• IT-Karriere:
  • Services:

Activedash - Notebookkonzept mit vier Displays

Berührungsempfindliche Touchscreens für Minianwendungen

IDF

Intel hat vor dem Intel Developer Forum (IDF) ein Konzept vorgestellt, das in einem Notebook vier Displays vorsieht. Drei der Displays sitzen dabei oberhalb der Tastatur und sind zudem berührungsempfindlich. Hersteller von Notebooks sollen bald darauf aufbauend neue Produkte entwickeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Activedash ist eine Notebooklösung, die es erlaubt, kleine Anwendungen, die immer sichtbar sein müssen, auf einzelne Displays zu legen. Diese Minidisplays sind berührungsempfindlich und können auch kleine Fingergesten erkennen. Im Unterschied zu Microsofts Sideshow sollen die Displays vor allem während des Betriebs des Notebooks genutzt werden und eine vollwertige Anzeige bieten. Es könnte etwa ein E-Mail-Feed angezeigt werden, ein Instant-Messenger laufen oder eine Fotoslideshow mit 3D-Effekten.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Mit einer bereits entwickelten Beispielanwendung ist es etwa möglich, verschiedene Anwendungen zu starten. Die beiden linken Bildschirme zeigen dann viele kleine Programmicons. Werden diese angeklickt, starten die Programme im rechten Bildschirm. Entscheidet sich der Nutzer, dass die Anwendung, wie etwa ein Film, auf dem großen Notebookdisplay angezeigt werden soll, wischt er diese mit dem Finger einfach nach oben. Die Anwendung erlaubt auch das Hochwischen mehrerer Anwendungen nacheinander. Diese teilen sich dann den Platz auf dem Hauptbildschirm.

Eine ebenfalls interessante Beispielanwendung kümmert sich um die Steuerung von Notebookeigenschaften wie Lautstärke, Bildschirmhelligkeit oder WLAN-Empfang. Solche Anwendungen sind wichtig genug, um sie immer im Blick zu haben, aber der Nutzer gibt dafür ungern den beschränkten Platz auf dem Desktop auf.

Prinzipiell können diese Activedash-Anwendungen - Intel nennt sie auch Channels - mehr als nur drei Programme beherbergen. Sind etwa fünf Anwendungen nebeneinander vorhanden, rückt der Anwender diese einfach mit dem Finger an die richtige Stelle, wie bei einem Laufband.

Technisch arbeiten die drei unteren Displays wie ein einzelner Monitor. Die Grafikkarte splittet das Signal nur auf drei verschiedene Monitore auf. Vergleichbar ist das mit Matrox' Dualhead2go-Lösungen. Die Displays wurden für den Prototyp bewusst oberhalb der Tastatur platziert, da Intel vermeiden möchte, dass der Anwender mit seinen Handflächen die Bildschirme verdeckt. Außerdem müssten Touchscreens unterhalb der Tastatur Fehleingaben erkennen.

Entwicklern von Notebooks bietet Intel mit Activedash eine flexible Lösung, denn Intel macht hier keine Vorgaben. Es müssen also nicht drei Bildschirme sein, und welche Art von Touchscreen verbaut wird, ist ebenfalls nicht vorgegeben.

Konkrete Produktankündigungen gibt es noch nicht. Ein SDK soll bald zur Verfügung stehen, mit dem Softwareentwickler an Anwendungen für Activedash arbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  2. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  3. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  4. 29,99€ (Bestpreis)

CCD teschnig alder 25. Sep 2009

Dat nenn isch ma fortschritt ey.

Der Kaiser! 23. Sep 2009

Seh ich genau andersherum.

skora 22. Sep 2009

also ich hab z.B. 2 Bildschirme am PC, nen 19" und nen 17"er. Auf dem ersten ist meistens...

renegade334 22. Sep 2009

Tja nun, unter Linux braucht man das Display nicht mal, schätze ich. Da nimmt man für...

Auerhahn XVII. 22. Sep 2009

kt


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /