Abo
  • Services:

Test: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt Maßstäbe

Schnellste Grafikkarte mit einer GPU

Die Serie Radeon HD 4800 war gut, und Radeon HD 5800 ist noch besser. AMDs Grafikabteilung ATI ist es gelungen, die derzeit schnellste Karte mit einem Prozessor zu bauen. Sie ist auch der erste Beschleuniger mit allen DirectX-11-Funktionen und zudem noch deutlich weniger energiehungrig als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Manchmal ist die Weiterentwicklung auch im hart umkämpften Grafikmarkt von außen betrachtet ganz einfach: Die Funktionseinheiten des erfolgreichen Chipdesigns aus dem letzten Jahr werden verdoppelt, die Strukturbreite geschrumpft, die aktuellen Funktionen werden eingebaut. Das Ergebnis kann dann eine nahezu doppelt so schnelle Karte sein, die weniger elektrische Leistung aufnimmt und die Konkurrenz technisch abhängt. Moore's Law lässt grüßen.

Nach vielen Jahren als ewiger Zweiter bei der Rechenleistung der GPUs ist AMD das mit der Radeon HD 5870 gelungen. Früher als geplant kommt der Grafikprozessor "RV870" alias "Cypress" nun in zwei Varianten auf den Markt und damit noch rechtzeitig vor Windows 7, mit dem DirectX 11 eingeführt wird.

Wie inzwischen üblich, gibt es zum Start der neuen Architektur eine Highend-Karte für über 300 Euro, und ein Modell, das unter 250 Euro kostet. Die Zeiten, in denen Spieler für Spitzenleistung über 500 Euro zahlen mussten, sind endgültig vorbei. Derart teure Produkte gibt es immer noch, es handelt sich dann aber meist um stark übertaktete Varianten oder Grafikkarten, die für Wasserkühlungen vorbereitet sind und einige Bastelarbeit ersparen können. Ein Novum sind dabei Eigenentwicklungen der Boardhersteller wie Asus' "Mars", bei der zwei GTX-285 für über 1.000 Euro auf einer Karte zusammengeschaltet wurden.

Daten der neuen Karten - alles verdoppelt
Daten der neuen Karten - alles verdoppelt
Die Radeon HD 5870 soll je nach Ausstattung ab 339 Euro kosten und die Radeon HD 5850 ab 229 Euro erhältlich sein. Damit tritt das größere Modell gegen besser ausgestattete GTX-285 an, Nvidias GTX-295 ohne Beigaben sind aber auch schon ab etwa 360 Euro erhältlich. Die 5850 muss sich preisbezogen mit gut ausgestatteten GTX-275 messen und mit der bisher schnellsten Single-GPU-Karte von AMD, der 4890 in 2-GByte-Versionen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Wir testen eine von AMD gestellte Radeon HD 5870 im Referenzdesign mit 1 GByte GDDR5-Speicher, wie sie laut AMD auch von vielen Anbietern auf den Markt kommen soll.

Test: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt Maßstäbe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

hhhhhhhhhh 09. Feb 2010

Die scheint echt meine gute, alte Radeon 9700 ablösen zu können :-)

uki 19. Okt 2009

Hallo, schön in eurem Forum mal vorbeizuschauen @mwi schau mal hier, http://support.amd...

uki 19. Okt 2009

Hallo, schön in eurem Forum mal vorbei zuschauen. schau mal hier, Karten vor der 2000er...

anonym 25. Sep 2009

und die ati anhänger brüllten trotzig zurück dass das doch fair ist ;).

Bouncy 25. Sep 2009

ernsthaft, wozu? ich bin ja nicht so der spiele-freak, aber spiele gerade resident evil...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /