des Firmennetzes erweitern wollen und zum anderen Last vom WLAN nehmen wollen. In Situationen, in denen das 2,4-GHz-Band voll mit konkurrierenden drahtlosen Netzwerken ist, verspricht Wimax ebenfalls Vorteile. Allerdings ist hier derzeit für WLANs auch ein Ausweichen auf das 5-GHz-Band (802.11a/n) möglich. Bisher konkurriert Wimax vor allem mit UMTS- oder HSPA-Netzen und in Zukunft auch mit LTE-Netzen. Entsprechende Modems finden sich zunehmend auch in Endkundengeräten, wie etwa Netbooks.

Um sich mit Wimax-Netzen zu verbinden, braucht es eine entsprechende Karte. Intel bietet WLAN-/Wimax-Kombikarten in Form der Link 5150 und Link 5350, die Datenraten bis zu 13 MBit/s im Down- und bis zu 3 MBit/s im Upstream (IEEE 802.16e) auf dem 2,5-GHz-Band ermöglichen sollen und vor allem für Notebooks gedacht sind. Wimax hat also vor allem Vorteile bei großen Arealen, die abgedeckt werden sollen, nicht aber bei der Geschwindigkeit. Wenn punktuell hohe Datenraten gefordert werden, empfiehlt es sich, einen weiteren WLAN-Access-Point im heterogenen drahtlosen Netzwerk aufzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€

So Nie 23. Sep 2009

Firmengelände sind zumeist durch Stahlbetonbauten und Weitläufigkeit gekennzeichnet. Für...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /