Abo
  • Services:

Activedash - Notebookkonzept mit vier Displays

Berührungsempfindliche Touchscreens für Minianwendungen

IDF

Intel hat vor dem Intel Developer Forum (IDF) ein Konzept vorgestellt, das in einem Notebook vier Displays vorsieht. Drei der Displays sitzen dabei oberhalb der Tastatur und sind zudem berührungsempfindlich. Hersteller von Notebooks sollen bald darauf aufbauend neue Produkte entwickeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Activedash ist eine Notebooklösung, die es erlaubt, kleine Anwendungen, die immer sichtbar sein müssen, auf einzelne Displays zu legen. Diese Minidisplays sind berührungsempfindlich und können auch kleine Fingergesten erkennen. Im Unterschied zu Microsofts Sideshow sollen die Displays vor allem während des Betriebs des Notebooks genutzt werden und eine vollwertige Anzeige bieten. Es könnte etwa ein E-Mail-Feed angezeigt werden, ein Instant-Messenger laufen oder eine Fotoslideshow mit 3D-Effekten.

Stellenmarkt
  1. BAUER Aktiengesellschaft, Peine
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Erfurt

Mit einer bereits entwickelten Beispielanwendung ist es etwa möglich, verschiedene Anwendungen zu starten. Die beiden linken Bildschirme zeigen dann viele kleine Programmicons. Werden diese angeklickt, starten die Programme im rechten Bildschirm. Entscheidet sich der Nutzer, dass die Anwendung, wie etwa ein Film, auf dem großen Notebookdisplay angezeigt werden soll, wischt er diese mit dem Finger einfach nach oben. Die Anwendung erlaubt auch das Hochwischen mehrerer Anwendungen nacheinander. Diese teilen sich dann den Platz auf dem Hauptbildschirm.

Eine ebenfalls interessante Beispielanwendung kümmert sich um die Steuerung von Notebookeigenschaften wie Lautstärke, Bildschirmhelligkeit oder WLAN-Empfang. Solche Anwendungen sind wichtig genug, um sie immer im Blick zu haben, aber der Nutzer gibt dafür ungern den beschränkten Platz auf dem Desktop auf.

Prinzipiell können diese Activedash-Anwendungen - Intel nennt sie auch Channels - mehr als nur drei Programme beherbergen. Sind etwa fünf Anwendungen nebeneinander vorhanden, rückt der Anwender diese einfach mit dem Finger an die richtige Stelle, wie bei einem Laufband.

Technisch arbeiten die drei unteren Displays wie ein einzelner Monitor. Die Grafikkarte splittet das Signal nur auf drei verschiedene Monitore auf. Vergleichbar ist das mit Matrox' Dualhead2go-Lösungen. Die Displays wurden für den Prototyp bewusst oberhalb der Tastatur platziert, da Intel vermeiden möchte, dass der Anwender mit seinen Handflächen die Bildschirme verdeckt. Außerdem müssten Touchscreens unterhalb der Tastatur Fehleingaben erkennen.

Entwicklern von Notebooks bietet Intel mit Activedash eine flexible Lösung, denn Intel macht hier keine Vorgaben. Es müssen also nicht drei Bildschirme sein, und welche Art von Touchscreen verbaut wird, ist ebenfalls nicht vorgegeben.

Konkrete Produktankündigungen gibt es noch nicht. Ein SDK soll bald zur Verfügung stehen, mit dem Softwareentwickler an Anwendungen für Activedash arbeiten können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. 34,99€
  4. 99,99€ (versandkostenfrei)

CCD teschnig alder 25. Sep 2009

Dat nenn isch ma fortschritt ey.

Der Kaiser! 23. Sep 2009

Seh ich genau andersherum.

skora 22. Sep 2009

also ich hab z.B. 2 Bildschirme am PC, nen 19" und nen 17"er. Auf dem ersten ist meistens...

renegade334 22. Sep 2009

Tja nun, unter Linux braucht man das Display nicht mal, schätze ich. Da nimmt man für...

Auerhahn XVII. 22. Sep 2009

kt


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /