Abo
  • Services:

Test: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt Maßstäbe

Leistungsaufnahme

Für den hohen Strombedarf der Radeon-4800-Serie bei 2D-Anwendungen musste sich AMD viel Kritik gefallen lassen. Schon die 4870 nahm für das bloße Vorhandensein einer Spielekarte 90 Watt auf, bei der 4890 hat AMD diese Angabe gleich schamhaft verschwiegen. Die Anwender behalfen sich mit Zusatztools, um Takt und Spannung zu senken, was sich jedoch nur schwer automatisieren lässt.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln

Diese Fehler hat AMD nun bereinigt, und die Leistungsaufnahme der 5870 im 2D-Modus drastisch gesenkt. Nur noch 27 Watt soll sie dann aufnehmen, was unsere Messungen als realistisch erscheinen lassen. Die neue Karte ist dabei sogar etwas sparsamer als die GTX-285, die unter den Highend-Modellen bisher hier unschlagbar war. Vor allem die Karten mit zwei GPUs sehen hier sehr schlecht aus, sie verheizen ohne Gegenwert bis zu 60 Watt mehr als die 5870.

Wir haben für die Tests der Leistungsaufnahme auch die Radeon HD 4670 vermessen. Diese Karte ist zwar ein Einsteigermodell, das für anspruchsvolle Spiele kaum taugt, mit laut AMD 11 Watt im 2D-Modus auch sehr sparsam. Damit zeigt sich deutlich, wie sehr die schnelleren Karten Umwelt und Geldbeutel belasten.

Die 5870 ist jedoch bei 3DMark Vantage etwas sparsamer als die bisher schnellste Single-GPU-Karte GTX-285 und auf einem Niveau mit der 4890. Das ist bei der stark gesteigerten Rechenleistung beachtlich. Das GPU-Quälprogramm "FurMark", ein typischer "Power Virus", der möglichst viel Strom durch einen Chip jagt, zeigt jedoch ein anderes Bild.

Hier benötigt das Gesamtsystem mit der 5870 ganze 317 Watt, die aber auch die GTX-285 fast erreicht. Die 4890 ist in diesem Worst-Case-Test, den so bisher kaum ein Spiel erreichen dürfte, etwas sparsamer, die Doppel-GPU-Karten treiben die Leistungsaufnahme des Rechners auf deutlich über 400 Watt.

Die Ergebnisse von FurMark, der in den verwendeten Einstellungen nur auf maximale Leistungsaufnahme getrimmt ist, sollte man jedoch nicht überbewerten. Beim Spielen zeigen alle Karten stark schwankende Leistungsaufnahmen, weil die GPUs ständig ihre Stromsparmechanismen nutzen können. Der Rechner nimmt beispielsweise mit Crysis zwischen 162 und 260 Watt auf, im Mittel während einer halben Stunde waren es 220 Watt.

 Test: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt MaßstäbeTest: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt Maßstäbe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 32,95€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

hhhhhhhhhh 09. Feb 2010

Die scheint echt meine gute, alte Radeon 9700 ablösen zu können :-)

uki 19. Okt 2009

Hallo, schön in eurem Forum mal vorbeizuschauen @mwi schau mal hier, http://support.amd...

uki 19. Okt 2009

Hallo, schön in eurem Forum mal vorbei zuschauen. schau mal hier, Karten vor der 2000er...

anonym 25. Sep 2009

und die ati anhänger brüllten trotzig zurück dass das doch fair ist ;).

Bouncy 25. Sep 2009

ernsthaft, wozu? ich bin ja nicht so der spiele-freak, aber spiele gerade resident evil...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /