• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft zeigt Windows Embedded CE 6.0 R3

Neue Version mit Fingergesten und einer speziellen Silverlight-Ausführung

Microsoft hat den R3 von Windows Embedded CE 6.0 vorgestellt. Anlässlich der Embedded Systems Conference (ESC) in Boston wurden außerdem die Produktreihen Windows Embedded Enterprise sowie Windows Embedded Server in aktualisierter Form gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Embedded CE 6.0 R3 für Nicht-x86-Prozessoren besitzt eine spezielle Silverlight Runtime, die Silverligt Markups in nativen Code übersetzt und ausführt. Eine .NET-Architektur wird dadurch für den Einsatz von "Silverlight für Windows Embedded" nicht benötigt. Die Version besitzt eine C++-Programmierschnittstelle, so dass Oberflächengestalter und Programmierer optimal zusammenarbeiten können, verspricht Microsoft. Dabei ist auch eine Hardwarebeschleunigung über OpenGL oder DirectDraw möglich.

Inhalt:
  1. Microsoft zeigt Windows Embedded CE 6.0 R3
  2. Microsoft zeigt Windows Embedded CE 6.0 R3

Als weitere Neuerung bietet die neue Version von Windows Embedded CE ein Framework, um eine Bedienung mit Fingergesten zu ermöglichen. Diese Fingergesten entsprechen dem, was Windows Mobile 6.5 bieten wird. Multitouch wird in beiden Fällen nicht unterstützt.

Neuer Internet Explorer Embedded

Die Gestensteuerung kommt auch im neuen Internet Explorer Embedded zum Einsatz. Die neue Browserversion bringt eine beschleunigte Zoomfunktion und die Bedienelemente können von Herstellern frei gestaltet werden. Damit sind auch andere Bedienoberflächen für den Browser möglich. Zum Lieferumfang gehört Flash Light, so dass darauf abgestimmte Flash-Applikationen direkt laufen können.

Im R2 von Windows Embedded CE 6.0 hatte Microsoft keine Anzeigeprogramme für Office-Dateien mehr mitgeliefert. Das empfanden viele Gerätehersteller als störend, so dass eine Kehrtwende vollzogen wurde. Mit der R3-Ausführung gibt es wieder Applikationen zur Anzeige von Office-Dokumenten und PDF-Dateien. Eine Bearbeitung von Office-Dateien ist damit nicht möglich, dafür müsste entsprechende Zusatzsoftware lizenziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft zeigt Windows Embedded CE 6.0 R3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 19,95€
  3. 4,99€
  4. 6,63€

Scorpio 23. Sep 2009

CE hab ich auch kein Bild gefunden, sieht aber wohl noch immer Win95 like aus. Aber das...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /