Abo
  • Services:

Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs

Die Übergabe einer drahtlosen Verbindung von WLAN zu Wimax funktionierte bei der Demonstration auf dem IDF 2009 in San Francisco bereits gut. Ein Skype-Gespräch wurde nicht unterbrochen und ein laufendes Video nur mit einer kaum sichtbaren Verzögerung während der Übergabe abgespielt. Dennoch soll der Handover-Vorgang derzeit bis zu 2 Sekunden dauern können. Mit weiteren Optimierungen soll dies auf wenige hundert Millisekunden reduziert werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. BauGrund Immobilien-Management GmbH, Bonn

Gleichzeitig demonstrierte Intel eher unfreiwillig, was passiert, wenn zu viele WLANs aufgespannt werden. Der handelsübliche Access Point musste einmal neu gestartet werden, da in der Halle des Moscone Centers zu viele andere Firmen WLAN-Access-Points betrieben.

Das Betriebssystem bekommt von einem Wechsel von Wimax zu WLAN oder andersherum laut Intel nichts mit. Die Verbindung bleibt einfach bestehen. Datentransfers oder Videostreams und Anwendungen, die eine feste Verbindung brauchen, sollten also nicht abbrechen, sondern höchstens durch Verzögerungen auffallen. Derzeit funktioniert die Wimax-/WLAN-Kombination nur unter Windows. Intel hat aber weitergehende Pläne. Linux soll innerhalb der nächsten drei Monate ebenfalls den Status des derzeitigen Windows-Prototypen erreichen und außerdem arbeitet Intel daran, Wimax- und WLAN-Verbindungen gleichzeitig halten zu können und damit eine Redundanz zu erzeugen.

Von einer Marktreife ist das Verfahren, auch wenn es schon funktioniert, aber noch weit entfernt. Zunächst soll es in den Wimax-Standard aufgenommen werden. Außerdem müssen genügend Provider existieren, denn nicht jeder darf einfach ein Wimax-Netz aufspannen. Die Frequenzen werden im Unterschied zu WLAN-Frequenzen vom Staat fest vergeben. In Europa sind aber die Wimax-Aktivitäten bisher nur sehr eingeschränkt vorhanden. Der Eco-Verband befürchtete sogar ein Scheitern von Wimax in Deutschland. Die Wimax-Lizenzen (Broadband Wireless Access, BWA) beschränken sich zudem auf den Bereich von 3,4 bis 3,8 GHz, in dem Intels Wimax-Karten der 5050er Serie nicht funken können.

Eine Firma mit Interesse an der Technik kann also nicht einfach in den nächsten Computerladen gehen und dort Wimax-Equipment für die Infrastruktur einkaufen und anschließend einsetzen. Dazu braucht es einen Dienstleister, der eine Lizenz für den Betrieb hat. Wie diese Geschäftsmodelle genau aussehen, kann Intel noch nicht sagen. Es ist außerdem auch eine Sache der Besitzer von Frequenzlizenzen, das entsprechende Geschäftsmodell aufzubauen. Die Entwicklung steht also noch am Anfang.

 Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

So Nie 23. Sep 2009

Firmengelände sind zumeist durch Stahlbetonbauten und Weitläufigkeit gekennzeichnet. Für...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /