Abo
  • Services:

iNudge - das Online-Tenori-on

Onlinesynthesizer für Nichtmusiker

Das von Hobnox veröffentlichte virtuelle Instrument iNudge ist ein Synthesizer, den auch Nutzer ohne Musikkenntnisse spielen können. Ihre Kompositionen können sie gleich aus der Anwendung an Freunde verschicken. Außerdem haben sie die Möglichkeit, den Onlinesynthesizer in ihre Websites oder Blogs einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unterhaltungsportal Hobnox hat einen Onlinesynthesizer veröffentlicht, den Nutzer in ihre Webseiten oder Blogs einbinden können. Der Vorteil des virtuellen Musikinstruments ist, dass es auch Nutzer bedienen können, die keine musikalischen Vorkenntnisse haben und kein Instrument spielen können.

 

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Vom Aufbau her erinnert iNudge stark an das Tenori-on, das der japanische Medienkünstler Toshio Iwai entwickelt hat: Wie das Tenori-on besteht das Bedienfeld von iNudge aus einer Matrix mit 16 x 16 Knöpfen, die der Nutzer per Mausklick aktiviert. Die Töne werden von links nach rechts stetig durchlaufend gespielt. Der Nutzer kann aus acht Klangfarben, darunter Bass und Schlagzeug, auswählen und so ein mehrstimmiges Stück komponieren.

Hat er die Töne gesetzt, hat er noch einige Möglichkeiten zu Variation: Er kann die Abspielgeschwindigkeit, die Balance sowie die Lautstärke einstellen. Letztere kann er zum einen für das gesamte Stück, aber auch für jede einzelne Tonspur regeln.

 

Gefällt ihm sein Opus, kann der Onlinekomponist es schnell und einfach seinen Freunden schicken: Am oberen Rand des Widgets befindet sich dazu ein Knopf. Klickt der Nutzer darauf, erscheint ein Feld mit verschiedenen Möglichkeiten zur Interaktion. Dazu gehört die Möglichkeit, einen Link zu der Komposition zu generieren sowie diesen zu verschicken. Klickt der Empfänger darauf, spielt iNudge das Stück ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 19,95€
  3. 13,49€

Der Kaiser! 07. Nov 2009

Ich weiss es nicht. Was heisst es? ^^

Der Kaiser! 07. Nov 2009

Hier gehts um Spass und weniger um Arbeit!

Wilbert Z. 23. Sep 2009

Gebt dem Mann einen Preis!

phunkydizco 23. Sep 2009

Super das Teil. Kann man seine Tracks auch irgendwie speichern?

kaneda 22. Sep 2009

Prinzipiell wie ueberall sonst auch. Man baut sich seine Samples in einem Datencontainer...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /