Abo
  • Services:

Test: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt Maßstäbe

Testverfahren

AMD stellte die Radeon-5800-Serie unmittelbar vor Beginn von Intels IDF vor und stellte auch das Testexemplar vor Beginn der Veranstaltung für wenige Tage zur Verfügung. Da bis zur Markteinführung von Windows 7 noch einige Wochen vergehen, wollte AMD offenbar Intels erste öffentliche Vorführung des Grafik- und GPGPU-Prozessors "Larrabee" kontern. Angesichts der schwachen Demonstration von Intel wäre das aber nicht nötig gewesen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Durch diese Terminwahl und die knappen Testmuster blieb nur Zeit für wenige Tests, einige Funktionen wie die neue anisotrope Filterung konnten gar nicht berücksichtigt werden. Wir haben diesen Test jedoch zum Anlass genommen, unsere Plattform für Grafikkarten zu überarbeiten. Als Mainboard dient immer noch das Asus P6T, nun aber mit einem Core i7 975 mit 3,33 GHz nominalem Takt. 6 GByte DDR3-1.333-Speicher von Corsair werden von Windows Vista Ultimate in der 64-Bit-Version voll genutzt.

Das Netzteil, ein Dark Power Pro von BeQuiet mit 850 Watt Nennleistung, blieb unverändert, dennoch sind durch den anderen Prozessor und den größeren Speicher die Messungen der Leistungsaufnahme für das Gesamtsystem nicht mit früheren Tests vergleichbar.

Für die 5870 stellte AMD einen Betatreiber zur Verfügung, der mit dem Verkaufsstart auch öffentlich zugänglich gemacht werden soll. Mit diesem Treiber, der auf Catalyst 9.9 basiert, wurden alle AMD-Karten gemessen. Die Nvidia-Modelle trieb die nicht WHQL-zertifizierte Treiberversion 191.00 an, welche der Chiphersteller kurzfristig für den Test empfahl.

Die Spieletests führen wir in der praxisnahen Einstellung mit achtfacher anisotroper Filterung und vierfachem Anti-Aliasing durch. Höhere Einstellungen bringen beim Spielen auf hochauflösenden Monitoren mit 22 oder 24 Zoll nur geringe Verbesserungen der Bildqualität.

Um die Grafikkarten zu fordern, wird der Lasttest mit 3DMark Vantage bei 8xAF und 8xAA durchgeführt, das Warten auf den Bildaufbau (VSync) ist stets per Treiber ausgeschaltet.

 Test: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt MaßstäbeTest: AMDs Radeon HD 5870 mit DirectX 11 setzt Maßstäbe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 24,99€
  3. 19,99€
  4. 2,99€

hhhhhhhhhh 09. Feb 2010

Die scheint echt meine gute, alte Radeon 9700 ablösen zu können :-)

uki 19. Okt 2009

Hallo, schön in eurem Forum mal vorbeizuschauen @mwi schau mal hier, http://support.amd...

uki 19. Okt 2009

Hallo, schön in eurem Forum mal vorbei zuschauen. schau mal hier, Karten vor der 2000er...

anonym 25. Sep 2009

und die ati anhänger brüllten trotzig zurück dass das doch fair ist ;).

Bouncy 25. Sep 2009

ernsthaft, wozu? ich bin ja nicht so der spiele-freak, aber spiele gerade resident evil...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /