Abo
  • Services:

Delphi-Virus auf Heft-DVD eines c't-Sonderhefts

Drei Benchmarkprogramme vom Induc-Virus befallen

Die Heft-DVD zum c't-Sonderheft Hardware wurde vom Delphi-Virus Induc befallen. Der Heise-Verlag bedauert den Vorfall und gibt Anwendern Ratschläge zur Beseitigung des Schädlings. Der Virus nistet sich nur auf Systemen ein, die eine Delphi-Entwicklungsumgebung installiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Heft-DVD befinden sich die Benchmarkprogramme MaxxMEM 1.05, MaxxPI Multi 1.07 und MaxxPI Single 1.41, die alle drei von dem Induc-Virus befallen sind. Da der Virus nur Systeme befällt, auf denen eine Delphi-Entwicklungsumgebung installiert ist, sind Anwender, die kein entsprechendes Delphi-System aufgespielt haben, davon nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel

Der Virus verbreitet sich, indem er sich in Programme einnistet, die mit der Delphi-Entwicklungsumgebung kompiliert wurden. Weiteren Schaden richtet der Virus nicht an, heißt es von heise.de. Der Verlag rät betroffenen Lesern, ihr System mit einem Virenscanner zu überprüfen, das können auch die kostenlosen Versionen von AVG oder Avira sein. Speziell für den Virus hat Avira außerdem ein kostenloses Löschwerkzeug veröffentlicht.

So wird der Virus wieder entfernt

Nach Angaben des Verlags erkennen die Virenscanner den Schädling zwar und können ihn aus kompilierten Delphi-Applikationen entfernen. Aber die befallene Delphi-Entwicklungsumgebung können sie nicht von dem Schädling befreien. Das Magazin rät dazu, die befallene SysConst.dcu durch die vom Virus angelegte Kopie Sysconst.bak zu ersetzen. Die Kopie muss zuvor die Endung .dcu verpasst bekommen, damit die Delphi-Entwicklungsumgebung wieder virenfrei funktioniert. Delphi-Entwickler sollten ihre Anwendungen neu kompilieren, um eine Verbreitung des Schädlings zu verhindern.

Routinemäßig werden Heft-CDs und -DVDs vom Verlag mit zahlreichen Virenscannern auf Schadsoftware überprüft, heißt es. Als die befallene Heft-DVD geprüft wurde, kannten die Virenscanner den Schädling noch nicht und erkannten ihn daher nicht. Dadurch war es dem Verlag nach eigener Aussage nicht möglich, den Virus rechtzeitig zu entdecken.

Vor einem Monat hatte sich der Delphi-Virus auf der Heft-CD der Computerbild eingenistet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. 103,90€

Tom0 22. Sep 2009

Da der Quellcode des Virus bekannt ist, kann man der Datei schon vertrauen. Eine kleine...

Octane2 22. Sep 2009

Oder mit C/C++/C#/Java den GUI-Designer nachbauen. Nun gut, will Delphi nicht schlecht...

Himmerlarschund... 22. Sep 2009

Du hast da vermutlich was missverstanden. Der Virus ist IN den Programmen, da diese mit...

genau 22. Sep 2009

Dazu fehlt Golem die Kompetenz :P

Lalaaaaaa 22. Sep 2009

Naja, irgendwie müssen sie ihr Geschlampe ja begründen und den schwarzen Peter anderen...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /