Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs

Handover zwischen WLAN und Wimax in wenigen hundert Millisekunden

IDF

Wenn die WLAN-Bänder voll sind oder ein großes Areal abgedeckt werden soll, kann Wimax nach Intels Vorstellungen eine Option sein, die sich nahtlos in bestehende WLANs einfügt. Doch leider müssen vorher einige Hürden überwunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Intel Developer Forum 2009 konnte Intel die Übergabe einer drahtlosen 802.11-Verbindung, allgemein auch als WLAN bezeichnet, in ein Wimax-Netz und zurück demonstrieren. Diese Übergabe wird vom Nutzer idealerweise nicht bemerkt (WiFi/Wimax Seamless Handover). Intel arbeitet schon länger an dem Verfahren und zeigt mit der Demonstration, dass die Firma noch immer hinter Wimax steht.

Inhalt:
  1. Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs
  2. Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs

Das reichweitenstarke Wimax bietet sich somit für Firmen an, die zum einen die Reichweite des Firmennetzes erweitern wollen und zum anderen Last vom WLAN nehmen wollen. In Situationen, in denen das 2,4-GHz-Band voll mit konkurrierenden drahtlosen Netzwerken ist, verspricht Wimax ebenfalls Vorteile. Allerdings ist hier derzeit für WLANs auch ein Ausweichen auf das 5-GHz-Band (802.11a/n) möglich. Bisher konkurriert Wimax vor allem mit UMTS- oder HSPA-Netzen und in Zukunft auch mit LTE-Netzen. Entsprechende Modems finden sich zunehmend auch in Endkundengeräten, wie etwa Netbooks.

Um sich mit Wimax-Netzen zu verbinden, braucht es eine entsprechende Karte. Intel bietet WLAN-/Wimax-Kombikarten in Form der Link 5150 und Link 5350, die Datenraten bis zu 13 MBit/s im Down- und bis zu 3 MBit/s im Upstream (IEEE 802.16e) auf dem 2,5-GHz-Band ermöglichen sollen und vor allem für Notebooks gedacht sind. Wimax hat also vor allem Vorteile bei großen Arealen, die abgedeckt werden sollen, nicht aber bei der Geschwindigkeit. Wenn punktuell hohe Datenraten gefordert werden, empfiehlt es sich, einen weiteren WLAN-Access-Point im heterogenen drahtlosen Netzwerk aufzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /