Abo
  • Services:

Denon AVR-4810 - vernetzter 11.3-Kanal-Receiver

Ab Oktober 2009 lieferbar

Denons neuer Oberklasse-AV-Receiver AVR-4810 steht kurz vor der Auslieferung. Mit ihm sollen sich Luxusheimkinos mit 11.3-Kanal-Raumklang und Cinemascope realisieren lassen - zu einem entsprechenden Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

Im AVR-4810 arbeitet Anchor Bay Technologies' (ABT) VRS-Videoprozessor und skaliert analoges und digitales Videomaterial auf bis zu 1080p. Eine Rauschreduktion soll zudem das Bild aufwerten. Wie der günstigere AVR-4310 unterstützt auch der AVR-4810 das Cinemascope-Bildformat 2,35:1 für Projektoren mit anamorphen Vorsatzlinsen. Das Gerät bietet unter anderem sechs HDMI-1.3a-Eingänge und zwei gleichzeitig nutzbare HDMI-1.3a-Ausgänge.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Denon AVR-4810 soll die Möglichkeiten der Raumklangtechnik Audyssey DSX durch seine elf Kanäle voll ausnutzen. Der AV-Receiver verbindet ein 7.1-System, zwei Höhenlautsprecher und - ein zusätzlicher 2-Kanal-Verstärker vorausgesetzt - zwei Wide-Lautsprecher, die außen neben den normalen Frontlautsprechern platziert werden. Das soll dem Heimkino zu einem besonderen Raumklang verhelfen.

Auch der zusätzliche Höhenlautsprecher von Dolby Pro Logic IIz wird unterstützt. Dazu kommen Decoder unter anderem für Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio.

Netzwerk und Multi-Room

Der AVR-4810 kann Musik und Fotos aus dem Netzwerk abspielen, empfängt neben herkömmlichen Radiosendern auch Internetradiosender und unterstützt auch die Musikplattform Napster. Das US-Modell AVR-4810CI bietet zusätzlich einen Zugang zum für Europäer nicht zugänglichen Streaming-Dienst Rhapsody.

Über USB-Anschlüsse lassen sich auch iPod und iPhone als Audioquellen anschließen. Der AVR-4810 lässt sich zudem mittels Browser fernsteuern und kann Firmwareupdates über das Internet beziehen.

Auch dieser neue AV-Receiver kann mehrere Zimmer mit Bild und Ton versorgen. Zudem kann er Denon-eigene Netzwerkclients ansteuern, um über Ethernet oder WLAN (IEEE 802.11b/g) weitere Zimmer auch synchron mit Musik versorgen zu können. Als Beispiele nennt Denon seine ebenfalls neuen Streaming-Clients und iPod-Docking-Stations ASD-51N (Ethernet) und ASD-51W (WLAN/Ethernet), die Audiodateien, Bilder und Internetradio empfangen und auf Fernsehern und Stereoanlagen wiedergeben können.

Denon will den AVR-4810 ab Oktober 2009 für 2.999 Euro verkaufen - mit silbernem oder schwarzem Gehäuse. Die beiden neuen Streaming-Clients mit iPod-Docking-Station kosten 249 (ASD-51N) oder 299 Euro (ASD-51W).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. (-46%) 24,99€

qwertz1 13. Jan 2011

Für weitere Räume?

DerBeantworter 23. Sep 2009

ANTWORT: JA, einfach mal bei Google nach >>Scaler<< suchen und du findest z.B. DAS hier...

1st1 23. Sep 2009

Das Ding wäre perfekt, wenn es noch einen Mediacenter-Extender für Vista/Win7 eingebaut...

Siga9876 23. Sep 2009

Darauf kommt es nicht an. Es geht hier ja nicht um konstruktive Diskussion. Sondern um...

knock 23. Sep 2009

Accuphase ist schon ok, aber du willst nicht allen ernstes Burmester und McIntosh als...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /