FCC-Chef will Netzneutralität festschreiben

Genachowski: Internet soll offen und frei bleiben

Lange haben sich die US-Netzbetreiber dagegen gewehrt. Doch nun will der neue FCC-Chef Julius Genachowski mit zwei neuen Regeln die Netzbetreiber zwingen, alle Internetdaten gleich zu behandeln und ihre Netzmanagementmaßnahmen offenzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Julius Genachowski, Chef der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC), hat sich in einer Rede für Netzneutralität stark gemacht. Er will zwei entsprechende Paragrafen zu den vier Grundregeln der FCC hinzufügen.

Freies und offenes Internet

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. IT Systemadministrator (m/d/w) MDM
    über grinnberg GmbH, Mainz
Detailsuche

"Das Internet ist eine außergewöhnliche Plattform für Innovation, zur Schaffung neuer Arbeitsplätze, für Investitionen und Geschäfte. Es hat das Potential von Unternehmern freigesetzt sowie die Gründung und den Erfolg vieler kleiner Unternehmen in den USA ermöglicht. Wir müssen sicherstellen, dass das Internet offen und frei bleibt", sagte er in seiner Rede vor dem Thinktank Brookings Institution in der US-Hauptstadt Washington.

 

Die beiden neuen Grundregeln, die Genachowski einführen will, sollen sicherstellen, dass zum einen keine Internetinhalte oder -anwendungen gegenüber anderen bevorzugt werden. Das bedeutet, die Netzbetreiber dürfen nicht nach eigenem Gutdünken Anwendungen wie etwa Internettelefonie, Videostreams oder die Nutzung von Tauschbörsen unterbinden oder den entsprechenden Datenverkehr verlangsamen. Zum anderen sollen die Netzbetreiber ihren Kunden mitteilen, welche Maßnahmen zum Netzwerkmanagement sie bei Datenstau ergreifen.

Website zu Netzneutralität

Beide Forderungen hatte auch schon Genachoskwis Vorgänger Kevin J. Martin erhoben. Dass Genachowski sie nun in den Rang von FCC-Regeln erheben will, ist keine Überraschung - US-Präsident Barack Obama ist erklärter Befürworter der Netzneutralität. Die FCC hat zu dem Thema die Website Openinternet.gov aufgesetzt, auf der Nutzer ihre Meinung äußern können.

Verbraucherorganisationen begrüßten den Vorstoß Genachowskis, die Netzbetreiber kritisierten ihn. Sie wollen weiterhin selbst bestimmen, wie sie den Datenverkehr in ihren Netzen handhaben. Vor allem beim drahtlosen Internet müssten die Netzbetreiber freie Hand haben, da dessen Bandbreite beschränkt sei. Eine Regulierung seitens der FCC werde Investitionen in diesem Bereich behindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PiratenWähler 23. Sep 2009

Ja, das wäre wirklich mal ein Schritt nach vorn. Aber ich befürchte, daß die Prä-Internet...

Jorek 22. Sep 2009

Dann können Konzerne wie die Telekom endlich auch kein "Internet" mehr verkaufen, bei dem...

Siga9876 22. Sep 2009

Das fette langsam fahren müssen, ist ja wohl klar. Das jemand der nur eine icq-message...

Ainer v. Fielen 22. Sep 2009

Jupp, die Richtung stimmt!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /