• IT-Karriere:
  • Services:

Robo.to - Twitter für den Fernseher

Statusupdates in 4 Sekunden langen Videos

Robo.to erlaubt es Nutzern, Statusupdates in Form von 4 Sekunden langen Videoclips zu verbreiten. Mit dem neuen TV-Modus wird es zu einer Art Twitter für den Fernseher.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webprojekt Robo.to von Particle Programmatica will Video-Status-Updates künftig in Form von Kanälen streamen. Mit Hashtags und Schlüsselbegriffen können Nutzer ihre 4-Sekunden-Videos thematisch einordnen, andere können so einzelne Themen oder Personen wie einen Fernsehkanal abonnieren.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Die im Mai 2009 gestartete Plattform Robo.to will so eine visuelle "Echtzeit-Statusphere" erzeugen. Dabei können die Videos mit Statusupdates in Textform ergänzt und in Plattformen wie Twitter oder Facebook integriert werden.

Das Unternehmen dahinter, Particle Programmatica, wurde im März 2008 gegründet und betreibt neben Robo.to noch die Dienste Crusher und P0P. Leadinvestor des Start-ups ist Popsänger Justin Timberlake.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-80%) 9,99€

mannmithut 23. Sep 2009

Danke an alle für die Erklärungsversuche. Ich glaube, daß diese Meldung vielleicht nur...

geht mir auf... 22. Sep 2009

Erstens scheints keine Namen mehr geben, zweitens sollten die Twitter Patienten zum Arzt...

Siga9876 22. Sep 2009

Man könnte per Fernsteuerung (BlueIrgendwas-Fernsteuerungen gabs mal, sollte natürlich...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /