• IT-Karriere:
  • Services:

Delphi-Virus auf Heft-DVD eines c't-Sonderhefts

Drei Benchmarkprogramme vom Induc-Virus befallen

Die Heft-DVD zum c't-Sonderheft Hardware wurde vom Delphi-Virus Induc befallen. Der Heise-Verlag bedauert den Vorfall und gibt Anwendern Ratschläge zur Beseitigung des Schädlings. Der Virus nistet sich nur auf Systemen ein, die eine Delphi-Entwicklungsumgebung installiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Heft-DVD befinden sich die Benchmarkprogramme MaxxMEM 1.05, MaxxPI Multi 1.07 und MaxxPI Single 1.41, die alle drei von dem Induc-Virus befallen sind. Da der Virus nur Systeme befällt, auf denen eine Delphi-Entwicklungsumgebung installiert ist, sind Anwender, die kein entsprechendes Delphi-System aufgespielt haben, davon nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. König + Neurath AG, Karben
  2. Leibniz Universität Hannover, Hannover

Der Virus verbreitet sich, indem er sich in Programme einnistet, die mit der Delphi-Entwicklungsumgebung kompiliert wurden. Weiteren Schaden richtet der Virus nicht an, heißt es von heise.de. Der Verlag rät betroffenen Lesern, ihr System mit einem Virenscanner zu überprüfen, das können auch die kostenlosen Versionen von AVG oder Avira sein. Speziell für den Virus hat Avira außerdem ein kostenloses Löschwerkzeug veröffentlicht.

So wird der Virus wieder entfernt

Nach Angaben des Verlags erkennen die Virenscanner den Schädling zwar und können ihn aus kompilierten Delphi-Applikationen entfernen. Aber die befallene Delphi-Entwicklungsumgebung können sie nicht von dem Schädling befreien. Das Magazin rät dazu, die befallene SysConst.dcu durch die vom Virus angelegte Kopie Sysconst.bak zu ersetzen. Die Kopie muss zuvor die Endung .dcu verpasst bekommen, damit die Delphi-Entwicklungsumgebung wieder virenfrei funktioniert. Delphi-Entwickler sollten ihre Anwendungen neu kompilieren, um eine Verbreitung des Schädlings zu verhindern.

Routinemäßig werden Heft-CDs und -DVDs vom Verlag mit zahlreichen Virenscannern auf Schadsoftware überprüft, heißt es. Als die befallene Heft-DVD geprüft wurde, kannten die Virenscanner den Schädling noch nicht und erkannten ihn daher nicht. Dadurch war es dem Verlag nach eigener Aussage nicht möglich, den Virus rechtzeitig zu entdecken.

Vor einem Monat hatte sich der Delphi-Virus auf der Heft-CD der Computerbild eingenistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

Tom0 22. Sep 2009

Da der Quellcode des Virus bekannt ist, kann man der Datei schon vertrauen. Eine kleine...

Octane2 22. Sep 2009

Oder mit C/C++/C#/Java den GUI-Designer nachbauen. Nun gut, will Delphi nicht schlecht...

Himmerlarschund... 22. Sep 2009

Du hast da vermutlich was missverstanden. Der Virus ist IN den Programmen, da diese mit...

genau 22. Sep 2009

Dazu fehlt Golem die Kompetenz :P

Lalaaaaaa 22. Sep 2009

Naja, irgendwie müssen sie ihr Geschlampe ja begründen und den schwarzen Peter anderen...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /