• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Festplatten mit mSATA-Anschluss

Mini-SATA für besonders kompakte Geräte angekündigt

IDF

Die SATA-IO (Serial ATA International Organization) hat im Vorfeld des Intel Developer Forums (IDF) in San Francisco die Entwicklung der neuen Schnittstelle "Mini-SATA" angekündigt. Der kurz mSATA genannte Anschluss ist für besonders kompakte Geräte vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit mSATA soll ein neuer, platzsparender Standard zum Anschluss von Festplatten geschaffen werden. Die Geschwindigkeit von mSATA soll der von herkömmlichen SATA entsprechen und bei 1,5 beziehungsweise 3,0 GBit/s liegen, das Protokoll bleibt unverändert. Die Signale werden lediglich über eine kleinere Steckverbindung geführt.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

So soll es mit mSATA möglich sein, besonders kompakte Geräte mit SATA-Laufwerken auszustatten. Dabei haben die Hersteller vor allem kleine SSDs im Blick. Vorangetrieben wird die Spezifikation von Dell, HP, Lenovo, Samsung, Sandisk, STEC und Toshiba.

Erste SSDs mit mSATA von Samsung und Toshiba

Samsung und Toshiba zeigen auf dem IDF bereits erste SSDs mit mSATA-Anschluss. Toshiba verbaut diesen in einer neuen Generation von SSDs, die mit MLC-NAND-Flash in 32-Nanometer-Bauweise und 30 beziehungsweise 62 GByte Speicherkapazität hergestellt werden. Die SG2 genannten Module werden sowohl mit mSATA als auch herkömmlichem SATA-Anschluss angeboten, sind in der mSATA-Version aber besonders klein.

So misst Toshibas neue mSATA-SSD nur 30 x 4,75 x 50,95 mm und arbeitet mit einer Spannung von 3,3 Volt, das Modul mit SATA-Anschluss kommt auf 54 x 4 x 39 mm und läuft mit 5 Volt. Beide Varianten wiegen 9 Gramm.

Die maximale Lesegeschwindigkeit der SSDs gibt Toshiba mit 180 MByte/s an, geschrieben wird mit maximal 70 MByte/s. Die Leistungsaufnahme beim Lesen liegt laut Hersteller bei 1,3 Watt, beim Schreiben bei 1,8 Watt und im Idle-Modus bei 65 mWatt.

Die Serienproduktion der neuen SSDs will Toshiba im Oktober 2009 aufnehmen. Preise nannte der Hersteller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€

Der Kaiser! 10. Jan 2011

evgf 23. Sep 2009

hab ich mir auch gedacht... die hätten ja auch schon die alten ssds so anordnen können...

feh 23. Sep 2009

genau das!!! was ich aber am beschissendsten finde ist, dass es praktisch null...

p0werr4nger 22. Sep 2009

Das würde mich allerdings auch mal interessieren.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /