• IT-Karriere:
  • Services:

Activedash - Notebookkonzept mit vier Displays

Berührungsempfindliche Touchscreens für Minianwendungen

IDF

Intel hat vor dem Intel Developer Forum (IDF) ein Konzept vorgestellt, das in einem Notebook vier Displays vorsieht. Drei der Displays sitzen dabei oberhalb der Tastatur und sind zudem berührungsempfindlich. Hersteller von Notebooks sollen bald darauf aufbauend neue Produkte entwickeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Activedash ist eine Notebooklösung, die es erlaubt, kleine Anwendungen, die immer sichtbar sein müssen, auf einzelne Displays zu legen. Diese Minidisplays sind berührungsempfindlich und können auch kleine Fingergesten erkennen. Im Unterschied zu Microsofts Sideshow sollen die Displays vor allem während des Betriebs des Notebooks genutzt werden und eine vollwertige Anzeige bieten. Es könnte etwa ein E-Mail-Feed angezeigt werden, ein Instant-Messenger laufen oder eine Fotoslideshow mit 3D-Effekten.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Mit einer bereits entwickelten Beispielanwendung ist es etwa möglich, verschiedene Anwendungen zu starten. Die beiden linken Bildschirme zeigen dann viele kleine Programmicons. Werden diese angeklickt, starten die Programme im rechten Bildschirm. Entscheidet sich der Nutzer, dass die Anwendung, wie etwa ein Film, auf dem großen Notebookdisplay angezeigt werden soll, wischt er diese mit dem Finger einfach nach oben. Die Anwendung erlaubt auch das Hochwischen mehrerer Anwendungen nacheinander. Diese teilen sich dann den Platz auf dem Hauptbildschirm.

Eine ebenfalls interessante Beispielanwendung kümmert sich um die Steuerung von Notebookeigenschaften wie Lautstärke, Bildschirmhelligkeit oder WLAN-Empfang. Solche Anwendungen sind wichtig genug, um sie immer im Blick zu haben, aber der Nutzer gibt dafür ungern den beschränkten Platz auf dem Desktop auf.

Prinzipiell können diese Activedash-Anwendungen - Intel nennt sie auch Channels - mehr als nur drei Programme beherbergen. Sind etwa fünf Anwendungen nebeneinander vorhanden, rückt der Anwender diese einfach mit dem Finger an die richtige Stelle, wie bei einem Laufband.

Technisch arbeiten die drei unteren Displays wie ein einzelner Monitor. Die Grafikkarte splittet das Signal nur auf drei verschiedene Monitore auf. Vergleichbar ist das mit Matrox' Dualhead2go-Lösungen. Die Displays wurden für den Prototyp bewusst oberhalb der Tastatur platziert, da Intel vermeiden möchte, dass der Anwender mit seinen Handflächen die Bildschirme verdeckt. Außerdem müssten Touchscreens unterhalb der Tastatur Fehleingaben erkennen.

Entwicklern von Notebooks bietet Intel mit Activedash eine flexible Lösung, denn Intel macht hier keine Vorgaben. Es müssen also nicht drei Bildschirme sein, und welche Art von Touchscreen verbaut wird, ist ebenfalls nicht vorgegeben.

Konkrete Produktankündigungen gibt es noch nicht. Ein SDK soll bald zur Verfügung stehen, mit dem Softwareentwickler an Anwendungen für Activedash arbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

CCD teschnig alder 25. Sep 2009

Dat nenn isch ma fortschritt ey.

Der Kaiser! 23. Sep 2009

Seh ich genau andersherum.

skora 22. Sep 2009

also ich hab z.B. 2 Bildschirme am PC, nen 19" und nen 17"er. Auf dem ersten ist meistens...

renegade334 22. Sep 2009

Tja nun, unter Linux braucht man das Display nicht mal, schätze ich. Da nimmt man für...

Auerhahn XVII. 22. Sep 2009

kt


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /