Robo.to - Twitter für den Fernseher

Statusupdates in 4 Sekunden langen Videos

Robo.to erlaubt es Nutzern, Statusupdates in Form von 4 Sekunden langen Videoclips zu verbreiten. Mit dem neuen TV-Modus wird es zu einer Art Twitter für den Fernseher.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webprojekt Robo.to von Particle Programmatica will Video-Status-Updates künftig in Form von Kanälen streamen. Mit Hashtags und Schlüsselbegriffen können Nutzer ihre 4-Sekunden-Videos thematisch einordnen, andere können so einzelne Themen oder Personen wie einen Fernsehkanal abonnieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
  2. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Die im Mai 2009 gestartete Plattform Robo.to will so eine visuelle "Echtzeit-Statusphere" erzeugen. Dabei können die Videos mit Statusupdates in Textform ergänzt und in Plattformen wie Twitter oder Facebook integriert werden.

Das Unternehmen dahinter, Particle Programmatica, wurde im März 2008 gegründet und betreibt neben Robo.to noch die Dienste Crusher und P0P. Leadinvestor des Start-ups ist Popsänger Justin Timberlake.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mannmithut 23. Sep 2009

Danke an alle für die Erklärungsversuche. Ich glaube, daß diese Meldung vielleicht nur...

geht mir auf... 22. Sep 2009

Erstens scheints keine Namen mehr geben, zweitens sollten die Twitter Patienten zum Arzt...

Siga9876 22. Sep 2009

Man könnte per Fernsteuerung (BlueIrgendwas-Fernsteuerungen gabs mal, sollte natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /