• IT-Karriere:
  • Services:

Schall, Rauch und Laser - neues Mikrofonkonzept

Schwartz Engineering & Design stellt Laser-Accurate-Technik auf der AES vor

Statt Schwingungen mechanisch durch eine Membran aufzunehmen, wird bei einem neuen, zum Patent angemeldeten Mikrofonkonzept ein Laser zur Messung von Partikelbewegungen verwendet. Unter dem Namen "Laser-Accurate" soll die in Entwicklung befindliche Technik von Schwartz Engineering & Design auf einer Audiofachmesse demonstriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ersonnen wurde das Mikrofonkonzept vom Audioexperten David Schwartz, der die Technik nach der Veröffentlichung von zwei Youtube-Videos vom 9. bis 12. Oktober 2009 auf der Audio Engineering Society Show in New York in Aktion zeigen will. Auch wenn seine frühen Prototypenmikrofone noch nicht sonderlich empfindlich sind, glaubt Schwartz, mit seinem Mikrofonkonzept einen neuen Meilenstein in der Entwicklung der Mikrofontechnik setzen zu können.

 

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Die Laser-Accurate-Technik nutzt einen flächenförmigen Luftstrom in einer Kammer mit schwebenden Partikeln - bei einem Prototyp stammen diese von einem Rauchgenerator. Wenn sich Partikel durch Schwankungen im Luftdruck bewegen, wird das mit einem kontinuierlichen, durch die Kammer zeigenden Laserstrahl gemessen, der auf der anderen Kammerseite auf eine Fotozelle trifft.

Das Ergebnis soll die laut Schwartz Engineering & Design (SED) im Vergleich bisher akkurateste und unverfälschteste Aufnahme jedes Tons sein. Schließlich könne dieser nicht durch eine Membran beeinflusst werden. Und so soll die Technik es erstmals ermöglichen, den reinen Ton aufzuzeichnen. Dem Konzept wurde in den USA am 25. August 2009 ein Patent erteilt. Das US-Patent trägt die Nummer 7580533 und den Titel "Particulate Flow Detect Microphone".

 

Schwartz hütet sich davor, die bisherige Mikrofontechnik als veraltet abzutun - immerhin drehe sich eine ganze professionelle Audiokultur um die vielen Mikrofone mit ihren unterschiedlichen tonalen Eigenschaften. Die Beeinflussung dieser Eigenschaften würden sich aber mit einer absolut unverfälschten Tonaufnahme - so erwartet es Schwartz - komplett von der Aufzeichnung in die Nachbearbeitung verschieben. Wechselbare Chips könnten die Charakteristiken von klassischen Mikrofonen und Vorverstärkern nachahmen.

Das ist allerdings noch Zukunftsmusik, denn von marktreifen Laser-Rauch-Mikrofonen ist die Laser-Accurate-Technik noch etwas entfernt. In einem der Demonstrationsvideos, die sich um die technische Machbarkeit drehen, muss Schwartz noch laut und direkt in sein Prototypenmikro sprechen. Die resultierende Aufzeichnung ist verständlich, lässt aber zu wünschen übrig. Auf der AES soll dann ein neuer Laser-Accurate-Protoyp zeigen, was mittlerweile möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

Criz 23. Sep 2009

Wurde in dem Film der Laser durch ein Rotweinglas erkannt? Genau an den Film musste ich...

Der Kaiser! 23. Sep 2009

Ich denke an der Genauigkeit lässt sich noch einiges drehen, wenn man die Membran...

Hmmpf 22. Sep 2009

Ich verstehe nicht ganz wozu es rauch braucht, die bewegungen der luft lassen sich mit...

Torias 22. Sep 2009

Na das Mikrofon soll ja nicht dein Ohr ersetzen, oder? Also müssten - im optimalen Fall...

mac-models 22. Sep 2009

gibts doch schon. heißt mic screen und man steckt es vorne ans micro dran.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /