Abo
  • Services:

Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs

Die Übergabe einer drahtlosen Verbindung von WLAN zu Wimax funktionierte bei der Demonstration auf dem IDF 2009 in San Francisco bereits gut. Ein Skype-Gespräch wurde nicht unterbrochen und ein laufendes Video nur mit einer kaum sichtbaren Verzögerung während der Übergabe abgespielt. Dennoch soll der Handover-Vorgang derzeit bis zu 2 Sekunden dauern können. Mit weiteren Optimierungen soll dies auf wenige hundert Millisekunden reduziert werden.

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart

Gleichzeitig demonstrierte Intel eher unfreiwillig, was passiert, wenn zu viele WLANs aufgespannt werden. Der handelsübliche Access Point musste einmal neu gestartet werden, da in der Halle des Moscone Centers zu viele andere Firmen WLAN-Access-Points betrieben.

Das Betriebssystem bekommt von einem Wechsel von Wimax zu WLAN oder andersherum laut Intel nichts mit. Die Verbindung bleibt einfach bestehen. Datentransfers oder Videostreams und Anwendungen, die eine feste Verbindung brauchen, sollten also nicht abbrechen, sondern höchstens durch Verzögerungen auffallen. Derzeit funktioniert die Wimax-/WLAN-Kombination nur unter Windows. Intel hat aber weitergehende Pläne. Linux soll innerhalb der nächsten drei Monate ebenfalls den Status des derzeitigen Windows-Prototypen erreichen und außerdem arbeitet Intel daran, Wimax- und WLAN-Verbindungen gleichzeitig halten zu können und damit eine Redundanz zu erzeugen.

Von einer Marktreife ist das Verfahren, auch wenn es schon funktioniert, aber noch weit entfernt. Zunächst soll es in den Wimax-Standard aufgenommen werden. Außerdem müssen genügend Provider existieren, denn nicht jeder darf einfach ein Wimax-Netz aufspannen. Die Frequenzen werden im Unterschied zu WLAN-Frequenzen vom Staat fest vergeben. In Europa sind aber die Wimax-Aktivitäten bisher nur sehr eingeschränkt vorhanden. Der Eco-Verband befürchtete sogar ein Scheitern von Wimax in Deutschland. Die Wimax-Lizenzen (Broadband Wireless Access, BWA) beschränken sich zudem auf den Bereich von 3,4 bis 3,8 GHz, in dem Intels Wimax-Karten der 5050er Serie nicht funken können.

Eine Firma mit Interesse an der Technik kann also nicht einfach in den nächsten Computerladen gehen und dort Wimax-Equipment für die Infrastruktur einkaufen und anschließend einsetzen. Dazu braucht es einen Dienstleister, der eine Lizenz für den Betrieb hat. Wie diese Geschäftsmodelle genau aussehen, kann Intel noch nicht sagen. Es ist außerdem auch eine Sache der Besitzer von Frequenzlizenzen, das entsprechende Geschäftsmodell aufzubauen. Die Entwicklung steht also noch am Anfang.

 Intel: Wimax als Erweiterung des Firmen-WLANs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

So Nie 23. Sep 2009

Firmengelände sind zumeist durch Stahlbetonbauten und Weitläufigkeit gekennzeichnet. Für...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /