Abo
  • Services:

boot.kernel.org - Linux aus dem Internet booten

gPXE als Basis, um Live-Distributionen direkt aus dem Netz zu starten

Mit boot.kernel.org startete jetzt ein neuer Dienst, mit dem sich Linux-Systeme über HTTP booten lassen. Dazu stehen diverse Linux-Distributionen in Form ihrer Live-Varianten zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

BKO, kurz für boot.kernel.org, erlaubt das Booten von Linux-Distributionen über das Internet. Auf Clientseite wird dazu lediglich das 56 KByte große Programm gPXE benötigt, das auf der Seite als ISO-Image für USB-Stick, CD oder Floppy zum Download bereitsteht. Anders als das Bootsystem PXE erlaubt gPXE auch von FTP- und HTTP-Servern zu booten. PXE unterstützt nur TFTP-Server.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

So kann gpxe beispielsweise auf einen kleinen USB-Stick installiert und fast jeder beliebige Rechner mit der eigenen Lieblingsdistribution gebootet werden. Derzeit stehen die Distributionen Debian live, Ubuntu 9.04, Damn Small Linux, Knoppix 5.0.1 und die Fedora-11-Live-CD im Single-User-Mode zur Verfügung.

Wer eine Distribution ausprobieren will, spart sich mit dem neuen Dienst, diese selbst auf eine CD zu brennen. Das Booten dauert dadurch allerdings recht lange, da die Daten zunächst aus dem Internet übertragen werden müssen. Nach dem Start soll die Geschwindigkeit aber ein tolerierbares Niveau erreichen. Daten sollen dabei grundsätzlich zum Client übertragen werden, nicht vom Client zum Server.

Die Entwicklung von BKO steckt noch in einer frühen Phase. So sind noch einige Erweiterungen geplant, beispielsweise das Booten über iSCSI, was das Ganze schneller machen soll als das derzeit genutzte HTTPFS. Eine entsprechende Implementierung liegt schon vor und soll demnächst in BKO integriert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 1,99€

Maxxx7 24. Sep 2009

Warum stellen die das nicht auf auf nen TFTP Server? Dann bräuchte man keinen BootUSBstick

Siga9876 24. Sep 2009

Du machst pro Distro einen Ordner und packst alles dort rein. Ist nur disziplin...

tsg 24. Sep 2009

Muha das fiel mir auch als erstes auf :D Aber ich glaube das soll Ironie sein ;)

Der Kaiser! 24. Sep 2009

Also im Kernel 2.6 gibt es "rootfs". Ich bin mir nicht sicher inwiefern das auf den...

Der Kaiser! 24. Sep 2009

Dafür benutzt man meistens einen speziell dafür kompilierten Kernel.* Der hat dann...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /