Abo
  • Services:

FCC-Chef will Netzneutralität festschreiben

Genachowski: Internet soll offen und frei bleiben

Lange haben sich die US-Netzbetreiber dagegen gewehrt. Doch nun will der neue FCC-Chef Julius Genachowski mit zwei neuen Regeln die Netzbetreiber zwingen, alle Internetdaten gleich zu behandeln und ihre Netzmanagementmaßnahmen offenzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Julius Genachowski, Chef der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC), hat sich in einer Rede für Netzneutralität stark gemacht. Er will zwei entsprechende Paragrafen zu den vier Grundregeln der FCC hinzufügen.

Freies und offenes Internet

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Das Internet ist eine außergewöhnliche Plattform für Innovation, zur Schaffung neuer Arbeitsplätze, für Investitionen und Geschäfte. Es hat das Potential von Unternehmern freigesetzt sowie die Gründung und den Erfolg vieler kleiner Unternehmen in den USA ermöglicht. Wir müssen sicherstellen, dass das Internet offen und frei bleibt", sagte er in seiner Rede vor dem Thinktank Brookings Institution in der US-Hauptstadt Washington.

 

Die beiden neuen Grundregeln, die Genachowski einführen will, sollen sicherstellen, dass zum einen keine Internetinhalte oder -anwendungen gegenüber anderen bevorzugt werden. Das bedeutet, die Netzbetreiber dürfen nicht nach eigenem Gutdünken Anwendungen wie etwa Internettelefonie, Videostreams oder die Nutzung von Tauschbörsen unterbinden oder den entsprechenden Datenverkehr verlangsamen. Zum anderen sollen die Netzbetreiber ihren Kunden mitteilen, welche Maßnahmen zum Netzwerkmanagement sie bei Datenstau ergreifen.

Website zu Netzneutralität

Beide Forderungen hatte auch schon Genachoskwis Vorgänger Kevin J. Martin erhoben. Dass Genachowski sie nun in den Rang von FCC-Regeln erheben will, ist keine Überraschung - US-Präsident Barack Obama ist erklärter Befürworter der Netzneutralität. Die FCC hat zu dem Thema die Website Openinternet.gov aufgesetzt, auf der Nutzer ihre Meinung äußern können.

Verbraucherorganisationen begrüßten den Vorstoß Genachowskis, die Netzbetreiber kritisierten ihn. Sie wollen weiterhin selbst bestimmen, wie sie den Datenverkehr in ihren Netzen handhaben. Vor allem beim drahtlosen Internet müssten die Netzbetreiber freie Hand haben, da dessen Bandbreite beschränkt sei. Eine Regulierung seitens der FCC werde Investitionen in diesem Bereich behindern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

PiratenWähler 23. Sep 2009

Ja, das wäre wirklich mal ein Schritt nach vorn. Aber ich befürchte, daß die Prä-Internet...

Jorek 22. Sep 2009

Dann können Konzerne wie die Telekom endlich auch kein "Internet" mehr verkaufen, bei dem...

Siga9876 22. Sep 2009

Das fette langsam fahren müssen, ist ja wohl klar. Das jemand der nur eine icq-message...

Ainer v. Fielen 22. Sep 2009

Jupp, die Richtung stimmt!


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /