Abo
  • Services:

Delphi-Virus auf Heft-DVD eines c't-Sonderhefts

Drei Benchmarkprogramme vom Induc-Virus befallen

Die Heft-DVD zum c't-Sonderheft Hardware wurde vom Delphi-Virus Induc befallen. Der Heise-Verlag bedauert den Vorfall und gibt Anwendern Ratschläge zur Beseitigung des Schädlings. Der Virus nistet sich nur auf Systemen ein, die eine Delphi-Entwicklungsumgebung installiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Heft-DVD befinden sich die Benchmarkprogramme MaxxMEM 1.05, MaxxPI Multi 1.07 und MaxxPI Single 1.41, die alle drei von dem Induc-Virus befallen sind. Da der Virus nur Systeme befällt, auf denen eine Delphi-Entwicklungsumgebung installiert ist, sind Anwender, die kein entsprechendes Delphi-System aufgespielt haben, davon nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Der Virus verbreitet sich, indem er sich in Programme einnistet, die mit der Delphi-Entwicklungsumgebung kompiliert wurden. Weiteren Schaden richtet der Virus nicht an, heißt es von heise.de. Der Verlag rät betroffenen Lesern, ihr System mit einem Virenscanner zu überprüfen, das können auch die kostenlosen Versionen von AVG oder Avira sein. Speziell für den Virus hat Avira außerdem ein kostenloses Löschwerkzeug veröffentlicht.

So wird der Virus wieder entfernt

Nach Angaben des Verlags erkennen die Virenscanner den Schädling zwar und können ihn aus kompilierten Delphi-Applikationen entfernen. Aber die befallene Delphi-Entwicklungsumgebung können sie nicht von dem Schädling befreien. Das Magazin rät dazu, die befallene SysConst.dcu durch die vom Virus angelegte Kopie Sysconst.bak zu ersetzen. Die Kopie muss zuvor die Endung .dcu verpasst bekommen, damit die Delphi-Entwicklungsumgebung wieder virenfrei funktioniert. Delphi-Entwickler sollten ihre Anwendungen neu kompilieren, um eine Verbreitung des Schädlings zu verhindern.

Routinemäßig werden Heft-CDs und -DVDs vom Verlag mit zahlreichen Virenscannern auf Schadsoftware überprüft, heißt es. Als die befallene Heft-DVD geprüft wurde, kannten die Virenscanner den Schädling noch nicht und erkannten ihn daher nicht. Dadurch war es dem Verlag nach eigener Aussage nicht möglich, den Virus rechtzeitig zu entdecken.

Vor einem Monat hatte sich der Delphi-Virus auf der Heft-CD der Computerbild eingenistet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Tom0 22. Sep 2009

Da der Quellcode des Virus bekannt ist, kann man der Datei schon vertrauen. Eine kleine...

Octane2 22. Sep 2009

Oder mit C/C++/C#/Java den GUI-Designer nachbauen. Nun gut, will Delphi nicht schlecht...

Himmerlarschund... 22. Sep 2009

Du hast da vermutlich was missverstanden. Der Virus ist IN den Programmen, da diese mit...

genau 22. Sep 2009

Dazu fehlt Golem die Kompetenz :P

Lalaaaaaa 22. Sep 2009

Naja, irgendwie müssen sie ihr Geschlampe ja begründen und den schwarzen Peter anderen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /