Abo
  • Services:

Werbemails: Einmaliger E-Mail-Kontakt reicht nicht

Amtsgericht München: Werbemails sind eine unzumutbare Belästigung

Der einmalige E-Mail-Kontakt mit einem Unternehmen reicht nicht aus, damit dieses künftig Werbemails an die Adresse schicken darf, entschied das Amtsgericht München. Eine trotzdem übersandte Werbemail stelle eine unzumutbare Belästigung dar, deren Unterlassung verlangt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Wegen unverlangter Werbe-E-Mails war ein Arzt vor das Amtsgericht München gezogen. Das beklagte Unternehmen bot dem Arzt in den E-Mails an, eine eigene Domain für ihn zu erstellen. Eine Geschäftsbeziehung bestand zwischen beiden nicht. Der Arzt antwortete umgehend und verlangte Auskunft über die Speicherung und Löschung seiner Daten sowie die Abgabe einer Unterlassungserklärung. Als Antwort erhielt er lediglich eine neue Werbemail.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Da er Werbemails als Belästigung empfand, die er nicht hinnehmen wollte, drängte er das Unternehmen, eine Unterlassungserklärung abzugeben und seine Rechtsanwaltskosten zu bezahlen. Das Unternehmen lehnte dies ab, denn die E-Mail sei nicht unaufgefordert zugesandt worden. Das Unternehmen verwies auf eine Autoresponderfunktion auf seiner Webseite, die E-Mails nur verschicke, wenn vorher eine Mail an das Unternehmen gerichtet wurde. Daher sei der Versand der Werbemails auf das Verhalten des Arztes zurückzuführen, so das Unternehmen.

Die zuständige Richterin beim AG München gab mit ihrem Urteil vom 9. Juli 2009 (AZ 161 C 6412/09) dem Arzt Recht und stellte fest: "Die unverlangte, dass heißt ohne das vorherige ausdrückliche oder stillschweigende Einverständnis des Adressaten abgeschickte Emailwerbung stelle eine unzumutbare Belästigung dar". Die Unzumutbarkeit der Belästigung folgt nach Ansicht des Gerichts "zum einen aus dem Kostenaufwand und zum anderen aus dem Aufwand an Mühe und Zeit für die Wahrnehmung und Aussonderung unerbetener Mails". Eine unzumutbare Belästigung sei selbst dann noch zu bejahen, wenn die Werbebotschaft im Betreff von vornherein klar und unzweideutig als Werbung gekennzeichnet sei und der Empfänger sie auf Grund dieser Beschreibung ohne weiteres löschen könne, ohne sie erst lesen zu müssen.

Ein Einverständnis des Arztes machte das Gericht nicht aus: Weder ein ausdrückliches noch ein stillschweigendes Einverständnis liege vor und auch aufgrund konkreter tatsächlicher Umstände könne ein sachliches Interesse des Empfängers nicht vermutet werden. Die Darstellung, die E-Mails würden von einem Autoresponder automatisch verschickt, ändere daran nichts: "Allein aus dem Vortrag der Beklagten, dass diese Mail nur dann versandt werde, wenn zuvor eine Mail an diese Adresse versandt wurde, könne auf ein Einverständnis mit der Zusendung der Werbemail nicht geschlossen werden. Dies wäre nur dann der Fall, wenn die die Antwortmail auslösende E-Mail eine Anfrage nach der Dienstleistung der Beklagten enthalten hätte." Dies behauptete aber selbst das Unternehmen nicht.

Ein einmaliger E-Mail Kontakt sei nicht ausreichend, eine Einwilligung mit der Zusendung von Werbemails anzunehmen, so das Gericht und sprach dem klagenden Arzt auch die Abmahnkosten zu.

Das Urteil ist rechtskräftig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

schmierfink 23. Sep 2009

"Komisch", ich bekomme seit Jahren praktisch 0 Spam, und das ganz ohne Spamfilter o.ä...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /