Abo
  • Services:

Activision-Blizzard: Verkaufsstopp für Wolfenstein (Update)

Wahrscheinlich Nazisymbol bei Lokalisierung übersehen

Angeblich hat ein kleines Element in Wolfenstein dazu geführt, dass die deutsche Niederlassung von Activision Blizzard den Ego-Shooter vollständig aus dem Handel zurückzieht. Noch ist nicht bekannt, ob das Programm in einer überarbeiteten Version wieder in die Läden gelangt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Obwohl es sich nicht um ein auffallendes Element handelt, das zudem im normalen Spiel allenfalls kurzfristig erkennbar sein kann, haben wir uns entschlossen, dieses Spiel sofort vom deutschen Markt zu nehmen", erklärt Activision Blizzard in einer Mitteilung über den Ego-Shooter Wolfenstein. Der Titel war hierzulande Ende August 2009 vollständig lokalisiert mit einer USK-Freigabe ab 18 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erschienen.

 

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen

Womöglich hatte die deutsche Niederlassung ein irgendwo angebrachtes Nazisymbol, die in der US-Fassung zuhauf vorhanden sind, übersehen - Details will das Unternehmen erst in den kommenden Tagen nennen. Es unterstreicht aber, dass Wolfenstein weder indiziert noch beschlagnahmt wurde. Bereits in der Vergangenheit war es vereinzelt vorgekommen, dass beispielsweise Hakenkreuze in Spielen oder in Demoversionen auf Fachmagazin-DVDs übersehen wurden, was dann stets einen Rückruf der betroffenen Produkte zur Folge hatte.

Nachtrag vom 23. September 2009 um 9.45 Uhr:

Laut der Webseite Schnittberichte.com ist der Grund für den Verkaufsstopp von Wolfenstein wahrscheinlich ein kleines Hakenkreuz im Krankenhaus-Abschnitt, das die Entwickler beim Lokalisieren übersehen haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

amp amp nico 13. Aug 2010

Freuds Verlangen, alle menschlichen Probleme unter den Schemel der Sexualität zu rücken...

FranUnFine 24. Sep 2009

Ja, habe ich bei "Wo bitte geht's zur Front" auch TOTAL vermisst.

Wurstbrot 24. Sep 2009

Die Frage stell ich mir auch. Ist schonmal jemand der Gedanke gekommen, dass die Kinder...

Basement Dad 24. Sep 2009

Wow, dat Ding. Wegen dem die Rückrufaktion? LOL. Das wär mir nie aufgefallen. So ne...

Basement Dad 24. Sep 2009

Stimm ich dir im Prinzip zu, nur EA Games sollte von dieser Regel grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /